Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [2])

Dom zten October . 8 os. 
Persone», welche Dienste snchenr' ' 
(- Sin Mann inde» deste»Jabee», «hnbeweibt, der sch»» mehr gedient hat, raffrttt nnd friß. 
ren auch kochen kan«, die Gartenarbett versieht, und überhaupt eine« Hau-Halt vollkom 
men vorstehen kann, wünscht als Verwalter, oder auf eine andere Art angestellt zu werden. 
ErfordertenfallS kan« er auch Caution leisten, und ist mit guten Attestaten versehen. 
») Ein junges gebildetes Frauenzimmer von Honetter Familie wünschst als Haushälterin ober 
Gesellschafterin bey einer nicht zu, große« F»mitte angestellt zu werden. Sie steht nicht so 
sehr auf Gehalt als gute freundschaftliche Behandlung. 
3) Ein Mensch von lg Jahren mit guten Attestate» wegen seiner Treue versehe«, und rechnen 
und schreiben kann, wünscht bey einen einzeln Herrn in Dienst zu komme«. 
4) Ein unvrrheyratheter Mensch, der als Bediente und Kutscher bey verschiedenen Herrschaften 
gedient hat, und sowohl mit der Aufwartung Bescheid weiß als auch mit 4 Pferden auf de« 
Bock und Sattel fahren und deswegen gute Zeugnisse aufweisen kann, wünscht auf eine oder die 
andere Art eine Stelle zu bekommen. Auf dem Königsplatz in Nr. 62. ist er anzutreffen. 
5) Ein junger Mensch mit guten Zeugnissen versehen und im Schreiben gut geübt, wünscht 
-ey einer Herrschaft als Bediente angestellt zu werde«. 
é) Ein junger Mensch, ein Deutscher, der zuletzt bey einer hiesige« Herrschaft gedient hat, 
gute Attestate vorzeigen kan«, und einen Herrn zu bedienen vollkommen versteht, wünscht 
mit auf Reisen bey tm* Herrschaft anzukommen. Das Nähere im grünen Baum am Gou- 
vernementsplatz. 
7) Lin junger Mensch , der mit guten Attestaten versehen und auch schon in französische» 
Diensten gestanden, wünscht als Kutscher oder Hausknecht in Dienst zu komme«. / • { 
8) Lin junger Mensch, der mir guten Attestaten versehe« ist, der die Reitkunst auf Schulen, 
erlernt hat, das Fahre« mit 4 bis 6 Pferden, auch das Borretten vor 6 bis 8 Pf :t\ 1, aus 
dem Grunde, auch die Aufwartung eines Bedienten sehr gut versteht, wünscht sogleich oder 
auf Michaeli in Condition zukommen. 
9) Eine Person von gesetztem Alter und gutem Herkommen wünscht sobald als möglich auf» 
serhald Cassel in einem angesehenen Hause als Haushälterin oder Beschließerin, wobey sie 
auch die Aufsicht über das Linnenzeug zu habe« wünschte, angestellt zu werden. Hie sieht 
mehr auf gute freundschaftliche Behandlung als auf vielen Gehalt. 
¡ Kapitalien, welche auszulehnen: 
i\8oo Rthlr. auch auf Verlangen rovo Rthlr. auf die erste Hypothecke in ober nahe Hey Cassel. 
2) 1500 biS 2000 Rthlr., auch auf Verlangen etwas mehr, gegen 5 pCt. Zinsen auf die erste 
Hypotheck eines in Cassel oder dessen Terminey gelegenen Wohnhauses, Garten oderWie« 
sen, sogleich. Nähere Nachricht erfährt man in der Martinistraße in beS Gürtlermeister» 
Forstmann Behausung 2 Treppen hoch. 
3) 5000 Rthlr. und 1000 Rthlr. sofort einzeln, jedoch nicht unter.fooo Rthlr. Ja her Kö- 
nigSstraße Nr. irzr. in der 2ten Etage ist nachzufragen. 
4) 1000 Rthlr. auf die erste sichere Hypotheck sogleich 
» Kapitalien, welche zu lchnen gesucht werden: 
r) 3 LiS 400© Rthlr^gegen zfache Hypotheck. 
2) 5 bis 10000 Rthlr. auf 2 schuldenfreie Rittergüther im Westfälischen gelegen, gegen an 
nehmliche Zinse« und LonsenS vom hiesigen Lehnhof. In der Waisenhaus. Buchbr«<ñrey er- 
fährd«s»»da» Nähere. -,y\ - 
Nnnnrrrr« * Be«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.