Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [1])

541 
Vom sren May 1^8 
Personen , welche verlangt werden: 
1) Auf ei« Landgnth, eine Stunde von Cassel, eine Magd, welche die Landarbeit und «it de« 
Bieh umzugehen verstehet, sogleich. Die Waisenhaus-Buchdruckerey sagt wo. 
a) Ei« gesunder und starker Lehrburschr wird in der Waisenhaus-Buchdruckerry verlangt. 
3) Ein Mädchen, welches mit Kochen, Waschen, Bügel« und Reinmachen Bescheid weiß, 
und sein bisheriges Wohlverhalte« und stiue Treue durch Zeugnisse barthun kann; auf Jo 
hannis hier in Cassel. 
4) Ei« junger Mensch, der die Aufwartung schon etwas versteht, »der solche zu lerne» Lust 
hat, und wegen seiner Sicherheit und guten Aufführung Beweise geben kann, wird in einen 
Gasthof allhier sogleich verlangt. Die Waisenhaus - Buchdruckeny sagt wo. 
§) ES wird ein junger Mensch ln einem Alter von 17 bis 19 Jahren, welcher die Knüpf» und 
Strickarbeit und Fliegengarn zu machen zu erlernen Lust hat, je «her je lieber in die Lehre zu 
nehmen gesucht. Wer hierzu Lust hat, wolle sich sogleich beym Bürger und Flieg-ngarnmachrr 
Johannes Spillner dem Aeltrr«, in der Holländische» Straße, im Gasthof zum rothe« 
Hirsch, drey Treppe» hoch, melden. Sollte sich aber ei» oder der andere hierzu tüchtig 
seyende Mensch finden, welcher die- Metier bereits gelernt, und diesem gehörig vorstehe» 
könnte, so kann er sogleich als Geselle in Arbeit kommen. 
6) Zwölf Meilen von Cassel wird «in Kutscher »erlaugt, welcher sowohl'mit zwey als vier 
Pferden vollkommen gut fahren kann, ,nd mit hinlänglichen Attestaten versehe« ist. Das 
Nähere erfährt man in der Expedition dieses Intelligenz-Blattes. 
7) Eia Kindermädchen, welches nähen, waschen, und dügrln kann, und ein Mädchen i« 
die Küche, beyde sogleich. 
3) In »inen Haushalt in Cassel wird sogleich ein Garderobe - Mädchen und eine Hausmagd 
gesucht, die erste muß recht schön nähen, waschen und bügeln auch schneidern können, mit 
de« Ankleiden und Reinhalten der Zimmer guten Bescheid wissen, die zweyte muß alle 
Hausarbeit verstehen, und beyde müssen, wegen ihrer Treue und guten Aufführung, hin 
längliche Attestate beybringen können. 
y) I» Ntv. 389. in der mittelsten Johannisstraß« wird auf Johauni ein Bedienter verlangt, 
der die Aufwartung versteht, und gute Zeugnisse seines Verhaltens beybringen kann, 
io) Ein Marqueur. Das Nähere ist beym Caffetier Horn zu erfahren, 
n) Ein Pursch, der mit aller Hausarbeit Bescheid weiß, wird sogleich verlangt. Die Wai. 
senhaus -Buchdruckerry sagt von wem? - 
rr) In eine hiesige Werkstatt« ein Arbritsbursch gegen einen angemessenen Wochenlohn, so 
gleich. In Nr. ,29. am Gouvernements.Platz z Treppen hoch ist sich zu melden, 
rz) Es wird «in Frauenzimmer, welches die Stelle einer Haushälterin versehen kann, Franzö 
sisch spricht und die nöthigsten weiblichen Kenntnisse besitzt, gesucht. Die Bedingungen sind 
vorthkslhnft, besonders wenn Zeugnisse ihr vorhinniges Wohlverhalten begünstigen. 
4) Es wird in eine Rentherey auf de« Lande ein. brauchdarrr Schreiber gesucht, der unter 
der Anleitung und Mithülfe des Principals dir Geschäfte besorgen, und sich wegen seiner 
Treue und Geschicklichkeit legitimiren kann. Das Nähere ist beym Rentherryschreider Falck in 
der Rentherey zu Cassel zu erfahren. 
Personen, welche Dienste suchen: 
e) Eine Person von gesetzten Jahren, die im Kochen und allen möglichen Backwerken, auch 
sonstigen häuslichen Geschicklichkeiten, als Waschen und Bügeln, wie auch in aller ländli 
chen Arbeit wohl erfahren, u«d mit recht guten Attestaten von vornehmen Herrschaften ver 
sehn ist , wünscht als Haushälterin sogleich oder auf Johauni in Cassel oder auf dem Lande 
i« Dienst zu kommen. Die Waisenhaus. Buchdruckerry giebt nähere Nachricht. 
Aaaa 2 
»)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.