Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [2])

jcQ Ltztes Stück. 
1«) 
dm, als widrigenfalls zu gewärtigen, baß sie damit abgewiesen werbe». Cassel am tüte» 
Aunii 1807 . -Hess. Oberfchultheißen-Amt Hierselbst. Veecmann. 
S) Nachdem die über die Förster Fuhrhanflschen Kmder bestellte Vormünder den ihren Euran- 
den zugefallenen geringen elterlichen Nachlaß cum beneücio legi, angetreten, so werden sämt 
liche sowohl bekannte als unbekannte Gläubiger des verstorbenen Förster Fuhrhans und des 
sen Ehefrau hiermit öffentlich vorgeladen, ihre Forderungen indem hierzu auf denszten Au 
gust anberaumten Termin behörig anzugeben und zu begründen, weniger nicht sich auf den 
ihnen alsdann vorgelegt werden sollenden Maffenbestand,. im Betreff eines hiernach einzu 
gehenden pacti remissorü, ebenfalls zu erklären oder ZU gewärtigen t daß die Nichterschlene- 
ven mit ihren allenthalbigen Ansprüchen abgewiesen, und die Masse nach bestrittenen Koste» 
an die übrigen Gläubiger und resp. Erben unwrederruflich ausbezahlt werden soll. Haina den 
iztenJrmii 1807. Hess. Casselisches Justiyamt allhier. wachs. 
2) Demnach Johann Franz Schminke zu Uengsterode in Abfall feines Vermögen- gerathen, 
und daher durch Bescheid vom heutigen Dato der Concurs und öffentliche Ladung der Gläu 
biger erkannt, auch zu gehöriger Vorbringung der Forderung und Versuch der allenfallsigen 
Güte Termin auf den! gten September und zwar perewiorie angesetzt ; als werden hiermit 
alle und übe, welche an des gedachten Fuhrmann Johann Franz Schminkens Vermög^nFor, 
de- ung zu haben vermeynen, kraft diefts eitirt und vorgeladen, besagten Tages Morgen- 
10 Uhr vor hiesiger Gerichtsstube zu erscheinen, ihre Forderungen gehörig an» und vorzubrm- 
gen, im Nichtentstehungsfall der Güthe aber den Vorzug auszuführen , und über alles die 
ses bis zum Schluffe zu fahren, auch Bevollmächtigte sub poma ordini* gebührend zu bestel 
len , mi^Derwarnung, daß diejenigen, so in diesem Termrn nicht erscheinen, und ihre For 
derungen nicht gebührend anzeigen, von diesem Concurs abgewiesen werden sollen. Da auch 
die Nothdurft erfordert, daß sich sämttiche Glanbigep wegen Bestellung eines Gütherpflegers 
erklären , als haben sich dieselben dessalls vor oder in Termino zu verewigen, und jemand 
dazu in Vorschlag zu bringen, oder zu gewärtigen, daß auf ihre Gefahr der vorerst ange 
nommene Curator bonorum hierzu wie gewöhnlich verpflichtet werde. Niedergandern den rzlen 
May 1807.! Adel, von Bodenhauslsch Gericht. Chr. Lud. Collrnamr« 
$) Gegen den Juden Meyer Jacob zu Ktrchberg haben sich so viele Schulden zu Lage gelegt,, 
daß diese dessen Vermögen übersteigen und man daher nöthig findet, den Schulden» uni 
Vermögens-Instand desselben gerichtlich zu untersuchen. ES werden demnach alle und jede, 
welche an gedachtem Meyer Jacob rechtliche Forderungen zu haben glauben, andurch verab, 
ladet, solche Mitwoch den yten September bey dem Gerichte zu Kirchbrrg bey Strafe der 
Abweisung anzugeben, und rechtlich zu begründen.. Elberberg den zten Julius 1807. 
Lt. NSssel. 
'9) Wir zu Hessen - Casselscher Regierung gnädigst verordnete Geheimer Rath und Regie« 
rungS» Director, Justitz -Rath und Assessoren, machen hiermit zu Jedermanns Wissenschaft 
bekannt, daß Wir Über das Vermögen des Franz von Berlepsch zu Etzgerode den concursum 
creüttvrum erkannt, und deshalb Termin zum Liquidirm aus Donnerstag den I7ten Srp, 
tember d. I. angesezt haben. Diejenigen also, welche an demselben etwas zu fordern ha 
ben, werden hierdurch vorgeladen, in dem angesezten Termin zu erscheinen, ihre Forderungen 
durch einen hinlänglich mit Vollmacht versehenen Auwald gehörig zu liquidsten, und hieraus 
ein rechtliches Erkenntniß »ti erwarten, unter der ausdrücklichen Warnung,, daß diejenigen, 
welche alsdann nicht erscheinen, mit ihren Forderungen weiter nicht gedörrt, sondern ge, 
gen sie mit dr^Präclnsion verfahren werden soll. Wornach sich zu achten. Gegeben zr 
Marburg den rzten Jrmst l8o7. unter Btydrucknng des größer« Regierungs-Siegel-. 
CU S.) S. B. Ries. 
2 . p. Rieß, p. t, Regierung- « Secretati«-»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.