Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [2])

Dom izitn Oetober igöy« rozr 
18 ) Montags den röten dieses von früh Morgens bis des Abends und folgende Tage, sollen 
zu Markershausen in dem von Buttlarschen Oberyause allerhand Effecten an Gold, Sllber, 
Uhren, Zinn, Kupfer, Messing, Eisen, Bettwerk, Hölzcrwerk, an Commoden, Schrän 
ken, Stühlen, auch Weißzeug, Kleidungsstücke, auserlesene Gewehre, Jagdzeug, eine 
Halb-Ehaise, ein gsitziger Reiscwagen, eine Wurst, ein Billard mit allem Zubehör, aller» 
ler Sattelzeug und Geschirre, eine Quantität Rheinweine, Franzweine und Burgunder, 
in Äußern und Pouterllen, auch verschiedene Bücher, unter welchen ein großes allgemeines 
Leznou von 6z Banden in Folio, öffentlich an den Meistbietenden gegen gleich baare Be, 
Zahlung in Carolins ä6^ Rrhlr. versiergcrt werden, welches also hierdurch zur Wissenschaft 
des Pablrci gebracht wird, und erbietet sich Unterzeichneter allenfallfige Aufträge zu über» 
nehmen. Herleshausen den iten Octobcr 1807. C. G. Henkel, Rath und Amtmann. 
ly) Ein kleiner eiserner Untervfen und ein eiserner Kochtopf, so ohrrgefehr 9 Maas hält, sind 
sogleich zu vertäu en. - 
zo) Ein gewisser Einwohner aus Volmarshausenhat in der Nacht vom Zten auf den 4ten d.M. bey 
der Gelegenheit, daß er auf seine noch rm Felde stehende Hafer Acht geben wollen, dicht an der 
sogenannten Hergeöach, zwischen Crumbach und Volmaröhauftn vier entsprungenen KerlS 
neun Stuck Hamt». abgenommen, welche ohne allen Zweifel gestohlen gewesen waren. Es 
st d diese einstweilen in amtlichen Gewahrsam gebracht, und bereits unter nicht ganz utt» 
wahrscheinlichen Eigenthums - (Münden reclamrrt worden. Da man jedoch bis dahin von 
deren Richtigkeit mit der erforderlichen Gewisheit noch nicht versichert ist, und es möglich 
seyn könnte, daß die Hämel noch von einem zten in Anspruch genommen würden; So 
wird dieser Vorfall andurch mrr der Aufforderung öffentlich bekannt gemacht, daß diejeni 
gen, welche etwa em Eigenthums. Recht an den 9 Stück Hameln begründen zu können 
verwemen sollten, sich dcsfals im Termin Montags den lyten d. M. Morgens y Uhr all» 
hjer melden, und das Weitere gewärtigen mögen. Amt Kaufungen den ztenOctober 1827. 
Burchardi. 
Sl) Eine Brandeweinsölafe nebst Zubehör stehet zu verkaufen. 
92) Es ist am Vergangenen Sonntag Abends aus einem gewissen Hause in der Unterneustadt 
rin kupferner Kessel, etwa 4 Eymer haltend, gestohlen worden, an dessen Boden mehrere 
Beulen befindlich sind. Wer denselben gekauft hat, oder sichere Nachricht davon geben kann, 
wird gebeten, es in der Hof- und Waisenhaus - Buchdruckcrey gegen eine angemessene Be 
lohnung gefällig anzuzeigen. 
23) Den loten October und die folgende Tage des Morgens von 9 Uhr an sollen in des Levi 
Meyers W'twe Behausung dahcer mehrere Effecten an Zinn, Kupfer, Messing, Eisen, 
Kleidungsstücke, Bette, Leib» und Bettleinrn, Kramwaaren und hölzern Geräthe, gegen 
haare Bezahlung in Ldthlr« zn i Rthlr. j 8 Alb. meistbietend versteigert werden^ welches 
Kauflustigen hierdurch zur Nachricht bekannt gemacht wird. Sontra den rfterr September 
1807. . F. H. R. Amt daselbst. Heuser. 
-4) Vermöge eines mir gnädigst ertheilten Privilegiums habe ich die Erlaubniß, eine Moden- 
Handlung m hiesiger Rrsi'deoz zu e-ablireu. Ich ermangle nicht dieses dem gcehrtesten 
Publicum einstweilen anzuzeigen, und mich zugleich mir mrrnenPutz Arbeiten dessen geneig 
tem Zuspruch zu empfehlen. Meine Wohnung ist bey dem Herrn Cantor Bücking auf dem 
Carls-Platz Nr. 7». Clara Dahl. 
-z) Wer eine Frucht-Erhebung von ohngrfähr 50 Viertel Partim gegen billige Bedingungen 
zu übernehmen Willens ist, beliebe sich aufs baldigste in Nr. 3,6. in derElisabether Straße 
zu melden. 
26) Am.rzten d. M. ist mir ein kjfjährigrr Jagdhund, von sehr sta ker Statur, braungelber 
Farbe mit großen weißen Flecken, einem gelben und einem weißen Ohre t nd einer weißen 
Spitze an der Ruthe, abhanden gekommen; wahrscheinlich aber von der Straße ausgefan» 
gen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.