Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [1])

Jom ite« Februar igog, 
Kapitalien, welche zu lehnen gesucht werden: 
127 
rosa Rthlr. werden auf eine gute und sichere Hypotheck gesucht. Die Waisenhaus - Buch« 
druckerey giebt weitere Nachricht. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen: 
I) Zur ordnungsmäßigen Publication jdes von dem aus Kirchheim bürtig, im vormahligen 
Hessischen Regiment Gens d'Armrs, hernach auf Pension gestandenen, zuletzt aber zu Reck« 
roth verheyrathrt, auch unlängst allda ohne Notherbrn verstorbenen Wachtmeister Jacob 
Merz bey Amt dahier am lytrn März l. I. hinterlegten letzten Willens-Verordnung ist 
auf Ansuchen eines seiner vermeyntlichen Trstamentserben ein Termin auf den yten Februar 
j.J. angesetzt worden. Sämmtliche bey dieser Handlung vermeyntlich« weitere Interessen 
ten werden demnach aufgefordrrt, ihre etwaige Nothdurst dabey in dem vorbestimmtenTler- 
min auf hiesiger Amtsstube zu rechter frühen Tageszeit entweder selbst oder durch hinläug, 
lich Bevollmächtigte zu wahren und darauf das Weitere bey Vermrydung einseitigen Be», 
fahrenS zu erwarten. Nledernanla den i7ten December 1807. 
Aus Hess. Iustiyamt allda. Burcbardt. 
S) Freytag den lyten Febr. sollen zu Meimbressen in der dasigen adelichett Burg 100 Viertel 
Korn, i»o Viertel Hafer und 20 Viertel Gerste öffentlich an den Meistbietenden verkauft 
werden; daher sich Kauflustige des Vormittags daselbst «infinden uud auf das höchste all ?ro- 
tocvlium zu thuende Gebot deS Zuschlags alsbald gewärtigen können. Cassel, den säten 
Januar l8oz. B. w. rtüppell. 
z) Da ich das Haus des Cämmerer und Rathsverwandten Rudolph, Nr. 18. in der Frank 
furter Straße, aus freyer Hand gekauft, und meine Weinbandlung dahin verlegt habe: so 
mache ich dieses dem geehrten Publicum mit Bitte um geneigten Zuspruch nicht nur bekannt, 
sondern fordert auch jeden, wer etwa nähere Ansprüche daran zu haben glaubt, auf, sich Zeit 
Rechtens zu melden. Ioh. Weber. 
4) Da auf die zum Verkauf ausgeschriebene 60 Viertel hiesige Rentherey-Grrstr nur - Rthlr. 
16 Alb. für da« Viertel geboten, und oeßhalb ein anderer Termin zu deren Verkauf an die 
Meistbietende auf Freitag den ryten k. M. Febr. Vormittags von y bis l2 Ubr in hiesiges 
Amthaus anbestimmt worden; so wird solches Kauflustigen andurch bekannt gemacht. Jes 
berg , den güten Januar 1808. Biskamp. 
5) Wenn ein Schmidt oder Schmiedegrsell Lust haben sollte, sich irgendwo zu rrabliren; so 
würde dieser in Wolssanger bey Cassel nicht nur eine gute Aufnahme und vielen Verdienst 
haben, sondern auch daselbst das nöthige Kohlholz erhalten. Zur Nachricht dient, daß der 
selbe mit guten Attestaten und zum Anfang mit einigen ioo Rthlr. versehen seyn muß. 
Er melde sich damit beym Forst-Secretariuö Kehr zuWolsSanger, wo er das Weitere erfah 
ren wird. . 
6) Dem geneigten Publicum, meinen Gönnern und-Freunden mache hiermit ergebenst be 
kannt, daß ich mich von meiner Mutter, der Traiteurin Johann Martin BreidtnbachS Witwe 
am hiesigen Gesundbrunnen, separirt, und eine Specerey- und Weinbandlung in Hofgeis 
mar etablirt habe. Obenbesagtr wird ihre Wirtbschaft mit eben der Accurateste wie bisher, 
unter der Firma: Johann Martin Brcidenbachs Witwe, fortsetzen, und bitte für ff« sowohl 
als für mich um geneigten Zuspruch , mit der Versicherung billiger Preise und prompter Be 
dienung. Hofgeismar den rten Januar 1808. Carl Äreidenbach. 
7) Ein Eircnlier- Spaar Unter- und Odercfcn, welcher wenig gebraucht ist, wie auch eine 
runde Bettspann«, grün angestrichen, mit Vorhang, steht zu verkaufen. 
8 ) Ein rsitziger wenig gebrauchter ächter engl» Stadt-Wagen steht in der Frankfurter Straße 
in Nr. zy. zu verkaufen.. 
y)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.