Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [2])

Dom I8t«n Julius I8o8. 
811 
zeichniß aber wird dem Kaufmann, welcher die Sachen geliefert hat, zugestellt, und muß ihm, 
nach dessen Vorzeigung, von dem Districts-Einnehmer bezahlt werden; welcher es dem Gene. 
ral Zahlmeister zuzuschicken hat, damit es dem Corps, welches die Recruten erhalten hat, 
abgerechnet werde. 
Das CorpS muß diese- Verzeichniß annehmen, da ihm der Sold und die MontirrmgS- 
Ñücke nach der Anzahl der, auf den Musterungslisten verzeichneten Tage bezahlt werden. 
Im Falle einige in bas, einem Corps angerechnere, Verzeichnis eingetragene Conscri- 
Hirte, beivemselben sich nicht gestellt haben, folglich das Corps, wegen der bezahlten Sachen sich 
ansie nicht halten kann, so müssen die Corps von den, solche Confcribirte betreffenden, Ge 
genständen ein Verzeichniß verfertigen. Diese Verzeichnisse müssen von de» Musterung-- Zn- 
fpectoren auf den Grund der Marschrouten und der Namensverzeichniffe der Conscribirten, 
so wie der über ihre Ankunft verfertigten namentlichen Musteruugsrollen genau geprüft und 
beglaubigt werden, und die DistrictS-Zahlmeister sind verbunden, den Betrag dieser Berzeich« 
visse, welche dem weiter unten erwähnten ñonscriptionsfond zur Last fallen, wieder zu erstat 
ten. Um den vorstehenden Artikel in Vollziehung zu bringen, haben die Präfecten über die 
Lieferung der nöthigen Schuhe und Hember mit einem Kaufmanne ihres Wohnorte- einen Con- 
tract abzuschließen. Diese Gegenstände werden zu dem Preise bezahlt, den der Kriegsminister 
auf den Bericht jedes Präfeeten bestimmt. 
Art. ür. Die den Conscribirteu zu liefernden Effecten bestehen blos kn kleine« Montirungß- 
stücken, nämlich Schuhen und Hemdern. (Die Fortsetzung folgt.) 
Übersetzung deS Circülairs Sr. Excellenz beS Kriegs-Ministers 
vom zten Julii itzotz. 
Mein Herr präfect! 
Ich habe erfahren, baß in einigen Departements sich schon Agentschaften, Bureaux, und 
Gesellschaften bilden, welche authorisirt zu seyn behaupten, die Stellvertretungen der Cou- 
scribirten, und die nöthigen Maaßregeln für diejenigen zu besorgen, welche irgend eine« Be- 
sreyungs' Grand für sich haben» 
Solche Anstalten müssen allenthalben, wo man sie entdeckt, als wirkliche oder doch mög 
liche Sitze der Intrigue u«d unerlaubter Spekulationen, unterdrückt werden. Die Herrn Prs- 
fetten dürfen sie nicht nur keinen Augenblick dulde«, sondern sie müssen sogar Jeden, der 
Mitglied derselben ist, oder ein Interesse dabey hat, als Gauner und listigen Betrüger vkt- 
folgen lassen. , . 
Ueberhaupt Jeder so wie jede Verbindung Mehrerer, welche sich zur Mittels, Ptt-so» 
zwischen den Conscribirten und den Unterpräfecteu ober dem Recrutirungs. Rathe, oder zwi 
schen den Conscribirten und den Stellvertretern macht, muß strenge beobachtet, und nach dt» 
Umständen den Tribunälen angezeigt werden. 
Die Conscribirten müssen wissen, daß sie einen gebohrene» Beschützer in der Perso» des 
Herrn Präfecten, der den Recrutirungs, Rath präsidirt, so wie in der des Unterpräfecten ha 
be» , welcher mit den vorbereitenden Geschäfften der Aushebung beauftragt ist. 
Das gegenwärtige Circulair soll in allen Gemeinden de- Köaigrrich- öffentlich bekannt ge 
macht und angeschlagen werden. 
Ich habe die Ehre Sie mit vollkommenster Hochachtung zu grüßen. 
Der Krieg-,Minister, 
Für die treue der Ueberfetzung. unterzeichnet r Moris» 
Der Staars. Räthst Auditor und provi 
sorische General - Secretair der Präfectnr. 
rsn Srralenheim. - Ä 
Nnnnn - de-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.