Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

§55 21 Ui Stück. 
.^Mhaher können sich daher Lemeldekett LageS Vormittags 9 Uhr auf hiesigem Rathhaus er 
finden , bieten und darauf vorbehaltlich-Hessischen Steuer, Cossegii Genehmigung den Zu 
schlag erwarten. Grebenstein den iten May 1807. 
Bürgermeister und Rath hierselbst, Melcher. 
L4) Nachdem der hiesige Fuhrmann Claus Steinbach und dessen Ehefrau Martha Elisabeth, 
geb. Burghard , durch Decret vom heutigen Dato für Verschwender, und der Verwaltung 
ihres Vermögens für unfähig erklärt, auch der hiesige Einwohner und Müller Hildedrand 
Burghardt zum Curator über dieselbe bestellt und verpflichtet worden; so wird dies hier 
durch mit der Verwarnung zu Jedermanns Wissenschaft gebracht, baß Niemand mit beyden 
»bgenannten Eheleuten einen Contract ohne Einwilligung ihres Curatvris schließen dürfe, 
indem derselbe sonst als null und nichtig ohne rechtliche Wirkung bleibt, eben so wenig dür 
fen von benannten Eheleuten einige Mobilien bey Strafe der unentgeltlichen Zurückgabe ge 
kauft werden. Sodann werden alle und jede, die an beyden Eheleuten Forderungen haben, 
hierdurch vorgeladen, solche in Termine den 25ten May früh yUhr auf hiesiger Burg entweder 
irt Person oder durch hinlänglich Bevollmächtigte gegen den Cnrarorem so gewiß zu liqui, 
diren und zu begründen, als widrigenfalls sie nachher nicht weiter damit gehört werden sol 
len. Frankershausen den 28ten April 1807. 
Lreyh. von Dörnbergisch. Gesanitgericht. ln 66em coxiT Stephan. 
35) Es soll den rzten May d. I. des Morgens um io Uhr ein guter aufgerüsteter Leichter 
Bauirn-Wagen öffentlich nnd aufs Meistbietende verkauft werden. Kaufliebhaber können sich 
demnach in der Königsstraße in dem Landständlschen Hans Nr. 165. einsinden und den Wa 
gen alda in Augenschein nehmen. 
Atz) Zu der Guths-und Waaren,Verloofung, welche ohne den Hauptgewinn des beträchtlichen 
Land-Guths, die Lohhöfe genannt, liegend in einem der schönsten Thäler Westphalens, noch 
mit 8405, theils sehr ansehnlichen Nebengewinnen, worauf man auch im glücklichsten Falle 
die Geld, Gewinne von iooooo, 50000, 20000, 16000, iooco, 8000, 5000, 40ÖQ und 
mehrere ansehnliche Preise gewinnen kann, und mit der Einrichtung, daß kein Loos völlig 
verliert, versehen ist, sind bey mir noch Loose zur gten Classe zu 3 Rthlr. 4 Ggr. Conv. 
Münze, mit und ohne den egalen Numerrrzur hiesigen Lotterie, wornach sich diese Ausspie 
lung richtet, zu haben. Diejenigen, welche mich mit ihrem geneigten Zuspruch beehren, 
können sich der reellsten und promtesten Bedienung versichert halten. Plane erhält man Hey 
mir gratis. Aufträge erwarte in vostfreyen Briefen. Cassel den izten April 1807. 
Ifaac Hertz Wallach, Haupt-Collecteur, wohnhaft in Nr. 934. 
37) Demnach mit der durch eine mir dem unterzeichneten Commissario zugestoßene Krankheit 
auf einige Zeit unterbrochen gewesenen Aushändigung derjenigen Versrtzstücke, welche sich bey 
den dahier entdeckten heimlichen Lombards vorgefunden haben, andre resp. Eigenthümer, 
Sonnabends den 2Zten May wieder angefangen, damit den zoten cjusd. fortgefahren und 
selbige den tzten Junii beendigt werden soll; so wird solches allen und jeden, welche bey gedach» 
ten heimlichen Lombards Versatzstücke stehen haben, mit Beziehung aus die desfalls unterm 
24ten Februar d. J. bereits erlassene Ladung und unter Wiederholung der darin beschehenen 
Androhung zur Nachricht und Achtung andurch bekannt gemacht. Cassel den izten May 1307. 
C. H L. Stern, Scabinus. Vig. comKiss. 
AS) Bey Johannes Kniest in der'Felixstraße ist zn haben extra fein Spelzenmehl und Grir- 
12 Pfund, fein Waizenmehl 20 Pfund für r Rthlr. - 
39) Der Negierungs-Procurator Rausch wohnt jetzt auf der Oberneustadt in der Wilhelms- 
stxaße in des Steinmetz Müller Haus zwey Treppen hoch. 
40) Ein blauer Oberreck, eine blaue Manns-Mütze, eine Schwanden« eine Pique- und eint 
weisst MorrsliN'Weste, ein Paar gute roßlederne Stiefeln, drey Frauens-Hemderund eine 
Serviette sind auf hiesiger Oberneustadt aus einem Hause entwendet worden. Wem diese Sa- 
; ■* ' •• chen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.