Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [2])

Dom ioten October i8c>8. 
H &7 
48) Die Weissensteinischen Erben sind Willens, ihr Wohnhaus in der Leopolds-Straße, nahe 
am Markts aus der Hand zu verkaufen. Kauflustige können sich bey denselben melden. 
Verpachtungen. 
1) Nachdem die Pachtzeit derer Hochfteiherrl. von Dörnbergifchen Güther an der Werra sich 
zu Petri l8oy endiget, und dieselben auf anderweite 6 %ai)vt meistbietend verpachtet wer 
den sollen; So sind zu diesem Geschäffte nachstehende Lermiue auf der Burg zu Frankers 
hausen festgesetzt: l) der szte October d.' I. zu Verpachtung der vor Allendorf bey den 
Sooden, zu Niederhohna, Dohrenbach und Rosbach gelegenen Grundstücke, -) der Löte 
October d. I. zur Verpachtung in einzelnen Theilen der in der Ellers Hauser Feldmark gelege 
nen 5 Husen, der Fischerey daselbst in der Werra und der Wirthschaft, z) der -7te Ok 
tober d. I. zu Versteigerung: a) der Oeconomie Vollung ohnweit Hilgershausen, b) 4 Hu 
fen Land, Wiesen und Holzung in der Feldmark Oberrieden, c) einer Hufe zu Orphrrode, 
und 6) einer Hufe in der Feldmark Witzenhausen, und 4) der 28te October d. I. zu Ver 
pachtung 6 Hufen Land um Frankershausen, so dermalen in einzelnen Theilen verpachtet sind, 
und fernerhin dergestalt verpachtet werden sollen, nebst der dortigen Wirthschaft. Pacht- 
lustige können sich an den festgesetzten Tagen Vormittags 9 Uhr auf der Burg Frankershau 
sen einfinden, ihr Gebot thun, und salva radficatlone&en Zuschlag erwarten. Nähere Nach 
richt über das Verhältniß der Güther und der Pachtbedingungen ist vor denen Terminen bey 
unterzeichnetem Samt-Rendant dahier zu erfahren. Allendorf an der Werra am iten Octo 
ber 1808. L. H. Stephan. 
2) ES sollen die mit Ablauf d. I. pachtlos werdende hiesigen Hospitals-Güther, bestehend: 
a) in einem freyen Wohnhause nebst einer Scheuer, hinlänglichen Stallung und einem be 
sondern Backhause, t>) in 6 z% Ack. 9* Rut. zehndfreyen Landes, e) in y Ack. Wiesen, 
in \ Ack. 16 Rut. Garten, von welchen dreyen letzter» Gegenständen dermalen weiter nichts 
als ein, wie auf alle Freygüther gesetzter jährl. Steuerbetrag von 99 Franken 4z Cent, oder lo 
Rthlr. 3 Ggr. y Pf. nebst 2* Mtz. partim entrichtet werden, sodann an steuerbaren Güthern r 
e) in 15& Ack. zehndbaren Landes, i) in 34s Ack. Wiesen, und g t in & Ack. Garten, 
wovon monatlich z Alb. 10 Hlr. Coutribution m die Receptur und jährlich n Alb. 8 Hlr. 
Geschoß an die Stadtkämmerey, auch i Vrtl. io| Mtz. partim an die Rentherey entrichtet 
werden, von Anfaug k. I. an auf ü , 9 oder ir Jahre anderweit an den Meistbietenden öf 
fentlich verpachtet werden, wobey zugleich nachrichtlich bemerkt wird, daß i) 25 bis 26 Ack. 
Land mit Winterfrucht ausgestellt angetreten und so auch hiernächst wieder abgeliefert wer 
den^, daß 2) das Wohnhaus so eingerichtet ist, daß der Pachter gleich dem vorhinnigm 
Pachter und ehemaligen Eigenthümer mit großem Nutzen und vieler Bequemlichkeit eine 
Brandeweinsbrenncrry treiben und eine hinlängliche Anzahl Mastevieh stellen kann, daß 
z) ein zeitiger Pachter das Recht hat, mit jedem andern Bürger in der Stadt, Antheil an 
einem Schaafpsirch und zwar die gte Nacht zu nehmen, daß jedoch 4) Pachter alle 6 Jahr, 
außer dem Locario, 8 Rthlr. Weinkaufsgelder zu entrichten hat. Diejenige nun, welche 
gesonnen sind diese Pachtung zu übernehmen und zugleich durch glaubhafte Attestate zeigen 
können, daß sie der Oecouomie kundig, einen friedliebenden häußlichen Ebaracter besitzest, 
und entweder eine jährige Pacht jedesmal vorausbezahlen, oder aber 400 Rthlr. hypotheka 
rische Caution zu leisten im Stande sind, können sich in Termins Donnerstags den 
dieses Vormittags 10 Uhr auf hiesigem Rathhaufe einfinden, ihre Gebote thun, und nach 
Befinden Zuschlags gewärtigen. Zierenberg den etrn October I 8 q 3 . 
Von Hospitals-Vorsteher.Amtswegen. Gundelach. Gerlach. Crrrtb. 
Z) Drey Acker Land an der Mitteldach im Hinterfrld, zwischen den Nirder-Vellmarschen 8 
Acker daselbst und Friedrich Ulrich, 2 Acker daselbst auf die Nieder-Vrllmarsche Straße sto, 
' ' send.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.