Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [1])

176 7kS Stück.' 
Erbgelb an de- Schreiner Dielrichs Ehefrau zu Cassel, und ebensoviel an jede von deren 
in Berlin wohnenden Schwestern zu bezahlen übernommen. Gleich wie nun die dem Amte 
bekannten Haifischen Pfandglaubiger dergestallt sicher gestellt sind, baß diesen ihre Iahlun, 
gen auf Amts-Anweisung geleistet werden können, so hat jedoch brr Käufer darum gebethen, 
ihn wegen sonstiger unbekannten Ansprüche sicher zu stellen, und werden des Endes alle et, 
wa unbekannte Gläubiger der Witwe Schmitt oder des Johannes Haase andurch öffentlich 
vorgeladen, um ihre Forderungen im Termin Montags den 7ten März nLchstkünftig so gewiß 
allhirr zu liquidiren, als widrigenfalls zu gewärtigen, baß die Auszahlung des Rests Kauf» 
gelbes an den Verkäufer Haas« verfügt, und nachherige Anforderungen von dem Besitzer 
der verkauften Immobilien ab- und an den Verkäufer verwiesen werden müssen. Amt 
Kaufungen den raten Januar 1808. Burchardl. 
9) Da über das Vermögen des Einwohners Conrad Stiez zu Obrrriebrn coucurtus creäitorum 
erkannt worden; so werden alle diejenigen, welche am gedachten Conrad SUetz und dessen , 
Ehefrau Forderungen und Ansprüche zu haben vermeinen, hiermit rdictaliter und peremtorie 
vorgeladen, diese in Termino Freytags den 8ten April vor hiesigem Amt entweder in Per, - 
son oder durch hinlänglich Bevollmächtigte so gewiß anzugeben und zu begründen, alö sie 
widrigenfalls damit weiter nicht gehört und ohnfehlbar von diesem Verfahren abgewiesen wer, 
den sollen. Witzenhausen den 8trn Januar i8o3. 
F. H. R. Amt daselbst. L. O. Lrankenberg. ln «dem N7. Ziegler. 
10) Demnach sich der hiesige Bürger und Bäckermeister Johann Jo^ocus Blrnner mit seinen 
Creditoren gerichtlich ausgleichen will; als werden alle und jede, sowohl bekannte als un« 
bekannte Gläubiger, welche aus irgend einem Rechtsgrunbe an ihm Forderungen zu ha, 
den vermeinen, hiermit peremtorie citirt und vorgeladen, in proxlmo Dienstag den rzten 
Februar a. c. Morgens 8 Uhr vor hiesigem. Obrrschulthrißrn-Amte persönlich oder durch ge, 
nugsam Bevollmächtigte zu erscheinen und ihre Forderungen anzugeben, auch im Wider, 
fpruchösall« zu begründen, mit dem ausdrücklichen Verwarnen, daß der oder diejenige, : 
welche in bestimmtem Tage zurückbleiben, hernach nicht weiter mit ihren Forderungen ge« 
hört werden sollen. Marburg den lyten Januar 1808. 
Aus dem Oberfchultheißev-Amt daselbst. Lt. L. G. Hille. 
Xi) Der hiesige Bürger und Schuhmachermeister Johannes Pforr sen. hat seine Insolvenz 
gerichtlich angezeigt, und um öffentliche Vorladung seiner Gläubiger gebeten. Es werden 
demnach alle bekannte und unbekannte Gläubiger des gedachten Schuhmachers Pforr hier« 
durch rdictaliter vorgeladen, in Termins den yten k. M. vor Fürst!. Stadtgericht dahier 
entweder in Person oder durch hinlänglich bevollmächtigte Mandatarien zu erscheinen, ihre 
Forderungen gegen den bestellten Cürator zu liquidiren, solche sofort zu begründen, und 
in Entstehung einer zugleich versucht werben sollenden gütlichen Uebereinkunft weiteres recht 
liches Verfahren zu erwarten. Sontra am 14t»» Januar 1803. 
S> H. R. Stadtgericht. Heuser. 
n) Alle diezenigen, welche an dem von Adam Fleck zu Harle erkauften Wohnhaus und j Ack. 
Erbgarten beym Hause, welches sich auf Philipp Hubert catastrirt befindet, und Jacob 
Bubrnhagrn von Jennern von seiner Ehefrau Martha Elisabeth geb. Hubert ererbt, aus ir« 
grub einem Grund Ansprüche zu haben vermeinen, werden vorgeladen, diese im Termin den 
zqten Februar vor hiesigem Amt gehörig zu begründen, als sonst dem Jacob Bubeuhagen 
von Jennern die Kaufgelder mit 80 Rthlr. 14 Alb. ohne weiteres ausgezahlt werden sollen. 
Felsberg den rSten Januar i8o8. Ungervitter. 
XZ) DaS großtenthrils verkaufte Vermögen der Ehefrau des Johannes Steins zu Odernsuhl 
reicht Nicht hm, alle verzeichnete Schulden zu bezahlen, und ist der förmliche Concurs er« 
kannt. Wer also an der Steinischen Ehefrau etwas zu fordern hat, muß sich den aürrn Fe« 
hruar vor hiesigem Amte melden und seine Forderung begründen. Wer nicht erscheint, er 
s'Y
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.