Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [1])

3) Ein verhriratheter Man» von mittlern Jahren, lutherischer Religion, welcher vorher in 
mehreren großen Ökonomien, sowohl im Lande al- AuSlandr, konbitionirt hat, wegen 
seiner Kenntnisse, Thätigkeit, Treue und Rechtschaffenheit die glaubwürdigsten Zeugnisse 
beybringen, auch auf Verlangen 3000 Thaler baar Camion machen kann, seit den letzten 
Jahren eine eigene Pachtung besessen «nb derselben vorgestanden hat, selbige Maytag aufgiebt, 
weil, da er hart an einer Militairstraße liegt, unter den jrzigrn Umstanden nicht dabey auS» 
kommen kann, wünscht auf Maytag oder Johanni d. I. ein anderweitiges Engagement, 
sey es nun als Verwalter oder Inspector einer großen oder kleinen Oekonomie. Auch macht 
derselbe zugleich bemerklich. daß es ihm unter den jezigen Umständen nicht daran gelegen 
ist, bey einer solchen Anstellung etwaö zu gewinnen, oderseine Frau bey sich zu haben, son 
dern mehr seines Talent« und Kenntnisse anzuwenden, auch beschafftiget zu seyn, wo er bey 
anständiger Begegnung nicht zu viel zuzusetzen nöthig habe. Die nähere weitere Nachricht 
ertheilt der Notarius und Commiffair Drichmann in Hildröhrim auf postfreie Briefe. 
HilbeSheim den üten April eSoz. 
4) Es ist den yten März ein junger getiegerter Huud, männlichen Geschlechts, von großer 
Rare, mit Glas-Augen, seinem Herrn entlaufen, welcher wünscht, denselben gegen, ein 
Douceur wieder zu erhalten.. Die Waisenhaus-Buchdruckrrey nennt den Eigenthümer. 
5) Ein junger weißer Spitzhund mit hellgelben Ohren hat seinen Herr» vor einiger Zeit, 
wahrscheinlich in der Königs«Straße, verlohnn, und ist aller Nachsuchung ohngeachtet 
nicht wieder zu finden gewesen. Wer solchen eingethan hat, wird ersucht, dieses bey dem 
Thorschreiber Bachmann an dem Cöllnischen Thor anzuzeigen, worauf alsdann der Eigen 
thümer des Hundes solchen gegen Bezahlung eines guten Trinkgeldes abholen laßen wird. 
6) Mitwoch den 2oten April c. soll auf Instanz der Erben deö verstorbenen Amtmann 
Amelung zum Behuf der Auseinandersetzung der Erb-Jnteressenten, deren Zehnte zu Woll 
mar, welcher nach einem neunjährigen Durchschnitt jährlich 14 Mött Korn, 14 Mött Hafer, 
2 fl. 4a Kr. Tresseney und L fl. 30 Kr. Vorheurr-Geld, auch 9 Hahnen einbringt, an de« 
Meistbietenden verkauft werden, und kann die nähere Beschreibung deö Zehnten im oder 
vor dem Termin dahier angesehen werden. Wer nun diesen Zehnten kaufen will, kann sich 
im Termin in des GerichtSschöpfHolzapfrls HauS zu Wollmar einfinden, bieten,, und .der 
Meistbietende den Zuschlag erwarten. Wetter am lytrn März 1808. 
v 8t. Theiß. Kraft Auftrags. ^ 
7 ) E« sollen 8 Stück Pferde, Stuten und Fohle», auödem Königlichen Gestüth zu Bever 
beck, Donnerstag den riten April deö Morgens lo Uhr auf dem Hofgtismarischrn Gesund 
brunnen, öffentlich an den Meistbietenden gegenbaare Bezahlung verkauft werden. Bever 
beck den iLten April i8°8. v. Buttlar, Director deS Gestüths. 
S) ES sollen Montag den rten k. M. May Vormittags - Uhr 100 Viertel Korn, und 30 Mer 
tel Gerste in fuhrweisen Parthien, von.der hiesigen Herrschaft!. StiftS-Rrceptur meistbie 
tend und mit Vorbehalt höherer Genehmigung verkauft werden. Wozu die Kauflustige an, 
durch eingeladen werden. Fritzlar den 8ten April 1808. Gößmann. 
9) Nachdem auf Ansuchen deS Buchbindermeisters Mourguet nachgelassenen Witwe zur Publie 
catión des von der Catharine Elisabeth Siebert beym vorhinnigen hiesigen Stadtgericht hin, 
trrlegten Testaments Termin auf den 38t«n April d. I. angesetzt worden; so wird solches 
allen denjenigen, welche hierbey interessirt zu seyn glauben, bekannt gemacht, um sich in 
praegro Nachmittags um zwey Uhr auf hiesigem Tribunal einzufinden, und daö Weitere zu 
gewärtigen. Cassel den 3 iten März 1808. Bönig!. Distrikts - Tribunal kllhier. 
10) In der Grieöbachschrn Buchhandlung sind jetzt wieder die allgemein als probat anerkann 
ten Schmidtschen Zahnmedicamente, als: a) Essenz wider den Hcordut und das Bluten des 
Zahnflerfches für rü Ggr. k>) Tinktur wider den Brand und Beinfraß an den Zähnen daS Gla 
sur lü Ggr. c) Zahnpulver zum Reinigen der Zähne die Dose 8 Ggr. (p Spiritus für Zahn- 
wehe
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.