Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [2])

1070 
44tes Stücks 
sten, 18) ein dito a I Ack. 3I Rut. daselbsten, giebt in die Rentherey Homberg jährlich 
» Stück Hahn, und dem Hospital dahier l Alb. 6 Hlr. Grundzins, 19) ein Erbgrasefie» 
cken, a ; Ack. vor dem Holzhäuser Thor, giebt der Universität Marburg jährlich l Alb. 
Geld, 20) ein Graseflecken, » i Ack. bey der Bischvpfs-Mühle, stößt auf den Weg und 
den Graben, si) ein diro a ^ Ack. 5« Rut. nach Arnolvsmühle gelegen, 21) ein dito a 
* Ack. 5i Rut. vor dem Holzhäuser Thor, giebt dem Hospital dahier jährlich iz Alb. Geld, 
23) eine Erbwiese in der Aue, die Brücken Wiese genannt, a i\ Ack. 9 Rut. und resp. 
; Ack. i Rut. , sodann weiter a) 21 Viertel Parrim zu Obermöllerich Amts Gudensberg, 
d) r Viertel rgè Metze Korn und r Viertel 8^ Metzen Hafer, ehemalige Kalkhofische Ge 
fälle, in Homberg und dem Amte gelegen, c) 8 Viertel Korn, 4 Metzen fein Waitzen- 
Mehl, 3 Mais Fett, 40 Stück Schlag-Kücken und 26 Alb. W aster, Zinße aut der Ober- 
mühle zu Niedrrnurff, und à) eine halbe Gauß und ein halber Hahn zu Berge Amts Hom 
berg. Da nun zum Verkauf derer 3 Häuser und übrigen Gürhere Termin auf Donnerstag 
den lyten, und zum Verkauf derer Frucht- und anderen Gefälle auf Freytag den Là 
November d. I. anberaumt worden; So wird solches hierdurch bekannt gemacht, damit 
; diejenigen, welche ein oder das andere von denen Grundstücken- oder Gefällen zu kaufenW l- 
lenS sind, sich in besagten Terminen jVormittags 9 Uhr auf hiesigem Rathhaus in der söge« 
nannten bürgerlichen Hochzeit-Stube eiufiudrn, bieten und alsdann sich des Zuschlags, wenn 
die Gebote nach der Taxation annehmlich sind , gewärtigen können. Homberg den izten 
Octvber 1807. Bauer, Stsdt-Secretarius. Kraft Auftrags. 
Verpacht - und Vererbieyhungen. 
l) Auf weitere 3 Jahre, von Michaelis d. I. an, sollen nachdemeldte von Vultejussche Lehn« 
Ländereyen, Mitwochen den s8ten d. M. auf hiesiger Regierung verpachtet werden, als: 
1) zl Ack. unterm Hagrlsverg an der Ahne, der Kamp genannt, z) z\ Ack. am grünen 
Wege im Vorderfeld, z) r/§ Ack. daselbst gelegen, und 4) i| Ack. am Clauswege bey 
dem Rothrndittmoldschrn Fußpfade. Pachtlustige können sich daher in gedachtem Termm zur 
gewöhnlichen Morgenszeit emsinden, ihr Gebot zu PrvtocoL anzeigen, worauf nach Bkfin« 
den alsbald dem Meistbietenden der Zuschlag ertheilt werden soll. Cassel den Lten Octvoer 
1827. B. XU. ÍtúppeU. vig, commiss. 
3) Die von Malsburgische Mühle zu Hohenborn soll vom lten April k. I. an auf auderweite 
9 Jahre öffentlich an den Meistbietenden verpachtet werden, und bestehet solche in «tuer 
Mahl» und Schlag. Mühle, hat die Banngerechtigkeit in dem Dorfe Oberlistingen herge 
bracht, und gtbörek ferne» dazu: i) die arsweiklich dee Inventarli vorhandenen Gerath, 
schäften, 2) 5* Ack. Land, 3) der sogenannte Eselskamp, wovon obngefehr 3 Acker zu mä 
hen sind . 4) 5 Ack. Wiesen an dem Mühlenwasser hinauf, 5) noch ein Stück Wie e, oti 
unterste Teich, am Kraut-Garten hinunter, 6) ein gegen der Mühle gelegenes Grabe»Gart- 
chm , 7) die Erlaubnis 3 Kühe und 8 Schweine den Sommer über unter des zeitigen Pach 
ters Rind- und Schweine-Vieh frey mitzutreiben, und 8) das zur Mührenbefemung erfor« 
derliche forftfreye Brennholz. Diejenigen, welche demnach ersagte Mühle in Pacht zu neh 
men, mithin darauf zu bieten gedenken , auch sich als Mühlenverstänbige und rechtschaffene 
Leute durch obrigkeitliche Zeugnisse lrgckimiren, nicht weniger eine Caution von 200 Rthlr. 
leisten können, haben sich Mitwochen den 1 lten November nächstkünftig Vormittags um 
10 Uhr zu gedachtem Hohenborn vor der Commission einzufinden, ihre Gebote zu thun und 
nach von Hochverordneter Landes Regierung erfolgter Genehmigung des Zuschlags zu ge 
wärtigen. Hofgeismar am irten Oktober 1807. Von Commissionswegen. Giesler. 
g) Die der hiesigen Stadt zugehörige Oehl - und Schneide-Mühle, vor dem Nieder - Thor an 
dem Edder. Fluß gelegen, nebst einem dazu gehörigen Garten an der Goßbrücke, wird mit 
Ende
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.