Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [1])

24 « 
8tcS Stück. 
44) Beydem Kaufmann Friedrich Ludwig am Markt Nr. 63k. find Fusteppiche von verschie» 
denen Mustern im FabrickpreiS zu verkaufen. 
A vendre -des tapis de divers dessins aus prlx de Fabrtque. S’addresscr;*u Marchand Fre'de- 
ric Louis sur le marche No. 68 1 . 
43) Wer bey der hiesigen Leihbanoo Unterpfänder in Bersatz gegrben hat, welche über ein Jahr 
gestanden haben, der wolle solche vor Ablauf de» 27ten diese» Monat» einlösen, oder erneu» 
ern, und sich für den alten einen neuen Leibzettel geben lassen, oder gewärtigen, daß dir 
nicht bis dahin erneuerten Pfänder in öffentlicher Auktion verkauft werden. Cassel, den zten 
Februar 1808. Aus hiesiger Leih-Banco. 
44) Es wünscht jemand in einer schönen Gegend der Stadt ein auf! der Erde befindliches Lo 
gis zu erhalten, welches sich zu einer Handlung schickt. Da man eS nicht separat haben 
will, so würde man das ganze Haus miethen. 
On deslreroit trouver dans un des beaus quartier« de la ville un local au rez de cbaussee, 
propre à fornier une maison de commerce. Lorsqu’ on ne veut pas le lauer spparenunt, on 
prendroit la maison en entler. 
45) Auf der Oberneustadt in der Frankfurther Straße Nr. »9. bey dem Gastwirth Haustein 
find vollständige Equipagen zum Gebrauch in der Stadt als auf Reisen zu vermiethen, mit 
modernen und bequemen Wagen nebst guten Pferden wird er sich zu empfehlen suchen. 
46) Auf Befehl des Herrn General Reubel, Gouverneurs von Cassel, wird hiermit allen Ein- 
wohnern bekannt gemacht; baß alle bis zum lzten Februar ausgegebene Quartier, Billets 
für ungültig erklärt sind, und daß einem jeden verboten ist, irgend jemand, wer es auch 
sey, anders, als auf ein von jenem Tage an bis zum lgten ertheiltes neues Luartier.Billet 
militairischeö Quartier zu geben. Cassel den iztrn Februar isog. 
Von Quartier- Amtswegen, weyell. Neinück. 
47) Alle diejenigen, welche sich mit ihren Ansprüchen an dem Nachlaß weyl. Anton Bauer» 
Meisters hiesclbst in Termino den rzten d. M. nicht gemeldet, oder deren Forderungen 
nicht ohnedies schon aus dem über jenen Nachlaß aufgenommenen Inventario oder aus den 
von dem Verstorbenen nachgelassenen Papieren hinlänglich constli«, werden hiermit dem an 
gedroheten Prajudicio grmäs mit diesen etwa habenden Ansprüchen damit präcludirt, und 
zum ewigen Stillschweigen verwiesen. Münden am l8trn Januar 1808. 
Verordner. Amt hiers. A. M. dritter. E.fS. v. Ulmenstein. Hesse. Stockhausen. 
48) Wer im Rechnen Unterricht nehmen will, kann in der Waisenhaus-Buchdruckerry einen 
Lehrer erfahren. . 
40) Es ist Donnerstag 'den Uten d. M. eine junge ganz braune Huncrhunbin abbanden ge 
kommen; dä dieselbe wahrschrinl'chrr Weise von Jemanden mitgelockt, und vielleicht verkauft 
ist, so ersucht der Eigenthümer, sie gegen Vergütung der etwaigen Unkosten, in der Frank- 
surther Straße Nr. *7. wieder abzuliefern. 
50) Denen Zimmergesellcn in den nahe gelegenen Aemtern wird .hierdurch bekannt gemacht, 
daß sie in der Residenzstadt Cassel Arbeit erhalten können, und können sich deswegen den 
L,t«n dieses Monats mit ihrem gehörigen Geschirr beyden Zimmermeistern Sippelund Henrich 
Wagrner hieseldst melden. Cassel den iqten Februar 1808. 
51) Da der in unserer Handlung gestandene W. Bauer seine Lehrjahre beendigt, und mit 
unserer Genehmigung sein Glück weiter zu versuchen von uns abgegangen und nicht mehr in 
unsern Diensten ist; so zeigen wir solches unsern Handlungs Freunden hiermit schuldigst an. 
Cassel, den lzten Februar i8o8. Ionas Pfeiffer & Sohn. 
53) Montag den syten dieses, sollen in dem Freyherr!, von Schenktschen Schlosse zu Buche» 
nau, verschiedene Mobilien an Jinn, Kupfer, hölzern Geräthe, als Schränk», Kasten, 
Tische, Bettstellen, Stühle, sodann ! einiges Liane» an Tischtüchern, Servietten, Bettü 
cher» und Ueberzügt, auch Flinten, Kugrlbüchsrn und Pistolen, an die Meistbietendere« 
gen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.