Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [2])

5.194 4 ltes Stück. 
Z4) Beym Kaufman« Bröckelmavn am Brink ist sehr gnte frische OstftiesILttbifche Butter m 
Stünzen zu 70 2 80 Pf, oder einzeln \\ Pf. für 1 Rthlr. zu haben. 
A5) So eben frisch angekommene neue Holländische Heringe und geräucherter Lachö find zube 
kommen beym Kaufmann Heinr. Rubl in der Schloß,Straße. 
AS) Da bey mir 2 Briefe unter der Adresse: vcLior Sieichmüller, abgegeben find, mir aber 
diese- Herrn Aufenthalt nicht bekannt ist; so ersuche ich ihn, diese Briefe gegen ausgeleg 
te- Briefporto in Empfang zu nehmen. Gafthaltrr RruZ im Berliner Hof. 
Z71 Meine bisher unter der Firma: Joseph Sufsmann Abraham bestandene Tabacks s Manu- 
^ factur dauert stets, setzt unter der Firma: Joseph Sufsmann Rosengarten fort. Dieses sowohl 
als baß bey mir stets alle Sorten Rauchtadacke in Packers zu §, Z und ; Pf. von Ameri 
kanischem sowohl als vom besten Europäischen Blat in großen und kleinen Quantitäten zu 
haben sind, gebe ich mir die Ehre meinen hiesigen und auswärtigen Handels freunden mit der 
ergebensten Bitte bekannt zu machen, dieses Avis gütigst vorzumerken. Gute Waare, billige 
Meise und prompte Bedienung versichere. Cassel den si.Ua September 1808. 
Joseph Sußmann Rosengarten, Tabacks-Fabrikant, wohnhaft in der 
Carlshafer Straße Nr. 41z. 
Z8) Es hat Dorothea Müller aus Diedorf, Cantons Tr.ffart im Harz.Departement, welche 
am 29. Julius d. I. bey dem hiesigen Gerichte, weil sie mit einem Passe nicht versehen, 
arretirt worden, nachher aber durch die Nachläßigkeit der Wache Gelegenheit gefunden, aus 
demArreste zu entkommen, nachfolgende Sachen: i) ein blaues carirtes baumwollenes Tuch; 
2) ein Paar baumwollene gestrikte Fraurnsstrümpfe; 3) ein altes braunes groß geblümtes 
eattuneneS Halstuch ; 4) ein roth und gelbbuntes gedrucktes baumwollenes Halstuch; 5) eine 
weiße gewebte baumwollene, doppelte Manns-Mütze; 6) eine schwarze geblümte cattunene 
Frauens-Mütze mit rothem seidenen Bande besetzt; 7) ein altes zerrissenes cattunen.es Hals 
tuch von weißem Grund mit violetten Blumen; 8) ein Paar weiße baumwollene Fraueus- 
Handschuhe ohne Finger mit blauen Klappen; .9) ein neues weißes muselinenes Luch; lo)eür 
altes verblichenes braunes seidenes Halstuch; ii) zwey Frbuenshemder, bey ihrer Entwei 
chung allhier zurückgelassen, und es stehet um so mehr zu vermuthen, baß sie selbige nicht 
auf eine rechtmäßige Art an sich gebracht, weil sie den eingezogenen Nachrichten nach kurz 
vor ihrer Arretiruvg aus bem Zuchthause zu Düsseldorf entlassen worden, und bey ihrer Ent 
lassung aus dem Zuchthause diese Sachen noch nicht gehabt hat. Es werden daher diejenigen, 
welche ei« oder da- andere Stück von den vorhin spezifieirten Sachen in Anspruch nehmen z« 
können glauben, hierdurch aufgefordert, sich binnen 6 Wochen a dato zu melden, und ihr 
Eigenthum daran barzuthun, widrigenfalls sie zu gewärtigen haben, daß darüber den Rech 
ten gemäß disponirt werde. Dransfeld den 30. September r8o8. 
Rönigl. westphäl. Friedensgericht. Löber. 
Zy) Mit dem Anfang des künftigen Jahrs müssen die Civil - Acten in neue Bücher, welche vor 
her von mir paraphirt worden, eingetragen werden. Die große Zahl dieser Bücher macht es 
unmöglich , das Paraphirt« sämtlicher Bücher in einem kurzen Zeitraum vorzunehmen, und 
jedem, dem der Eintrag der Civil-Acten obliegt, muß doch daran gelegen seyn, gleich bey 
dem Anfang des Jahrs die dazu nöthigen Bücher in gehöriger Form zu haben. Ich ersuche 
daher die Herrn Geistliche und Herrn Maires des Districts Cassel, mir die Bücher, welche 
sie paraphirt zu haben wünschen, sobald als möglich zuzuschicken. Es werden diese Bücher 
in chronologischer Ordnung, so wie sie einkommen, paraphirt werden, und diejenige, welche 
solche zuletzt übersenden, haben es sich selbst zuzuschreiben, wenn sie selbige wegen der allzu 
großen Concurrenz nicht um Neujahr paraphirt wieder zurück erhalten können. Daß sämtliche 
Bücher paginirt und eingebunden seyn müssen, braucht wohl kaum bemerkt zu werden. Cas 
sel den 2?ten September r8c>8. von Porbeck, Präsident des hiesigen Tribunals. 
40) Dem Müller Philipp Siebert aus Krrchbaune im Canton Zwehren ist den 24UN Septem 
ber beS Abends z« Rengershausen ein schwarz Stutenpserd ohne Halfter, ohne Zaum, nur 
«rtt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.