Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [2])

Vom 2sten August i 8 og. ' i?-i# 
Madame EHison a Phonneür de prevenir les Dantes de Cassel qu’elle tiendsa la ft jrc po.ur 1 § 
première fois avecunassortimentde mod.*s et differens objets de gout en tont genre, arrivai^ de 
Paris. Elie tient son magazin au premier chea Mad. Marchand rue royale Nro. 127. 
55) Zur Eröffnung urch Publication eines von dem hrestgen Porteur - Meistex Valentin Guter 
muth und dessen nun verstorbenen Ehefrau Gertrud Elisabeth, geb. Keßler, errichteten und 
beym ehemaligen Hofgrricht deponirten Testaments, ist Termin auf den Sten September-auf 
hiesigem Distrikts- Tnbunal angesetzt, und wird dieses sämtlichen Erb-Interessenten hier 
durch öffentlich bàrrnt gemacht. Cassel den 4ten August i8o3. 
Rönigl. westphäl. Districtö'LrLbuvgr. 
5S) Daß die Niederlage von alle» möglichen Sorten Spielkarten, welche unter der Firn«: 
H. Bollnois in Cassel fabricirt werden, in der Wohnung des Herrn Wiederhold in der 
Schloßstraße Nr. 17z. in Cassel etablirt ist, sowohl als daß daselbst nunmehr» Kartettsvo» 
vorzüglicher Güte und im billigsten Faörick' Preis, auch jeder beliebigen Quantität zu ha 
ben find, wird einem geehrten Publrco hierdurch schuldigermasen bekannt gemacht. 
5?) ES wird eine Stube, Kammer und Küche auf den rt§n September gesucht, wo möglich 
auf der Erde, oder auch hiuteuaus auf dem Hefe. Nähere Nachricht bey Hm. Schmrtzetz 
an der Ecke des Gouvernementsplatzes in Nr. 43. 
58) Die Herren Prediger des Distrikts ^von Eschwege, welche mich schon im vorigen Jahr mit 
Aufträgen beehrten, ihnen die Bücher zu Registern der Civil- Akten zu binden, ersuche ich, 
Ihre Bestellung zum Einbinden derselben aüss folgernde Jahr bald gütigst an mich ergehn zu 
lassen, indem, wie denselben bekannt seyn wirb, die Bücher schon im Anfange des Oeto, 
bers an den Herrn Präsidenten allhier zum Paraphiren müssen eingesandt werden. Auch er 
biete ich mich, den entferntem Herren Predigern die Bücher sogleich an den Herrn Präsi 
denten zu befördern, und das Nöthige dabey auf das pünktlichste zu besorgen. Bey dry 
Auftragen bitte, mir nur gefälligst zu bestimmen, wie viel Papier ich zu jedem Buche neh 
men soll. Uebrigens versichere ich sie, daß ich mich beeiferu werde, mir bey dieser Bez 
sv.-gung ihre völlige Zufriedenheit zu erwerben. Nippolt, Buchbinder in Eschwege. 
zy) Unterzeichnete empfehlen sich zu dreser Messe abermals mit einem schönen fortirteu Waare«« 
Lager von weiß und koulsurttn Cattunen, kouleurten Tücher», werffey und kouleurten Jan- 
nettes, und in weiffen und kouleurten Piques. Au unserm eignen Mißvergnügen müssen wir 
aber zugleich nist anzeigen, baß, da seit vergangener Messe alle die hierzu erforderliche« 
Producte Noch mehr gestiegen, wir auch dre Prei.^ uw etwas haben erhöhen Müsse«. Indes- 
ft» da wir, wie bekannt, immer die dilkrgstmöglichsten Preise gemacht haben, «m das Zu 
traue» unserer Freunde zu verdienen, so werden wir auch dieses Mal alles mögliche thu«, 
um es immer mehr und mehr zu vervollkommnen. Castel.den 17t<» August I8er8. 
- Chr. Zried. Winkelmann u. Comp/aüs Hohenffem bey Chemnitz, 
stehen auf der Gallerie die kleinen T^ppe hinauf in Nr. 61 bis fa. 
60) De» ryten Sehtember d. I. sollen hier die nachgelassene Bücher des sei. Pastor prim. Hel 
mer hlerftlbst öffentlich versteigert werden. Das Verzeichoiß, welches eine nicht gewöhnliche 
Sammlung von Büchern enthält , ist bey den Hrn. Gebr. Hahn in Hannover, bey dem Hm. 
Buchhändler Griesbach iu Cassel und hier unentgeltlich zu haben. Münden im August rgoz. 
H. Schläger. ^ 
-l) Nachdem mir von dem General-Lotterrc-Bureau des Fulda« und Werra Departements die 
alleinige Collectur in der Stadt Fraukenberg während der <ten König!. Westphäl. Lotterie 
Abertragen worden; so könne« sich sowohl diejenigen, welche einzelne Loose haben- als auch 
hie, welche Sub Collccturen übernehmen wollen, bey mir melden, und zwar Letztere sich der 
- billigsten Conditionen versichert halten. Frankeuberg den izten August i8og. 
Aron Israel Schöntbal. 
fa) Ein leichter Wagen t der zu manchem Behuf zu gebrauchen , unh Mit einem Hinterverhetk 
vpsehrn ist, steht;m Hy^yhHr Paris zu verkaufe«. 
StrrrrI ÜO
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.