Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1810, [2])

N° 128. 
Kassel, 
Feuilleton ■ 
deö Westphâlis ch e ir 
Freitag den 12. Oktober iS io. 
.. .. ■■^♦1-» 3^—— 
°dcr Supplement 
Moniteurs. 
AVERTISSEMENT. - 
Seit dem letzten 2ytcn September, ist das In tclligeuzbla tt oder die bisherige Kas- 
sel'schc Zeitung dergestalt mit dem Westphäli schen Mi)ui teur vereinigt worden,, daß 
beide von nun an nur Ein Ganzes ausmachen und keim anderer Unterschied zwischen beiden statt 
findet, als der in Ansehung deS Gegenstandes der Redaktion. Das Intelligcnstü'att oder die 
Kaffel'schc Zeitung wird daher auch in Zukunft keinen andern Titel fuhren als den: Feuilleton 
oder S u p p le m en t des W e st p ha l i fch e n Moniteurs: denn in der That ist dieses Blatt 
von nun an nichts Anders. Das Publikum soll und wird indessen bei dieser Veränderung des 
Titels nichts verlieren. 
Kassel. 
$K 
^ u mchrern Orten Deutschlands, z. B. in Braun- 
sci wng, Frankfurt am Mai n u. a. m. hat man die 
Walle und andere Ueberbleibsel der ehemaligen Fe 
stungswerke weggeräumt und dadurch den Städrm 
eine freiere Aussicht, eine gesundere Luft verschafft. 
In Kassel, dessen Festungswerke nach Beendigung des 
Siebenjährigen Kriegs geschleift wurden, war zuletzt 
nur noch ein Th"il des Walles und der Kasematten 
in der Nähe des Ressdenzscblosses stehen geblieben. Er 
hinderte die Verbindung mit dem tiefer liegenden Ful 
dathal und den Zugang zu dem Strom; .überdies wa- - 
rcn es noch mehrere andere Inkonveuicnzen, die da 
durch zu Wege gebracht wurden. Die schönen Oran 
geriegebaude und Gärten nebst der schattenreichen Aue 
mit allen ihren Alleen und mannigfaltigen Spazier 
gängen waren durch den stehengebliebenen Wall, un 
geachtet ihrer Nahe ganz gesondert von der Stadt und 
nur, indem man einen hohen Berg Herabstieg, konnte 
man von dem Nefldenzschlosse zu dieser Gegend gelan 
gen, die unter die annnithigsten in den reizenden Um 
gebungen der Hauptstadt gehört. Schon unter der 
vorigen Regierung war es daher einmal der Plan', 
durch Abtragung dieses Restes der ehemaligen Wälle 
dein Schlosse eine freiere Lage und bequemere Verbin 
dung mit den tiefer liegenden Gegenden zu verschaf 
ftu. Er blieb aber unausgeführt. Unter unserer ge 
genwärtigen Regierung aber, unter der oft in Einem 
-oahre glücklich zu Stande gebracht wird, was man 
ftust gewohnt war, nur im Verlaufe von Iahrzehnden 
tu erwarten, wird jetzt mit Than-keir Hand an dies 
Unternehmen gelegt und die vielen Arbeiter, die täg 
lich damit beschäftigt sind, lassen hoffen, daß es bald 
vollendet senn wird. Der königliche Pallast kommt 
denn in genauere Verbindung mit dem Orangerie-Garten 
und die HauvtstadrWestfalens erhalt dadurch die An 
nehmlichkeit, die man von Brüssel so oft gerühmt hat, 
dap der große Park unmittelbar an dieselbe stößt. 
Durch ein Arröte Sc. Exzellent des Herrn Finanz- 
ministers vom Iten Oktober c. sind zu Unter - Inge 
nieurs der Bergwerke ernannt: 
1) Für die'Elb-Division. Bergbezirk Lüneburg: 
Herr M o w i n k e l, bisheriger Oekonomie - Schreiber 
der Saline zu Lüneburg als Materialien- und Torft 
Verwalrer daselbst. 
Herr Platte, bisheriger Salzfchreibcr zu Sülze, 
in derselben Qualität. 
2) Für die Weser-Division, i'l Dergbezirk Rothen 
felde: Herr Terheydeu, bisheriger Obersteiger zu 
Borgloh, Geschworner und Markscheider daselbst. 2) 
Bergbezirk Carlehafen, Herr Sch ork 0 pf, bisheriger 
Aufseher auf der Hütte zu Lippoldsberg, Hauptton- 
trolleur daselbst. 
Bei der öffentlichen Prüfung der in Münden mit 
mir glücklichem Erfolg errichteten Mädchenschule, welche 
den gten Oktober aufs feierlichste statt fand, hielt Hr. 
Pastor» S chläger folgende Rede über den Einfluß 
der weiblichen Bildung auf die mütterlichen Pflichten: 
Mit Recht, hochgeschätzte Anwesende, wird die 
weibliche Bildung, und ein zweckmäßiger Unterricht, 
283
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.