Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [1])

Il MS. auf bim Lehn, zwischen Johannes Lindau juy. «ab Hau- George Lambrecht; x) 
l,t. F. Nr. I. 3 Ack. I R't. auf der Eruche», Michro Adam Lauda» und der Cc,aße gr- 
lrgru; ¡0 U-. Co. F. Nr. 8 . I Ack. 2 Ruf.'.ins der Röben, Adam Landau beyderseits: 
ì) 9 t% 22 . 3 Ack. 4 R-'t. »or d'M Rttckeudach, zwischen Martin Nolte end Conrad Trotz 
gelegen; ferner kj Itt. Go. B. N». 4 - 3 ! Ack. 5 Rar. L hnivese, di« Treacke wiese genannt, 
zwilchen Johannes Landau und ver àrw.ose; 1 ) Nr. 7 . I| Ack. 8 Rur. die Steàig«. 
Wiese, zwischen Henrich Landau et Coni. urd Adam Landas et Lons.; , n ) Ht. Ch. C. I , 9 a Ack« 
3 Rut. im Felddorn. zwischen der Pfarrwiefe »ud d m Wege; n) lit. Ch.jE. Rr. iz. 
i! Ack. 3 Rut. auf dem Lehn zwischrn Johasurè Nenner und Johannes Landau jan.: 
o) lit. Etz. F. dìe. 9. li Ack. 4 Nut. auf der Ridde, an Adam Laudau beiderseits; p) lit. 
A. Ne. l. «reidrndachec Charte 4! Ack. 8 Rut. unter den Hamduchr», an Johannes Gip- 
per und Johann Martin Nolte zu Hof; q) lit. Ch. B. Nr. 56. l Ack. Lehnwüstrs an sei 
nem Lande der Berg genannt; r) lit. CH. F. Nr. l. Ack. desgleichen an feinem Lande 
ans der Eiche genannt; 4) einzeln Land, so zrhndbar ist: a) lit. Eh. C. Nr. rö. i? Ack. 
2 Rut. auf dem Eitzenberg« zur ;ie von 2% Ack. 4 Rut. mit und an Martin Hofmann; b) 
Nr. 6 .ziè Ack. s Rat. auf dem Schleifstein, zwischen Johs. Landau jun. et len.; c) Nr. 
57. I Ack. bis Rut. zur e tra Hdltcken, zwischrn Johannes Landau und Martin Bernd; 
auch 5 ) einzeln Wies« lit. Ch. E. Nr. r. u. 2. 5 Ack. 10 Rut. die Köruerviese genannt, 
zwischrn dem Nirdensteiner Wege, Henrich Crede und Martin Bernd; 6) einzeln Garten, 
lit. Ch. E. Nr. 6 . I Ack. 1 Rut. auf der Wrgelänge, zwischen Johann Henrich Beiß und 
der von Dalwigkschen Wiese gelegen, meistbietend verkauft werden. Auf den vom KLnigl. 
Distrikts »Tribunal zu Cassel mir hierzu wiederholt gnädig ertheilten Auftrag, ist.Trrmm 
auf Freytag den rqten Juniuö d. I. Bormittags 10 Uhr zur Versteigerurg auf dem Bureau 
des hiesigen Friedensgerichtö angesetzt, rmd eö wird solches Kaufliebhabern sowohl als erwai» 
gen sonstigen Pfandglaubigern drs Endes hierdurch öffentlich bekannt^gemacht, damit sie als 
dann sich melden. Erstere bieten, und salva rslikcatlone des hoben Tribunals denIuschtag er 
warten, Letztere hingegen bey Strafe der Präclusion ibre.Ansprüche nnd Forderungen z» 
Protokoll stellen und rechtlich begründen können. Hoof den ästen May/ k«o 8 . 
Röntg!, westphäl. Lriedenogericht daselbst. Nöffel jun. 
13 ) In einer sehr gangbaren Straße brr Stadt ist ein wohlgebauetrs mit weitläustigen Hin 
tergebäuden versehenes Haus von z Etagen gegen billige Bedingungen aus der Hand zu 
verkaufen. Wobey noch bemerkt wird, daß das Haus mit der Wirthschasts-Gerechtigkeit 
versehen ist, im Hinterhause für 24 bis 26 Pferde Stallung, auch bis jetzt gute Nahrung 
hat. Kauflustige erfahren in der Waisenhausbuchdruckcrey das Nähere. 
14) Das in Schlierbach gelegene Wohnhaus des George Wilhelm Orth daselbst zu ? Ack. 
ui Rut. lit. A. N. 33» Ch. nebst Garten dabey zu jj Ack. 1 Rut. lit. A. Nr. zq. Ch. 
und einem Pflanzen-Orth, am Kirchseld zu z Rut. lit. A. Nr. zzz. Ch., sollen Donners 
tag den rzten k. M. Junii freywillig jedoch meistbietend verkauft werben. Kauflustige kön 
nen sich demnach gedachten Tages Vormittags von 10 bis 12 Uhr in dem Orthschen Wohn 
haus zu Schlierbach einfinden, und haben auf die höchste Gebote nach Befinden Zujchlags 
zu gewärtigen. Jesberg den 2Zten May 1808. L. E. Biovamp. 
iz) Die dem Herrn Geheimen Rrgierungö-Rath Kleinschmit dahier zugehörige, im Amr Lan, 
bau ohnweit dem Dorf Külte eine Stunde weit von Arolsen, nahe an der Twiste und der 
von diesem Wasser getrieben werdenden Mahl- und Schlage-Mühl«, gelegene adlich freye, 
von gnädigster Herrschaft aus den nächsten Waldungen 25 Malter Büchtn-Brennholz bezie. 
hende und mit der Gerechtsame des Brandteweins - Brennens in einer rauhen und einer 
Distillir- Blase versehene Brfitzung, bestehend: », in einem so großen als schönen neuen 
massiven von gehauenen Steinen erbauten zwei Stock hoben wohl eingerichtetem Wohnhaus, 
worin 5 Ofen befindlich und alle Fenster an der Erde mit starken eisernen Stäben vergittert.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.