Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1810, [2])

* 
O 12 
Das Vaterland jener alten S a ch se n *)/ welche 
im fünften Jahrhunderte England eroberten, und 
deren in Deutschland zurück gebliebene Landsleute 
späterhin dem Kaiser Karl den Großen 
dreißig Jahre lang, unter Anführung ihres Her 
zogs Wittekind, tapfern Widerstand leiste 
ten, — dies wahre echte ursprüngliche Sach- 
senland ward, zu seiner Zeit, politisch in drei- 
Theile getheilt, Ostphalen, Engern und 
W e st p h a l e n. Ostphalen, als der östliche Theil, 
begriff ungefähr den nachmaligen Niederfächsifcheu 
Kreis des Römisch-Deutschen Reiches. Engern 
war der mittlere Theil, und umfaßte, in Ge 
sellschaft mit dem eigentlichen ursprünglichen West- 
phalen, ungefähr die zisrhenanische Länder des 
nachmaligen Westphälisthen Kreises. 
Was heuriges Tages das Königreich Sachsen 
genannt wird, ist dem wahren ursprünglichen 
Sachsenlande eben so fremd, wie Deutschland dem 
alten Römischen Reiche. So wie auf Deutsch 
land der leere Name eines langst nicht mehr cri- 
stirendcn Römischen Reiches blos übertragen 
ward; eben so war dies auch, nach dem bekann 
ten Schicksale Heinrichs deS Löwen, mit dessen 
Herzogthume Sachsen der Fall, auf dessen Trüm 
mern neben einer Menge neuerer Bisthümer und 
Grafschaften das neuere Herzogthum Braun- 
schweig - Lüneburg entstand. Der Name des Her 
zogtums Sachsen ward auf eine» kleinen Bezirk . 
des damaligen Gebietes der Wenden blos trans- 
ferirt, und in der Folge auf mehrere Gegenden 
des östlichen Deutschlandes ausgedehnt. Das 
wahre ursprüngliche Sachsenland aber ist und 
bleibt unser Königreich Westphalen, und die ge 
gen Westen daran gränzende Länder. 
Gott in gen, den 28. Zu litis i8io. . 
Eine Auszeichnung, wie sie den zehnjährigen Ge 
lehrten, Karl Witte hier geworden ist, möchte ihm 
*) Au deren Zert eine andere der damaligen sechs deutschen 
gen und nachmaligen Landgrafen, außer de» Landern, die der 
gern Sinne) verstanden werten, auch noch die nachmaligen $ 
des alten Thür ingrnS bilderen. 
¡3 )'. 
wohl noch nicht wiederfghren seyn. Heyne, der 
berühmte Heyne hat den Knaben gewürdigt, sich au 
einem und demselben Tage dreymal Stundenlang mit 
und über ihn zu unterhalten. Er hat nach einer 
sehr ausführlichen Prüfung in 5 alten nnd neuen 
Sprachen und mehreren Wissenschaften dem Sohne 
wie dem Vater seine Achtung und Liebe bewiesen, be 
sonders es bewundert, wie der Vater so ganz allein 
noch dazu auf einem Dorfe dieses alles in so kurzer 
Zeit bei vollkommner Gesundheit und gänz 
lich harmonischer Ausbildung der verschiede 
nen Kräfte des Kindes habe leisten können. Die 
ser große Mann also gehört zu den wenigen Tiefer- 
blickendcn, die den Künstler höher noch achten, als 
das allbewunderte Kunstwerk. Eben so innig haben 
sich Blumenbach und Reuß mit dem jungen 
Witte beschäftigt. Besonders interessant ist eS, daß 
der große Naturforscher und Arzt Herr 
Bl nmenbach, den Knaben für vollkommen 
gesund erklärt. Die kindliche Heiterkeit und das 
blühende, liebliche Aeußere desselben enrzückten den 
biederen Menschenfreund. 
Man erwartet auch hier für die Zukunft etwas 
Ausserordentliches von dem Knaben. Heyne sprach 
sogar den Wunsch aus, daß er selbst ihn noch ganz 
auszubilden Gelegenheit haben wögre. Er schenkte 
dem jungen Witte seinen Virgil und D l« m e n b a ch 
seine Naturgeschichte, beide mir sehr wohlwollenden 
aufmunternden Inschriften. 
Tarif der Stempel-Abgaben in Gemäßheit 
des königl. Dekrets vorn 7. Irmins 1810. 
1. Abolitionen, siehe Begnadigungen. 
2. Abschriften der Urkunden, siehe Dekret Art. 6, Nr. 9 
ur d Artikel 9- (Prozeßordnung Art. 179.195.) 
3. Abschriften de^Klagen, siehe Dekret Artikel 511. 35. 
4. Abstands-Anzeigen von Prozessen, siehe Dekret Ar 
tikel .5. (Prozeß-Ordnung Art. 335.) 
5. Akte, ehrerbietige, Art. 151. C. N. 1 Frank. 
6« Adjttdikations-Erkcnntrusse, 'siehe DekretÄrrike! 10, 
Nr i. 
7. Adoptions-Anträge (Art. 353. C N.) 2 Frank. 
8- Adoptions-Erkenntnisse (Art. 356 E. N.), wenn 
solche zugelasscn worden, 4 Fr. Ausserdem 2 Fr. 
9. Anerkexntniß natürlicher Kinder zum Zweck der re- 
girimation (Art. 334 - €» N.) 2 Frank. 
Hauptnationcn, die Thüringer na'mlick, unter ihren Köni- 
riges Tages noch unter der Benennung Thüringen (:n> cn< 
»ejftnkaffelschcn Länder inne hatten, »reiche den westlichen Thei!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.