Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1810, [2])

291 
Kassel, 
Feuilleton 
deö Westphäl ischen 
Donnerstag den 18. Oktober iZio. 
oder Supplement 
Moniteurs. 
Kassel. 
Moniteur macht ein so eben erschienenes kö 
nigliches Dekret bekannt/ wodurch halbjährige an 
sehnliche Beurlaubungen in der Wcstphaiischen Armee 
««geführt werden. 
Bericht des Hrn. Staats -Raths v. Wihkeben 
über den bisherigen Geschäftsgang bei der Ver 
waltung der Forsten und Gewässer im König 
reich Westphalen. 
Das König!. Dekret vom 2yten März î 8 o 8 * n Ver 
bindung der von der Generaldircktion ergangenen Vor 
schriften und Verfügungen zeichnet aufs genaueste den 
zu befolgenden Geschäftsgang vor. Perwoifche Be 
reisung und Bcsuchung der Jedem anvertrauten 
Waldfiächen ist der Grundstein/ auf dem das ganze 
Gebäude der Forstverwalrung beruhet. Es ist durch 
aus nothwendig/ daß außer den gewöhnlichen und 
vftern Exkursionen 
jeder General-Inspektor von Zeit zu Zeit diese und 
jene Konscrvation; ’ ., 
jeder Konservateur seine Konsecvation jährlich 
einmal; 
jeder Inspektor seine Inspektion wenigstens und 
außer den einzelnen Geschäftsreisen/ jährlich zweimal; 
jede Sousinspcktvr, wenigstens seine Unierinspek- 
tion jeden Monat; 
jeher Oberförster seine Oberförsterei wöchentlich; 
jeder Förster sein Revier täglich besuche. 
Diese im Dekret selbst enthaltene Abstufung 'hat ih 
ren Grund darin/ daß die obern Behörden Uebersicht 
und Geschäftsanordnung/ neben der taglichenKorrespon- 
den; und den schriftlichen Verhassdlungcn / besorgen; 
die Geschäftsausführung, Wachsamkeit undBeschützung 
der Wälder aber ;u den Hauptpflichten der untern Be 
hörden gehören. 
Die sämmtlichen in Ewr. Majestät Diensten stehen 
den Beamten/ außer den General-Inspektoren, denen 
dle Mitwirkung an der General -Direktion/ an dem 
Organisations - Geschäft und der Betriebs-Einleitung 
ganzen Maschine/ noch bis dahin nur wenige An 
wesenheiten erlaubtem haben/ seit dem Zeitpunkt ihrer 
Installirung, sich beeifert, diese ihre Obliegenheit auf 
das Genaueste ju erfüllen. Mancher hat, um sich die 
nöthigen Lokalkenntnisse zu erwerben, mit belrachtlir 
chcr Anstrengung und Kostenaufwand in dieser Zeit 
alles und mehr geleistet/ als von ihm eigentlich zu 
fordern war. 
Die subalternen Forstbedicntcn, deren Zahl zur De- 
schützung vollkommen hinreicht, vielleicht hier und da 
künftig eine Minderung zulaßt, haben meistens alles 
angewendet, die Waldungen zu bewachen und nach 
Möglichkeit zn schützen. 
Für die General-Inspektoren schreibt zwar das De 
kret vom 2tzten März die Vergärung dieses sehr be 
trächtlichen Aufwandes vor. Es wird aber noch noth 
wendig, dieses in der Folge für dieKonservatoren lind 
Inspektoren näher zu bestimmen und überhaupt de» 
eigentlichen Zweck und die Gegenstände dieser Reisen 
mtt dem ganzen Geschäftsgänge in nähere Verbindung 
und Uebereinstimmung festzusetzen, und auch für die 
Inspektoren, deren Bereisungen weite Entfernung vom 
Wohnorte und mehrere Wochen Abwesenheit fordern, 
eine billige Remuneration der dabei vorfallenden un 
vermeidlichen, ihre Einnahme weit übersteigenden Aus 
gaben zu bestimmen, so wie die Art und Weise des Er 
satzes genau zu fixiren. Alle diese, zur Vollständig 
keit des Ganzen, so nöthigen Einrichtungen muß sich 
die Direktion zu besonderen Anträgen vorbehalten. Es 
macht einen wesentlichen Punkt der weiter» Organisa 
tion aus. 
Nach Anleitung des §. n. im 2tcn Titel und des 
irrten und uzten Art. im uten Titel des erwähnten 
Organisations-Dekrets, ist der General-Enkwurf des 
Betriebsplans und der Holzfällungen insbesondere, 
ein Hauptzweck der eben angeführten Vereisungen der 
Konservatoren und Inspektoren. Bereits im vorigen 
Herbste, und sobald es nach geendigter Organisation 
des gesummten Personals und den gehaltenen Berei 
fungen möglich war und die'Zeit erlaubte, sind von 
sämmtlichen Konservatoren diese Vorschläge nach In 
spektionen, Arrondissements und Forsten in ein Haupt 
tableau vereinigt, bei der General-Direktion zur Ge 
nehmigung eingereicht, und damit durchs ganze Kö- 
nigreich die Bestimmung aller vorzunehmenden Holz 
fällungen festgesetzt worden. 
Diesen Holzfällungs-Etats, welche die Benennung 
und Größe der abzutreibenden Schläge, die Holzar 
ten, mit welchen sic bestanden, die Art des auf sie
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.