Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [2])

864 ZLtes Stück. 
ly) Beym Handelsmann Krollpfeiser find alle Sorten Winter-Pflanzen. Saamen, ausgezeich» 
neter großer Engl. Spinat, von vorzüglicher Güte, und alter Rüschen Saamen um billige 
Preise zu haben. 
30) Meinen Bekannten und allen denen, mit welchen ich in Geschähen bishev gestanden habe, 
mache ich hierdurch bekannt, daß ich in der Martinistraße bey der Witwe Hart degen logirr. 
Cassel den irten August 1807. Rempf, Regierungö-Prokurator. 
zO Auf Wllhelmshöhe ist auf einem Spatziergang vom Socrates bis an die Fontaine ein Arm 
bändchen, von Haaren rund geflochten und mit einem goldnen Schlößchen, worauf oben 9 
kleine Perlen eingefaßt find, verlohren gegangen. Der redliche Finder wirb gebeten, sol 
ches gegen eine Erkenntlichkeit in der Hof- und Waisenhausbuchdruckerey abzugeben. 
22) Es ist Montag den l7ten d. M. ein kleiner weisser Löwrnhund, mit sehr langen Haaren, 
halb geschoren und mit einem gelben Ohr gezeichnet, hier aus dem Hause entlaufen. Wer 
denselben aufgenommen hat oder sonst Nachricht davon geben kann, bekommtem gutes Dou 
ceur. 
2z) Dem Fuhrmann Nolde aus Cassel ist am i6ten 'August zu Wickersrothe, Amts Lichtenau, 
ein Pferd aus dem Stall entkommen. Dasselbe ist eine schwarzbraune 8jährige Stute, hat 
einen kleinen weiffen Stern vor dem Kopf, zwey kleine Wunden an der Brust, in den Mäh 
nen wcisse Haare, und an dem Schweif viel Haare verlohren. Wer von demselben dem Ei 
genthümer Nachricht geben kann, erhält eine gute Belohnung. 
34) Der aus Maden Amts Gu densberg gebürtige Johann Peter Hohmann ist der eignen 
Verwaltung seines Vermögens für unfähig erklärt, und dem gemäs der dasige Einwohner 
Christoph Freudenstein zum Curator über ihn bestellt, und verpflichtet worden. Es wird 
daher solches hierdurch öffentlich bekannt gemacht, und Jedermann bey Vermeidung der Ab 
weisung, und resp. doppelter Zahlung gewarnt, künftig mit erwehntem Johann Peter 
Hohmann ohne Einwilligung seines Curators weder Vertrage zu schließen noch ihm Geld 
zu borgen , oder Zahlungen .an ihn zu leisten. Felsbcrg am 28ten Julius 1807. 
Aus dem von Boyneburg- und Schefferfchen Samtgerichre zu Maden. Rohde. 
-5) Unterzeichneter empfiehlt sich dem geehrten Publico mit einem vollständigen Assortiment 
aller nur erforderlichen Meubels nach dem neuesten Façon verfertigt, als: Schreib-Bu 
reaux zum Sitzen und Stehen, Cylinder- und Dafnen-Burrau-:, große und kleine Commo 
de», Rache-Commoden mit und ohne Bittesmehrere Dutzent Stühle, mehrere Sorten 
Spiel- Näh- und andere Tische, Brttspannen mit und ohne Cuppeln, Ofen» Schirme und 
Kleiderschränke. Diese Meubels sind von Mahagoni- und Kirschholz von mir verfertigt. 
B. Engel. Schreinermeister, wohnhaft in der untersten Königsstraße. 
26) Ein Affe von der besten Art, welcher gute Anlage hat etwas zu lernen, ist zu verkaufen^ 
W'r denselben Lust zu kaufen hat, melde sich im Ritterschen Hause in der Unterneustadt zwey' 
Treppen hoch. 
»7 > Künf igrn Donnerstag den 27ten August und an denen darauf folgenden Tagen Nachmit- 
tags um r Uhr sollen in dem ehemaligen Koppischen Hause in der Carlsstraße zwey Trep 
pen hoch mehrere Effecten, bestehend: in Meubles, Hölzerwerk, Küchengerätbschaften, 
Porcellain, Kupfer, Zinn und dergleichen , wie auch ein viersitziger Phaeton und ein Ca 
briolet samt Geschirr, nebst mehrerer« Sattelzeug öffentlich an den Meistbietenden verstei 
gertwerden; welches hierdurch mit der Bemerkung: daß die erstandenen Sachen Mittewo- 
chenS und Sonnabends Nachmittags, an welchen Tagen die Auktion ausgesezt bleibt, ge 
gen alsdaldrge baare Bezahlung adgehohlt werden müssen, bekannt gemachr wird. 
38) Dem geehrten, sowohl einheimischen als auswärtigen Publico dient hierdurch zur gefäl 
ligen Nachricht, daß bey mir Unterschriebenem ein, von einer für die hiesige Gegend be 
sonders ausgrzriÄrmer Qualität, ausgemästetes Schwein. ohngefehr 550 Pfund am Ge^ 
Wicht, d e Mess« über W sehen ist. Die Person zahlt r Ggr. 
Frantz < 3 rede, Metzgermeister und Gastwirth znr goldnen Gans in der Flschgaste. 
29 )>
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.