Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [2])

EMr : §2teS Stück. 
nr« dre Stimmen. Mehrheit das volle Zutrauen sämmtlicher Interessenten zusichert. Mit 
Vorwissen, und unrer der Geuchmigung des hiesigen Herrn Präfekten, ersuchen wir daher 
alle und jede Herren aus dem Milckair» und Civil-Htande, welche Anfangs November *806. 
Mitglieder der gedachten Gesellschaft waren, mit Ausschluß derjenigen- welche auswärtige 
Dienste angenommen, und dadurch nach den Statuten aufgehört haben, Interessenten zu 
seyn, binnen 6 Wochen s da to an, In frankrrten Briefen, fünf Mitglieder zu Direktoren, 
uns vorzuschlagen. Alle bey dem Ablaufe dieser Frist zurückgebliebenen, müssen für solche 
gehalten werden, welche die Direktoren anerkennen, die die Mehrheit der eingegangenen 
Stimmen gewählt hat. Unftaukirte Briefe, welche dem Institute zur Last fallen würden, 
müssen auf Kosten der Absender zurückgeschickt, und die darin enthaltenen Stimmen nicht 
mitgezählt, die nach dem Ablaufe der Frist aber einkommenden frankirtrn, unervffnet zurück, 
gelegt werden. Die Zählung der zur rechten Zeit in frankirken Briefen eigegavgenen Stirn, 
men, wird in Gegenwart des vom Herrn Präfekten ernannten Commissarii, Herrn Prä» 
fectür. Rath von Manger geschehen. Cassel den zten Dec. i8o8. 
Die provis. Direktoren des MilitaLr-wittwen.I«stttuts. 
4Z) In die Lehrstunden Dienstag und Freytags der Ornamenten. Akademie im Museo, worin 
Unterricht im Modelliren und. Zeichnen für Handwerker frey gegeben wird , können von Neu, 
jähr an einige junge Leute dieser Art die vacant gewordene» Stellen einnehmen, und ha 
ben sich bey mir zw melden. Ruhl, vhnweit dem Holländischen Thor. 
44) Ein kleiner vor dem Leipziger Thor gelegener Garten wird zu miethen gesucht. 
45) ES sucht ein Conscribirter in Cassel einen Stellvertreter gegen annehmüche Bedingungen. 
Wer dazu Lust hat, wolle sich in der Waisenhausbuchdruckerey melden. 
46) Zwey sehr gute und schöne Wagenpferde ohne alle Fehler im ptn und 8ten Jahr, koupirt 
und auch beyde zugeritten, sind aus freyer Hand zu verkaufen. 
47) Da in Grmäsheit der Constitution des Königreichs Wrfiphalen alle Privilegien der Städte 
aufhören, ich aber bis Ende dieses JahrS den Melsunger Stadt-Keller auf die ehemahlige Art 
zu besorgen habe, mit dem lken Januar eSoy-aber das neben gedachtem Kcklrrneu erbaurte 
mit allen Bequemlichkeiten versehene HauS gemiethet habe, und auf alle spirikuöse Getränke 
Patent gelöst habe, so mache ich dieses hierdurch bekannt, und kann jeder nach Stande reelle 
Bedienung erwarten. Uebrigen? wird noch bemerkt, daß auch Herrn zu Pferde solche wäh. 
rend ihres Aufenthalts bey mir unterstellen können. Melsungen den 8ten December rgsg. 
Henrich Rieder. 
■o) Ich Endesunterzeichneter bi» entschlossen, vom Monat Februar rSoy. an, ununterbrochen 
selbst wahrend einer Campagne, meine Gläubiger durch monatliche Beziehung eines großen 
Theils meiner Gage zu ihren an mich habenden Forderungen zu verhelfen. Hierzu dcstini. 
me ich jedesmal f meiner monatlichen Gage zuzo Rthlr., ungeachtet ich nach einem Königs. 
Dekret vom 2Zten Junii d.J. nur. zur Hingabe £ meines Gehalts verpflichtet werden könnte. 
Alle diejenigen nun, die gegründete Forderungen an mir zu haben glauben, werden hiermit 
von mir aufgefordert, sich vor Ablaufdes izten Januar l8oybey dem Herrn Tribunals-Ad, 
vocat Prollius in der Bröckelmannschen Behausung der lutherischen Kirche gegenüber sckrtft, 
lich oder mündlich zu melden, da ihre Forderungen einzugeben, dieselben mit Rechnungen 
oder sonstigen Belegen zu versehen, und die nähere Bestimmung der Art und Weise ihre Be, 
friedigung zu erhalten, zu gewärtigen. Diejenigen, welche sich innerhalb dieser Zeit nicht 
an dem oben bestimmten Ort melden, werben es sich selbst zuznschreibrn haben, wenn sienach 
der alsdann schon mit meinen Gläubigern getroffenen Einrichtung ganz zuletzt in die Ziehung 
der L meiner monatlichen Gage einfallen. Cassel den 6ten December 1808 
George Theodor Stiey, Capitain der rten reitende» Artillerie.Comp, 
in König!. Westphälischen Diensten. 
ao) Ein Prediger auf dem Lande in einer besonbrrs schönen und gesunde» Gegend des König, 
rrichö Westfalen, in der Nahe mehrerer Städte, wünscht für seine» zwölfjährigen Z"g. 
.lirrg,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.