Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [2])

Vom LZttlI Julius 1803. SSI 
Los-, vermittelst einer Ziehung, woran alle Conscribirten jedes CaÑtorrS Antheil nehmen, «ach 
der Beendigung und dem Schluffe der Hauptlisten bestimmt werden. 
Diese Ziehung geschieht auf die schon angezeigte Art, vermöge einer, der Anzahl der Co», 
fcribirten gleichen, Menge Zettel, welche folgrnderweise eingetheilt werden müssen, nämlich : I» 
so viele Zettel, als die Anzahl der zum Contingente verlangten Confcribirteu beträgt; in so viele 
Zettel, als das die Zahl veS Contingents übersteigende Drittel ausmacht, und endlich in so 
viele Zettel , als die Anzahl derer beträgt, welche weder in dem Contingente, noch Ln dem das 
selbe übersteigende Drittel begriffen find. 
Art. 7Z. Das Loosen, dessen Absicht dahin geht, die Conscribirten in baS dienstthuende 
Contingent, ln die zur Reserve gehörenden und in die freien Conscribirten abzutheilen, muß 
in jedem DistrictS,Hauptorte auf die angezeigte Art vorgenommen werben. 
Die erste Reserve muß aus dem die Aushebung übersteigenden Drittel bestehen, und e- 
foll für dieftS Mal baS zur Bildung der Reserve bestimmte Loosen unter ollen, in die Haupt- 
listen eingetragenen, Conscribirten dergestalt geschehen, dass so viele Zettel, als dieses Drit. 
tel erfordert, mit dem Worte: ,, Reserve, " und eben so viele Zettel, als nach diesem Drittel 
Menschen auf der Liste übrig bleiben, mit dem Worten: „freie Cvnscribirte" gemacht werde«. 
Art. 74. In Zukunft soll, in Gemäsheit der obigen Verfügung, die Reserve auS btt 
vorhergehenden Reserve, in sofern diese nicht auch aufgefordert worden ist, wie auch aus den 
Personen der neuen Conscription, die ihr rostes Jahr zurückgelegt haben, gebildet werden. 
Diejenigen, welche, vermöge des Loosens, weder zum Contingente noch zur Reserve ge 
hören, können nicht anders, als in dem Falle einer außerordentlichen Aushebung aufgefordert 
werden. Diejenigen, welche ihr rösteö Jahr angetreten haben, sind, kraft des Gesetzes, von 
den ConscriptionS-Listen ausgestrichen. 
Art. 75. Dir zur.Reserve gehörenden Conscribirten genießen bis zu dem Augenblicke, ws 
sie, um baS verlangte Contingent vollzählig zu machen, aufgefordert werden, dieselbe Freiheit 
und dieselben Rechte wie die übrigen Staatsbürger. Indes sind sie stets verbunden, wen» 
sie aus dem Bezirke der Unterpräfectur, wenn auch nur auf kurze Zeit, sich entfernen, davon 
dem Maire und dem Recrutirungs-Officier ihres Wohnortes Anzeige zu machen, der davon 
in ihrem Paffe Erwähnung zu thun, und es in seinem Verzeichnisse zu bemerken hat, um nö 
thigen Falls zu wissen, wem er die Befehle, welche die Conscribirten betreffe«, zuzufertigen 
habe, und wo man sie auffinden lassen könne. - * 
Art. 76. Jeder in der Reserve befindliche Conscribirte > welcher erwiesener Maaßen obi 
ge vorschriftsmäßige Anzeige unterlassen hat, soll auf Befehl des UnterpräfeetS auf die Liste 
der zur Reserve gehörigen Conscribirten oben an gesetzt werden, und als solcher bestimmt seyn, 
zuerst zu marschiren. Ein in der Reserve befindlicher Conscribirter gehört, wenn er auch sei 
nen Wohnort verändert und selbst in ein anderes Departement sich begiebt, noch immer zu 
der Reserve des Cantons, auf dessen Liste er gesetzt ist. (Der Beschluß folgt. ) 
Bekanntmachungen. 
1) Da nunmehr die von den bisher steuerfreyen Grundbefitzunge« in Gemäsheit des Kvuigl. 
Décrets vom Uten Januar d. I. zu entrichtende Grundsteuer regulirt, und die Vollziehung der 
darüber angefertigten Steuerrolle heute beschlossen ist; so werden alle Besitzer solcher Grund 
stücke hiervon benachrichtigt, und ersucht, den von ihnen zu entrichtenden Steuerbeytrag in 
Bereitschaft zu halten, damit solcher auf die erste ansie ergehende Anforderung berichtigt wer« 
den könne. Cassel am izten Julii rzog. 
In Abwesenheit des StaatSrathS, Präfecten des Fulda - Departements, 
Der StaatsrathskAuditor und provisorische 
General, Secretair der Präfectur, 
unterzeichnet ; yc>n Stralentzeim. 
Sssss - *)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.