Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [2])

Vom 7te# November 1307. 
1215 
A4) In btt Martinistraße beym Kaufmann Ely sind beste frische. Castanien, Frankfurter Spel- 
zengries. Nürnberger Fadenuudeln und ftischr weiße Bohnen, wie auch das bekannte Spar 
öhl und bester Weineßig und schöne Ostfriesländische Butter in ^billigen Preisen zu haben. 
Z5) Herr Senauz- aus Paris hat ein Lager von selbst verfertigten Bijouterien^ so wie auch 
seine Gattin alle Artickel von Mobewaaren für Damen, als Hüte, Chawl, Blumen rc. 
vorräthig hat und neu verfertigt. Sie wohnen in der Königsstraße in Nr. 127. in Cassel. 
AS) Schöne baumwollene Winrerstrümpfe für Herrn und Damen sind beym Kaufmann Balth. 
Bindernagell in der mittelsten Johanneöstraße billigen Preises zu haben. 
37) Mehrere Sorten gute Aepfel sind auf dem Brink in der Stadt London metzeuweise, wie auch 
eine gute Treppe in 2 Etagen, und ein eiserner Ofen zu verkaufen. 
A3) Neu verfertigte Callmuck« und T«ch»Chenillen in verschiedenen Sorte» und Couleuren sind 
bey mir für billige Preise zu haben. D. Jacob Leide! in der Dionyfienstraße in Nr. jor* 
jp) Die bisher bewiesene Subtilität sowohl als auch Fertigkeit im AuSnehme» der Zähne, welches 
ich schon seit 30 Jahren zur Zufriedenheit beS PublicumS bewiesen habe, läßt mich keinen 
Anstand nehmen, demselben die Verlegung meines Logis gehorsamst hiermit bekannt zu 
machen. Des verstorbenen Hofzahnarzt Schade Tochter, nunmehr verehelichte Posa 
mentier Jacob Eberhardt, wohnhaft am Brink bey Hrn. Rüßler. 
40) t/ne restauratrice française, qui s’est e'tablie dans la maison du menuisier Siebrecht, rue 
de chateau Nro. 159. fait savoir, qu’on puisse dîner et souper chez elle tous les jours de 1» 
semaine. Elle promet de satisfaire à tous ceux, qui lui feront l’honneur de leure viHte. 
41) Wer Musicalien oder Bücher vom verstorbenen Dietrich Proll in Handen hat, beliebe sol 
che hinter dem Marstalle in des Drechsler Kölschki in dem ehemaligen Henkelschen Haus, 
s Treppen hoch abzugeben. 
4») Unterzeichneter macht hierdurch bekannt, baß er, nach vorgängig hierzu erlangttr höchsten 
Erlaubniß, gesonnen ist, in der deutschen , englischen, und französischen Sprache, Unter 
richt Lu geben.j Seme Wohnung ist in der Elisabether Straße, bey Hrn. Levison. Auf 
Verlangen wird er auch in den Wohnungen dererjenigen, welche sich nicht zu ihm bemü 
hen wollen. Unterricht ertheilen. Er ist täglich von n bis ir Vormittags, und Nachmit, 
tagS von ? bis 4 Uhr, in seinem Logis anzutreffen. Er-verspricht den besten Unterricht und 
die billigsten Dedingungen. Ehnhus, Dr. 
43) Beym Kaufmann George Schneider hinter dem RathhhauS find wieder neue Whist- Piquet- 
und l'Hombre - Karten angekommen, auch sind bey ihm Kastanien, Holländ..Bückiuge und 
das bekannte Criftalöhl zum Brennen, nebst seinen stets führenden feinen Spelzenmehl z« 
haben. ' - 
44) In der Nacht vom sZten auf den röten November sind mir auf meinem Hofs nachstehende 
Sachen gestohlen worden, als: 4 kattunene Kleider mit dunkelm Grund, 2 baumwollene 
dito, 4 leinene gestreifte Schürzen, 4 dito Schnupftücher, 2 Paar baumwollene Strüm 
pfe mit E. 8. hinein gestrickt, 2 Paar dito mit I. L. hinein gestrickt, 2 tyaat leinene dito 
mit l. L. hinein gestreckt, *2 tyaat dito ohne Zeichen, 9 Paar wollene dito, ein einzelner 
wollener Strumpf mit F. A. hinein gestrickt, ein wollenes Nachtkamisol, ein Sack von 
gestreiftem Trilch, ein schwarz, und weißgesprenkelter Wälscher-Hahn, 2 ganz schwarze 
Wälsche Hübner, und 2 Gänse. Sollte von diesen Sache« baS eine oder andere Stück zum 
Verkauf angeboten werden, so bitte ich den Verkäufer sofort anzuhalten und mir davon Nach 
richt zu geben, wobey ich zugleich brmerke, daß ich dem Entdecker des Diebes, unter Ver 
schweigung des Namens, eine angemessene Belohnung zusichere. Allendorf in den Sooden 
der zoten November 1807. Der Bergrath Schaub. 
45) Iw Obrrfürstenthum Hessen 4 Stunden von Marburg ist ein Landgvth, bestehend aus ei« 
nem Wohnhaus, Scheunen und Stallung, einer Brandeweinsbrrnnerey, Obst- und Gemüse- 
Garten, und -40 Ack. Land und Wiesen, nebst einem vollständigen Jnventario an Vieh 
3ÊWW, und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.