Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [2])

Vom §'«n September > 8 vL. lopz 
Branchen, jede der Länge nach mit einem matten Streifen, einem Carniol » Stein, worauf 
eine Säule mit einem Schild, und auf drm.Schild der Buchstabe k. geschnitten, verlobxen 
gegangen. Der redliche Finder wird gebeten, solche- gegen i Lvuisd'or Douceur zurückzu 
geben. und kann;d en Eigenthümer in der Waisenhansbuchdruckerey arfahren. 
I9) Zu Nr. $59* in der Holländischen Straße ist eine Quantität Hafer zu verkaufen. t V 
¿o * Ein Blasebalg für einen Schmidt oder Schlosser stehet zu verkaufen. Wo? sagt die 
Waisenhaus. Buchdruckerey. 
*i) Der Traiteur Johann Bitsch in Stabt Strasburg in der Napoleonshöher Dorstadt macht 
einem geehrten Publicum bekannt, daß künftig in der von ihm geführten Wirthschaft Sonn 
täglich für Lnkröe 12 Albus bezahlt wird. Für die erlegte 12 Albus erhält der Erleger 
eine Bouteille Wein, oder sonstiges nach Belieben. Das Billet der Entree wird im 
' Eomtoir ausgegeben und ans dem Saal gegen befohlnen Wein rc. wieder abgegeben, 'statt 
dessen zum Auspassiren erhalt jeder eine Eosttremarqu«. Er findet diese-, um ferneres Zu 
trauen zu erhalten und solide Menscht« reel bedienen zu können, nöthig; und empfiehlt sich des 
halb bestens. 
Sr) Es wird ein schönes Landwrsen im Umkreis von 2 Stunden von Cassel zu kaufen gesucht. 
Z-uocr, i$oo, 900, 500 und 100 Rrhlr. sind aus gute Grundstücke zu vrrlehnen. '4200 
«nd 2000 Rthlr. werden zu lehne» gesucht. Im Canton der Altstadt sind verschiedene 
Logis mit Meubles, auch 2 Keller zu vermiethem Ein Prediger ohuwìrt Cassel,, der sich 
lauge Jahre mit Erziehung und Unterweisung junger Leute abgegeben, sucht einige Jünglin- 
' ge von guter Familie in Pension z-u nehmen. Nachfolgende Sachen sind bey uns in Commis. 
" fiön zu verkaufen: * eine g«ldene -vlau emcullirte Tabatière, oben auf ein Medaillon von Bril 
lanten für 48 Carolins. Eine Partie ächte Perlen à 5 Ggr. per St.- Ein Fortepiano-Flü 
gel 2 10 Caro!. Zwey schöne Fortepiano zu io und 8 Car. Aechtes Eau oe Colloque j» 
Kiste! von 4. und 6. Flaschen à rr Ggr. per Flasche. Ueber alles weitere Nachricht beym 
Bröckelmannschen Commiff. Buveau am Drink iñro. 5*$. 
2z) Ein Theil neuer und in gutem Stande. seyender Hausgrräthschastcn> als: r Commoden von 
Kirschhvlz, 1 Scpha Mit Pferdehaaren angefüllt, ganz neu- auch von Kirsckbaumbolz, 1 
Schreibpult von Eichholz, l Spieltisch von demselben.Holz , 6 Stühle u. -s. w.,> sind zu 
' verkaufen. Man wende sich in die Martini* Straße Nro. 19. in die str Etage von 11 bis 
13 Uhr. ' ' ' - 
line partie 6c meubler cku dernier goût et bien conditionnées à vendre, c'est à dire: deux 
commodes 6e dois 6e cerisier, u» sopha four^ cle crins de chevaux tout neuf 6'un meme bois, 
un bureatl de bois 6e ebene, une table à jouer, six chaises etc, .^S’adresser rue de 8t. Mar» 
tin Nr. j9.au second depuis onze heures jusqu’à midi, v» ‘ 
24^ Nachdem ich von Gekrchrswegen zum Eurator des im chiefiaeu Orte wohnenden Kauf 
manns Herrn G. K- Cunze ernannt, und als solcher eidlich verpflichtet worden diu ; fv zeige 
ich hierdurch allen Debitoren des genannten Herrn Cunze au, daß sie vom heutigen Dato an 
alle Schulden an mich, den Cnrator, und nicht mehr an den Herrn Cunze, bei Vermei 
dung einer nochmaligen zweiten Zahlung, zu entrichten und zu bezahlen haben. Carlshaven 
den sten August 1808. ~ Nicolaus Müller. 
35' Camera obscura, oder das lebende Panorama. Den hohen Grad von Sehenswürdigkeit 
verdienet dies vortrefliche optische Kunstwerk vom Hrn. .MrchanicuS Winkler aus Berlin. 
Diejenigen, welche dieses trecche Kunstwerk bereits besucht haben, werden mit unS stimmen, 
daß es gewiß verdienet, gesehen zu werden, and alle, die es noch nicht sahen , wünsche« 
wir zu veranlassen ,, dieses Schauspiel, das sie mit einem so unbedeutenden Aufwande ge- 
ni-ffen könne«, ja nicht zu versäumen. De» schönen Friedrtchs . Platz mit der unaufhörli« 
che« Passage; welche durch den optischen Spiegettn ihrem natürlichen Farbensp e!in den schärf 
sten Umrisse», in zauberischer Beleuchtung, auf der Tafel refitkMt zu iehen, die wan» 
V - Uuuuuu 3 bel«-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.