Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [1])

Dom säten Februar isoe» *4* 
ge» gleich baaee Zahlung öffentlich verkauft, und damit Morgens y Uhrber Anfang gemacht 
werde», welche- Kauflustigen ««durch bekannt gemacht wird. Buchenau den roten Februar 
i8o8. ' Hörte, Amt-verweser. 
53) Einige Loos« zur 55t«« hiesigen Lotterie, welche mir von einem meiner Subkollecteur» 
remittirt find, offerire ich mich, blos für deu Einsatz rter Classe zu geben. Auch sind bey 
mir noch Kaufloos« zuraten und letzten Classe 571er Hannoverschen Lott-rie zu haben» 
IstracHektz Wallach, Hauptkollectrur, wohnh. in der Stephany.Straß« Nr. 934. 
54) On ostre a’vendre6oo.i;pieces de perles fines d’une tres belle eau, de la grosseur d'un petit 
pois: S’adresser lnaison des herhiers Land re Nr. 72. au sesond ctage a gauehc. 
55) Es wünscht jemand nachfolgende selbst gezogene Gartensaamen zu verkaufen: 2 Pf. Carot» 
tensaamen, ; Pf. Schnittkohl, z Pf. rechten Schaumdurger-Kohl, z Pf. Spinade, 4 Pf. 
Knoll- Sellerie, 2 Pf. Rüschen, 7 Pf. Mohnsaamen, ein halb Pfund Blumage-Kohl und 
einige vorzüglich gute Sorten; Erbsen, Schwerdtbohnen, weiße Zwiebeln u. dergl. Ferner, 
ein viersitziger Stadtwagen, welcher nicht neu zu seyn braucht, übrigens aber noch gut un 
modern seyn muß, wird zu kaufen gesucht» Die Waysenhaus-Buchdruckerry giebt hierüber 
weitere Auskunft. 
5ü) Zur57ten Hannoverischen Lotterie, 6ter und letzter Classe, welche de» ryten diese- zu 
ziehen anfängt, und worinnen die Preise von roooo, 10020, 4000, zooo, 2000 Rthlr. 14 
Gewinne a 1000, 24 a 500, 83 a too Rthlr. und noch mehrere kleinere Gewinnst« zu gewin« 
nen sind, und aus ein ganzes Loos nicht einmal völlig lg Rthlr. verlohren werden können, 
find bey Endesunterzeichnetem noch ganz«, halbe und Viertel» Loose zu haben. Cassel, den 
rStrn Februar t8o8. Geissel Jesaias, wohnh. in der Dionysienstraße Nr. yr. 
57) Da von nun an und künftig hin, wenn Gold mit den Posten versendet werden soll, selbi 
ges zuvor jedesmal vom Aufgeber der Post - Expedition vorgezeigt, und in deren Gegen» 
wart eingepackt; sodann aber, neben dem Pettschaft des Aufgebers, annoch mit dem Post- 
Siegel versehen werden muß; desgleichen Versendungen in Silber künftig nie anders als 
sehr gut gepackt und versiegelt, und ohne alle Zeichen einer ausern Verletzung angenommen 
werden; so wird solche- dem Public» hierdurch zur Nachricht bekannt gemacht. Cassel den 
iztrn Febr. 1808. Aus dem «Ober post-Amt daselbst. 
56) Ein guter rsitzigrrlStadt-Wagrn, rin Dadart, rin üsitziger Wagen mit ledernen Verdeckt, 
ein Wagen für ein oder zwey Pferde zu fahren, und ein kleiner Korbwagen, sind bill!« 
gen Preißes zu verkaufen. Man melde sich in der Elisabether-Straße in Nr. 334. 
59) Vier gestrickte Dtath - Gitter, daS Stück g Fus Quadrat zu einer Canarien > Vogelhecke, 
oder sonstigen Gebrauch, sind zu verkaufen bey dem Drechölermeister Dressier auf der Schirne. 
60) Diejenigen Personen, denen mit französischen Rechnungen für föurnirte Waaren ober Ar 
beitslohn und Bittschriften an alle Behörden zu verfertigen gedient ist, und welche Unter» 
richt in der französischen Sprache nehmen wollen, belieben sich an den Kaufmann Cruz auf 
dem Markt Nr. 705. eine Treppe hoch zu wenden, und in allem die beste Befriedigung zu 
erwarten. Auch empfiehlt er sich bey jungen Leuten in der Französischen Recht- ur.d 
Schönschreiberey. 
61) Donnerstag den 2Zt«n d. M. soll auf der hiesigen Amtsstube eine Quantität in Kern und 
Hafer bestehende Frucht, öffentlich und meistbietend verkauft werden. Kauflustige könne» 
sich demnach besagten Tages früh y llhr an dem bestimmten Orte einfinden, ihre Gebote thun 
und nach Befinden den Zuschlag erwarten. Wolfhagrn den raten Februar 1:808. 
RrafbAuftrags. Giesler. 
62) Es steht eine Parthie eiserne Fensterstäbe zu verkaufen. Jn Rr. 186. in der Schloßstrasse. 
63) Hierdurch wird jedermann gewarnt, meinem Sohn dem Lieutenant Wolff im rten Hess. 
Linien -Infanterie-Regiment nicht da- geringste, es mag Namen haben wie es will, zu 
borgen, oder sonst ohne «ISbaldige Bezahlung verabfolgen zu lassen, da sowenig ich als 
H,h meine
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.