Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

666 s-M Stü^ 
Bezahlung an de» Meistbletende» «ersteigert werde», welches Kauflustig«» hierdurch bekamt 
gemacht wird. 
S-) Es sollen Montags den 29ten Junii nächftkünftig des Nachmittags um 2 Uhr, in des 
verstorbenen Schlossermeister Schwarz Behausung in der Marrimstraße in Nr. zy. sämtl che. 
Schlosserwerkstatt, nebst verfertigter Schlosser-Arbeit von E'sen und Messing , wie auch alt ! 
Lind gutes Eisen, Mannsklecher, Leinen, Bette, Kupfer, Zinn, Commoden, Comtoirs, 
Dett'spannen und dergleichen, öffentlich an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung ver 
kauft werden, welches hierdurch Kaufliedhabern zur.' Nachricht bekannt gemacht wird. 
30) Daß die feine reformirte Gesangbücher wreder in der Waisenhaus - Buchdruckerey zu ha 
ben sind, wird den Buchbindern hiermit bekannt gemacht. 
Ar) Mttwochen den 8ten Jul. d. I. sollen die auö hiesigem Amt geschnittene herrschaftliche 
Triftlammer an die Meistbietende öffentlich vor Amt dahier, Morgens 9 Uhr versteigert 
werden, welches Kausirrdhabern andurch bekannt gemacht wirb. Wilhelmshöhe am Agreu 
Jun. 1807. Brethauer. 
32) Da die Geschäfft- bey der hiesigen Rentherey nunmehro dergestalt eingetheilt sind, daß 
die abzugebende Früchte nur jeden Mitwochen und Sonnabend'des Vormittags ausgemessen 
werden, so haben alle diejenige, welche Besoldungsfrüchte, oder deren gegen Bezahlung 
von hier empfangen, wenn solche fällig sind, sich um die Ausmessung an den genannte» 
Tagen von Morgens 9 bis 10 Uhr bey der Rentherey dahier zu melden, außerdem aber zu 
gewärtigen, daß sie auf die bestimmte Tage verwiesen werden. Cassel am 2ztenJun. 1807, 
Hess. Rentherey das. R! ein schm id t, Oberrentmeister. 
33) Es wünscht jemand einen wohlgebildetcn gesunden njährigen Knaben von honetter Familie 
in einen guten Schnl-Unterricht, und in Kost aufs Land hrrr in Hessen unterzubringen. Da 
jedoch wegen seiner hirrnächstig-en Bestimmung außer andern dem Geschäftsmann nötigen 
Kennrnissen die möglichst vollkommene Erlernung der französischen Sprache besonders noth» 
wendig ist, und demnach der zweckdienlichste Unterricht in derselben hier zur Hauptbedin, 
gung gemacht werden muß, so wünscht man vorzüglich einen Herrn Prediger oder geschickten 
Lecteur von einer französischen Colonie, in deren Familien die Französische Sprache eingc, 
führt ist, zu finden, welcher geneigt wär, die väterliche Aufsicht und Erziehung dieses Kin 
des gegen billige pänctliche Zahlung auf mehrere Jahre zu übernehmen. Der Factor Mu 
rer giebt wertere Nachricht. 
34) Es will der Tuchmacher Frölich in der Unterneustadt in der Badergaffe das Gras in seinen 
Garten vor dem Wilhelmshöber und Holländischen Thor grün oder trocken verkaufen. 
35) Frisches an der Quelle gefülltes Pyrmonter Mineralwasser in ganzen und halben Pinz-Bou- 
teillen ist in billigem Preise bey dem Kaufmann George Hühner in der Martinistraße zu 
haben. 
36) Montag den Lyten dieses, sollen die beym Ziegenhainer KirchemKasten noch vorräthkgen 
Kirchen-Kasten-Früchte, bestehend a) in ohngefadr 60 Mött Korn, b) 7 Mötr Waitzen, c) 
50 Mött Hafer, 6) ZMöttErbren, e) 1 Mtz. Bohnen, f; i£ Mtz. Linsen, und g) 2 Mött 
Wicken, sämtlich von der besten Qualität in Ziegenhainer Gemäss öffentlich auf das Meinst-> 
gebot verkauft werden. Diejenigen, welche von diesen Früchten zu kaufen Luft haben, kön-. 
«en sich desfallö besagten Taaes des-Morgens um 8 Mw bey dem Kasten-Provisor Günther 
zu Ziegenhain einfinden, bieten, und die Meistbietende den Zuschlag erwarten. Ziegenhain 
* am 9ten Junii 1807. Die Rirchen RaftenMorfteher daselbst. 
37) Donnerstag den 9ten Julii 1807 sollen in des Voat Ochs zu Gudensberg Behausung 
65 Vrtl. Korn, und üz Vrtl. Hafer, Privat-Zinsfrüchte, gegen baare Zahlung an dm 
Meistbietenden öffentlich verkauft werden. Kauflustige finden sich ermelbeten Tags früh 
Morgens 9 Uhr ein, thun ihre Gebvte, UNh können beS Zuschlags gewgrtigt seyn. Gu- 
-ensherg den roten Junii 1807. - Ochs. 
• - -. : '■ ‘" 3«)'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.