Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [2])

zorri Stücke 
a\ Eö sollen Montag Sen ssten Julii Nachmittags um r Uhr in tu untersten Kövkgsstra-e 
im Klatschen Hause am Casernen.Platz verschiedene Hausgeräthfchaften, bestehend in Ku 
pfer, Zinn, Messing, Eisen, Porzellain, Gläser, Spiegel, Bette, Lisch, und Bettlernen, 
Schränke, Tische, Stühle, Commode und sonstigen Sachen, in öffentlicher Auction ver 
kauft werden. Die Montag und Dienstag erstandenen Sachen werden den Mitwochen, 
Donnerstag und Freytag aber des Sonnabends Nachmittags gegen baare Zahlung abge 
holt, widrigenfalls solche auf des Käufers Gefahr wieder ausgevpten werden. 
Unterzeichneter empfiehlt sich dem geehrten Publico bestens mit seinen Fabrikaten, beste 
hend in schöner marmorirten Seife und wohlriechender Kugelseife, wie auch vorzügli 
chen schönen stets hellbrennenden Unschlittlichtrrn. Er wünscht sehr, daß das Publicum sich 
bald durch einen Versuch von der Güte feiner Waaren überzeugen möge, und verspricht die bil 
ligsten Preise. Joh. Georg Maret, Seifensieder und Lichtermacher, 
wohnhaft in der Dionyfienstraße in Nr. in. 
é\ Wenn Städte, Gemeinden oder ganze Aemter bey vorkommenden Lieferungen von Hafer, 
Heu und Stroh in die hiesige Fourage, Magazine , ihre Quanta gegen äußerst billige Preise 
und hinlängliche Dilation wegen der Zahlung zu veraccvrdiren wünschen; so ist das Weitere 
bey dem Scribent Bödicker zu Cassel, wohnhaft in der Moritzstraße zu erfragen. 
9) In der Rächt vom aäten auf den 27ten dieses ist dem Einwohner Johannes Stein zu Ibra 
ein Mutterpferd, Mhrlg, von Farbe ein Kohlfuchs mit grauen Extremitäten, aus dem 
Stalle gestohlen worden. Alle Orts Obrigkeiten werden also unter Versicherung ähnlicher' 
Gegendienst? in Hälfsrechken andurch ersucht, wegen ermeldeten Pferdediebstahls den Unter 
behörden das Nöthige aufzugeben und im Fall dieserhalb einige Nachricht ausfindig gemacht 
oder das gcstohlne Pferd sechsten irgendwo sich finden oder durchgeöracht werden sollte, 
solches sogleich arretiren und so Eins als da- Andere gegen Ersetzung der Kosten an hiesiges 
Amt gelangen zulassen. Oberaula den aytenJunii 1807. 
Höchstverordnrt Hess. Iustitz-Amt allhier. Schany. 
tö) Unterzeichnete macht bem verehrungswürdigen Publico hiermit bekannt, daß sie im Rehen, 
Zeichnen und Feinstopfen um sehr billigen Preis Unterricht ertheilt, und bittet deshalb um 
;l) Da die Ziehung der 4ten ClasseFgter hiesigen Lotterie beendiget ist'; So werden die Interessen 
ten nicht nur die darinn gefallene Gewinne, nach plansmäßigem Abzug, binnen der bestimm 
ten vierwöchigen Frist von denjenigen Collecteurs, bey welchen die Einlagen geschehen, 
gegen die Original - Gewmnlovse in Empfang nehmen, sondern auch die Renovation der 
im Spie! verbliebenen Billets um so mehr beschleunigen, als die Ziehung der zten Classe am 
I7ten August d. I. ohnsehlbar geschiehet. Auch stehen noch Kausioose zur zten Classe, und zwar; 
Ganze zu n§ Rthlr., Halbe zu 5 1 Rthlr., und Viertel zu 2 Rthlr. 2l Ggr., in den 
Collecturen zu haben. Cassel den ?ten Julii 1307. Hess. Lotterie«Direktion daselbst. 
ia) Wer an Sr. Excellenz dem vorhinnigen Oberappellations-Grrichtö-Präsidenten, nnnmeh- 
rrgen Königs. Würtemdergischen Staats-Minister, Herrn von Jasmund, gegründete Forde, 
rungen hat, wolle sich, um seine Befriedigung zu erhalten, von jetzt an bis Ende d.M.bey 
dem Herrn Ober-Stallmeister von Gilsa allhier melden. Cassel den uten Julii 1807. 
J3) Nachdem zu Verpachtung des diesjährigen Stadb Obstes an der Frankfurter und Hol 
ländischen Straße Termin auf Donnerstag den zten August dieses Jahrs angesezt worden, 
so wollen sich in demselben Liebhaber des Vormittags auf hiesigem Rathhaus einfinden, 
und das Weitere Erwarten. Cassel den i4ten Julii 1807. 
Bürgermeister und Rath daselbst. 
14 ) In Nr. 589. in der mittelsten Johannesstraße steht ein Vorrath von etwa t7 Vrtl. Gu, 
tzensberger Hafer, auch etwa 4 bis 5 Brtl. Korn, einzeln oder beysammen zu verlassen. 
geneigten Zuspruch. 
Caroline Gottschalk, wohnhaft in der Dionysien- 
Straße in des Kammmachers Rothe Haus.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.