Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [1])

VM 2 zttu Februar 1808. 2-z 
zur Aufwartung gehört, und schon als Kammerdiener gebient hat, die besten Zeugnisse fei 
nes Wohlverhaltens ausweisen kann, wünscht wiederum als Kammerdiener oder als Bedien, 
ter in Dienst zu kommen. DaS Nähere erfährt man in der Dionyfien - Straß« Nr. 120, 
«ine Treppe hoch. 
Kapitalien, welche auszulehnen: 
1) 200 Rthlr. Pupillrngelber in vollwichtigem Golde, in einzelnen Summen oder cheysammc«, 
gegen hinlänglich« Versicherung, zu 5 pCt. Zn der Waisenhaus , Buchdruckerey erfährt 
man wo? 
L) 600 Rthlr. find auf sichere Verschreibung zu verlrhne», zu 5 pCt. Es ist sich beym Schutz, 
judrn Mendel Meyer in der Egydien-Straße Nr. 73z. zu melden. 
8) 800 Rthlr. auf hinlängliche Sicherheit, in Nr. roo. in der Dionysien - Straße. 
4) Linige tausend Rthlr. sind gegen hinlängliche Sicherheit auf Grundstücke in und nahe bey 
Cassel zu verlehnrn. Nähere Auskunft giebt der Regierungö-Prvcurator Wepler. 
L) 10000 Rthlr. getheilt zu r, 2, 3, und 4000 Rthlr., sodann yoo und roo Rthlr. sogleich, 
ferner 1550 und 400 Rth'r. binuen Z Jahr auf sehr gute Hvpothecken in oder bey Cassel. 
Bey dem Haubeismann Schmincke in der obersten Prt«, Straße Nr. ,L8. ist sich zu melde». 
Kapitalien, welche zu lehnen gesucht werden: 
Do» hiesiger Cämmerey werden theils, zur Abtragung gekündigter Capitalien, und theil« 
zur Unterstützung des Leihhauses, Capitalien in Summen von 500 dis iooo Rthlr. gegen 
sichere Hypotheck zinsbar anzuleihen gesucht. Göttingen den rzten Februar iSo«. 
Bürgermeister und Rath der Stadt Göttinge». 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen: 
j) Nachdem zur Anzeige gekommen, daß der hiesige Karrrnbinder Hrrrmann Heinrich Ahrrud 
am üten d.M. sich von hier entfernt und seitdem von seinem jezigenAufenthalte keineNach- 
richt gegeben hat, weßhalb die Vermuthung entstehet, daß derselbe verunglückt seyn dürfte; 
so werden auf Ansuchen der Angehörigen de» Vermißten all« resp. Behörde hierdurch gezie 
mend ersucht, im Fall von gedachtem, nachstehend naher bezeichnetem Menschen'irgend eine 
Spur sich zeigrn sollte, davon dem hiesigen Magistrate gefälligst Nachricht zu ertheilen. 
Der Vermißte ist So Jahre alt, mittlerer Statur, hat Pockennarben im Gesichte, trägt ab, 
geschnittenes schwarzes Haar, und war am Tage seiner Entfernung mit einem Hemde, H.A. 
gezeichnet, rothbunten baumwollnem Halstuch«, Camisohl und Schifferhose von grauem 
Linnen, rundem Huthe und Schuhen mit messingenen Schnallen bekleidet. Münden, de» 
8t«n Febr. 1808. Bürgermeister u. Rath der Stadt Münden. Scharlach. 
2) Nachdem der Einwohner Henrich Haase der Vierte zu Singlis, wegen seiner vrrfchwen, 
berischrn Lebensart und seiner großen Neigung zum Trünke, für einen Verschwender erklärt 
und der Verwaltung seines und seiner Ehefrauen Vermögens entsetzt worden; so wird dieses 
daher hierdurch öffentlich bekannt gemacht, damit Niemand diesem unter Curatel gestellten 
Manne, ohn« Beistimmung seiner Curatoren Johannes Kolbe von Arnsbach und Henrich Bott 
von Singlis, etwas borge, abkaufe, noch sich in irgend «in Geschäft einlasse, bey Strafe 
der Nichtigkeit und respective» Verlustes brr Forderung. Borken, den 2te« Febr. l»o8. 
-Hessisches Justiz-Amt dahier. Strube. ln fidem Rabe. 
3) Diejenigen Pfarrwltwcn, welche an der herrschaftlichen Pfarrwitwrnkaffe Antheil haben, 
werden hiermit benachrichtiget: daß es für das Jahr 1807. einer jeden Witwe, welche die 
Frucht aus der Rentrrey Cassel erhält, au baarem Gelbe ü Rthlr. i Alb. 6 Hlr., einer jeden, 
Gg 2 ml«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.