Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [2])

Vom 28ten September 2807. 9^»c 
13) Meine, durch die Caffelische Polizey- und Commerzren - Zeitung r'm Monat Marz vori 
gen Jahrs aufgeforderte Gläubiger, und soviel sich deren mit gegründeten Forderungen 
bereits gemeldet haben, sollen nach der Priorität ihrer Forderungen aus den bereitesten JahrS- 
Resenüen meines allhiesigen Rtttergulhs-Antheils und zwar von Weinachten d. I. angerech 
net, befriedigt werden, und haben sich dieselben desfalS bey dem Herrn Administrator Hasse 
daselbst zu meloe». Barchfeld den 7ten September - 807. Adolph v. Stein. 
14) Ein Garten vor dem Leipziger Thor am grünen Weg am Gafiwirth zum Kurfürst und den 
Gierischen Erben gelegen, so mit einem Brunnen und guten Obstbäumen versehen, halb auS 
GraS und halb aus Grabeland bestehet, ist anderweit von Martini 1807 auf z oder meh 
rere Jahre zu vermieihen. Liebhaber melden sich bey dem Rathsverwandten und Gastwirth 
Herrn Hellmuth in der Unterneustabt als Vormund der Döüischen Erden. 
15) Ein eichener Kleiderschrank mit 2 Thüren und 2 Schubladen, so gut wie ne«, steht auS 
Mangel des Raums aus der Han-d zu verkaufen. 
16) Es stehen in Nr. 625. drey fette Schweine zu verkaufe«. 
17) Da die Ziehung der 6teu und letzten Classe 54ter hiesigen Lotterie nächstkünftlgen Montag 
den r8ten dieses den Anfang nimmt; So wird solches dem Publico, um derselben nach Belie 
ben beywohnen zu können, hierdurch bekannt gemacht. Cassel den raten September 1807. 
Aus hiesiger Lotterie. 
18) Junge Leute, welche die französische Sprache gründlich zu erlernen wünschen, benach 
richtige ich, daß ich gründlichen Unterricht in allen Theilen dieser Sprache geben werbe. 
Da ich mit dem iten Oktober die ersten Lektionen zu geben gedenke; so wäre es mir sehr 
lieb, bis dahin eine anständige Anzahl Schüler zu finden, und bitte daher um geneigtes 
Zutrauen. Ich wohne in der Carlsstraße in Nr. 75. C. «kröne, b. I. 
ly) Ein kleiner eiserner Unterofen und ein eiserner Kochtopf, so ohngefehr 9 Maas hält, sind 
sogleich zu verkaufen. 
50) Den 4ten Oktober d. I. sollen auf der Spiegelfabrick zu Nienover 20 fette Kühe aus der 
Weide, und 12 tot der Blase völlig ausgemästete Ochsen meistbietend gegen baare Zahlung 
verkauft werden. 
51) Ein kleiner Windofen', rundes Fa^on, mit Röhren, stehet billiges Preises zu verkaufen. 
2i) Eine Brandeweinsblase nebst Zudehör stehet zu verkaufen. 
2z) Ein zum Reiten und Fahren brauchbares Pferd, imgleichen ein Korbwagen, welcher auch 
zur Orconomie eingerichtet, und mir Leitern versehen ist, will der Kaufmann Helmuth ver 
kaufen. 
24) LS sollen Donnerstag den iten Oktober Nachmittags um r Uhre allhier Ln der untersten 
Jgcovöstraße in des Mrtzgermeisters Hildebrands Behausung, verschiedene Mobilien, an 
Zinn, Eisen, Porzelän/Holzwerk, Leinen, Bette und dergleichen, gegen baare Bezah. 
lüng verkauft werden. Cassel am rzten September 1807. 
25 ) Es soll Montag den 28 ten September Nachmittags um 2 Uhre allhier in der Unterneu 
stadt in der Waisenhaus,Straße in der Gebrüdere Ditzel Behausung eine Wassermaschiene, 
ein mittelmäsiger Blasebalg und verschiedene theils unfertige @tubcmUf>rcn, gegen baare 
Bezahlung auf das höchste Gebot verkauft werden, welches KaufUebhabern hiermit bekannt 
gemacht wird. Cassel den yten September 1807. 
26) Vierzehn Stück fette Ochsen sind auf hiesigem Amte aus fteyer Hand zu verkaufen. 
Amt Hardehausen den zten Septbr. 1807. wahn schaffe. 
27) Auf dem von Hundelshausischrn Guth zu Harmuthsachen Amts Llchtenau sind gi Stück 
fette Schweine stallweise zu 4 bis Z auch 8 Stück, auch noch einige Schaaf-Böcke veredel. 
ter Ra^r zu verkaufen. Man melde sich beym Cvuductor Hagemann daselbst. 
v 0 0 0 y 0 4 rö)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.