Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [2])

Vom ssten Julius isog. 
845 
' 
«aMlicherFarbe, hinten mit 6 Perlemutter-Knöpfe; a) ein dergleichen vonCaflmir ven etwas 
hellerer Farbe mit einem umgeschlagenen Kragen vom nämlichen Zeug, n .ch Hirten mit ft klei 
nern Knöpfen von P:riemuner, vornen aber m>t 6 blauen Bändern zugebunden; z) ein weißes 
langes Svleppkle.d mit P:ffelmeln von Batist Mouffelin, vnren herum mit Brabander Spiz- 
zen besetzt, welche mit einer weißbaumwollenen Litze besetzt 6nd; 4) ein ditto von feinem 
Mousselin ohne Befttzuig; ;) ein ditto mtr Blumen gestickt - worin helle Stiche genaht sind; 
6) ein rundes Kleid ohne Schlepp mit Pufferweln von breitftreifigten Dimiti; 7) ein ditto 
von feinem Musselin mit h nekngewttkten Llättern und einer Besetzung von ausgenäheten -il- 
lee; 8) ein ditto m t glatten Ermeln von starken Musselin mit kleinen Blumen in Tambur bin- 
eingenähet, mit einer Fr-sur vom nämlichen Zeuge; y) ein ditto von weißem Ham-rn mit einer 
schmalen Frisur v m and rm weißem Zeuge; 10 jem Kleid mitPuffermeln von roth und weißen 
feinen Ca-tan, mit weißen F anz n besetzt; ir) ein Kletd Nankln gelb, der Grund mit dun 
kelgelb und schwarzen Blattern mit weißen baumwollenen Franjen besetzt; 12) ein Kleid gelb 
und we ß carirt, mit Franchen auf etwas andere Art wie vorige; ij) etnKl'id orangegelb 
mit weiß und schwärzen Ginfeauglein; 14) eln ditto dunkelbraun, roth, weiß und gelb ca« 
rirr; 15) ein ditto von schwarzen Gros de tour; 16) ein weißer Rock von Mousseliner; 17) ein 
Uiterrock mir Leibchen und Fnsur; i8) ein Unterkleid von weißem Lasset, außerdem noch meh 
rere weiße Unterröcke; 19) ein Paar neue Schuh- von grünem Saffian; 20) 4Paar getragene 
ditto von vermiedenen Farben; ri) mehrere Tischtücher, Seiv ecren, Bettücher und Hand 
tücher mit l. B. das ältere aber mit US, gezeichnet; 32) 2 große Vorhänge von Msüsselin, 
jeder breite mit Glocken, Frauchen undDraperien jede von 6 Ellen und ebenfalls mitGlok- 
ken-Franchen; 33 2 schräge Vorhänge von selbigem Zeuge mir nämlichen Glocken - Franchen 
uno einer Draperie; 24) 4 weiße linnene schräge Vorhänge mir Garnirung, und 2 Drappenen 
von Mousse.'in; 2;) 3 Paar blau und weiß streifige Vorhänge unten mit einer Falbula, noch 
Kleidungsstücke und v'ele andere Sachen, die zu we'tleuftig zu beschreiben; 26) 2 große wol 
lene Decken. B) Ein kleiner Coffer mit einem gewölbten Deckel, dessen ganzer Ueberzug nur 
«och wenige Haare hat, und worin folgendes befindlich: i) einige Dutzend Damen-Hemde 
neue, zum Theil mit l. B., zum Theil mit S. B. bezeichnet; 2) 20 Paar weiße Strümpfe, 
theils baumwollene, theils sein linnene, die Buchstaben S. B. hineingestrickt, und Nummern 
mit rothem Garn hineingenäht; ;) noch eine nicht zu benennende Anzahl Strümpfe, theils 
g zeichne, theils nicht gezeichnet; 4) mehreres Tischzeug und Bettücher mit unterschiedenen 
Bezeichnungen, 5) noch einige weiße Ukterröcke und mehrere Taschentücher, c) ein Anker- 
Fäßchen mir Franzwein. 
Das eingeschickte Signalement lautet wie folgt: Carl Seeberg aus dem Hannovrischen ge 
bürtig , wo sein Vater in der Gegend von Grohnde an der Weser Forstmeister seyn soll, ist 
circa 24Jahr alt, 7r Zoll groß, schlanker Statur, blassen und etwas länglichen Angesichts, 
blonde abgeschnittene Haare, blaue kleine Augen, gewöhnliche Nase und Mund und etwas 
sp tzig^s film; er z'eht oder hinkt etwas mit dem einen Bein., welches durch eine Blessur et» 
Paar Zoll kürzer als das andere ist. Er trug einen runden Hut, einen dunkelblauenUeberrock 
m t ovalen we ßen Knöpfen, eine gelbltchweiß gestreifte Weste und maussahle Bemkleider mte 
Stiefeln. Eine schwarz sammme Halsbinde, auch zuweilen ein dickes weißes Tuch um de» 
Hals Sr ist I-ger von Metier, und war als er aus Cassel ging mit der gestohlnen doppel. 
ten Flinte in einem ledernen Futeral vergehen. Sr sprich: außer der deutschen Sprache noch 
ftanrösisch, pol-isch und Englisch, auch ist er öfters mit-ier Art von Blutsturz behaftet, 
wovon seine Gesichtsfarbe alsdann noch blasser wie gewöhnlich wird. 
Nachbeschriebeoe Vagabunden und Sache« find am arten v. M. zu Silberborn angehalten, 
und auhero geliefert worben, und wird jeden Orts Obrigkeit, in deren Bezirk die Sache» 
Hrrrr g ge-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.