Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [2])

1*84 
44 tes Stück. 
baß er des Mühlenwesens kundig, und die erforderliche Caution stellen könne, zu Gebot ge- 
lassen wird. Marburg den raten Oktober i8o8. 
Aus dem Rentherey - Amt daselbst. 
z) Es soll das Gemeind-, Wirthshaus zu Oberaula, worin z Stuben, g Kammern, ein 
geräumiger Loden, Keller und Stallung befindlich sind, nebst einer Gemeinds>Wiese, die 
dazu gegeben werden soll, und auf welcher ungefähr zwey Fuder Heu und Grummet jährlich 
geerndtet werden, auf z Jahre, vom iten Januar 1809 bis Ende December 18I1. unter 
dem Vorbehalt, daß der Pachter für dir Gemeindsheerden den Zuchtochsen und Eber an» 
schaft und unterhält, auch eine Caution von 120 Rthlr. stellt, öffentlich an den Meistbie 
tenden Dienstag den 8ten k. M. November verpachtet werden. Pachtliebhaber können sich 
am genannten Tage, Vormittags 9 Uhr, auf der Gerichtsstnbe zu Oberaula einfinden, die, 
ten, und wegen des Zuschlags weitere Verfügung erwarten. Hausen, im Canton Oberaul», 
den asten Oktober 1808. 
Der provisorische Cantons, Verwalter, Friedensrichter Roch. In 6dem Schwarz. 
Zu vermischen r 
1) Eine Stube nebst Alkofen mit Meubels in der Carlshafer Straße in Nr. 426. zwey Trep 
pen hoch, sogleich. 
2) Eine tapezierte Stube, Kammer und Küche mit Meubels auf der Oberneustadt, auf Ver 
langen kann auch Kammer für einen Bedienten gegeben werden, sogleich. 
g) Ein meublirtes Zimmer nebst Alkofen, auf der Erde, in Nr. 68. auf dem Carlsplatz, vom 
iten November an. 
4) Ein Pferd-stall für 4 Pferde und Fourageboden. In der Schloß,Straße in Nr. 186. 
5) In Nr. 100« in der Dionyfien Straße ein Logis mit Meubels, sogleich. 
In Nr. 65. in der Carlsstraße 2 Treppen hoch em schön meublirtes Zimmer vornherauS, mit 
Aufwartung, für einen einzelnen Herrn. 
7) In der Dionysien - Straße in des Kammmachermeisters Rothe Behausung eine tapezirte 
Stube mit Meubels vornheraus, auch kann auf Verlangt!', eine Kammer dabey gegeben 
werden, sogleich. Uno ist sich de6fa!s in der eien Etage zu melden., 
8) Auf der Ob erneu stabt in der Frankfurter Straße in Nr. 39. rin Logis für einen ledigen 
Herrn und Bedienten, bestehet in einer schönen Swöe, Kammer ured Küche, auch kann ein 
Pferdestaü dabey gegeben werden, monatsweise, mit oder ohne Meubels, sogleich. 
9) An der Ecke der untern Johannesstraße in Nr- 776. vvrnheraus zwey Stuben, welche mit 
einem Cabinet in Verbindung stehen, meublirt, wozu noch eine große Kammer gegeben werden 
kann, nebst Küche, verschlossenem Keller und Holzstall , sogleich. 
10) In der untersten Johannesstraße in Nr. 761. eine Stube mit Meubels für eine einzelne 
Person. ' . 
11) Ein Logis in der Jacobsstraße, nicht weit vom König!. Palais, bey der Witwe Nathan 
in Nr. LjZ. mit Meubels, bestehet in einer großen Stube nebst Nebenzimmer. 
12) Eine Stube und Cabinet mit Meubels hinterm Rathhaus im Haurandfchen HauS in der 
ersten Etage sogleich. 
13) In der Carlshafer Straße in Nr. 434. bey der Witwe Beer Rüben Levi zwey Treppen 
hoch eine Stube, Kammer und Küche, mit Meubels. 
Dans la rue, dite Carlshafer-Strasse Nr., 434. chez laveuve Beer Rüben LctI, a deux csca- 
siers, une chansbre, anti-chambre et cuisine, avec meubles. 
14) In der Dionysienstraße Nr. 91. im 2ten Stock zwey schön meublirte Piece«, Stube und 
daran stoßendes Schlafkabiuet, monatsweise, sogleich. 
A lauer rue St. Denis Kr. 9I. au ad. une chambre bien «eublee ayec une cbanbre s ccu 
eher y contigue.j
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.