Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

Vom i 8 k«>r Mch 'rgo?« 
^ Sif 
' r" Ä ■ yitvHif- 
ö) In der dahiefigen Papiermühle sind durch Einsteigen in berNacht vom sten auf den tätet* 
M. aus einem perschloffen gewesenen und eröffneten Kleiderschrank folgende Sachen gröh 
len worden, alö^ i) ein neuer dunkelblauer Rock mit Unterfutter von blauem Rasch und 
Camelhaaren Knöpfen, 2) eine grüne gestreifte noch gute Manschesterne Hose, z) eine gel 
be nanquinene Hose und Weste, 4) eine neue Jacke mit Ermein von Multo, 5) ein dunkel 
blauer noch ganz neuer Ueberrock mit dunkelblauem Rasch gefuttert und geschliffenen eckig- 
ten Stahlknöpfm, 16; ein noch neuer dunkelblauer Rock mit dunkelblauem Rasch und gelben 
Knöpfen,' 7) ein rnnder Huth mit breitem seidenen Band und langer schmahlen Stahl 
schnalle, und 8) ein spanisches Rohr eyergelb, und.mit einem starken silbernen Knopfver- 
fthrn, woran ein gemahlter Hirsch und Forelle befindlich, samt einem daran befindliche» 
doppelten grünen seidenen Band. Es wird demnach dieses hiermit öffentlich bekannt gemacht, 
und diejenigen, welchen etwa ein oder das andere von vorbemeldetett Sachen zu' Gesicht kom 
men oder zum Verkauf angeboten werden würde, ersucht selbige nebst dem Verkäufer anzu 
halten und diesen verhaften zu lassen, auch deshalb dem hiefigen Gericht, gegen Erstat 
tung der Kosten, alsbaldige Nachrichtzu ertheilen. Elberberg den 4ten May lizo/. 
Adelich von Buttlarrsches peinliches Gericht dafelvsten. Lt. Nössel. 
y) Bey dem von Gilsaischen Verwalter Adolph in Gilsa sind ohngefehr 7 Centner selbstgezogenen 
Klee-Saamen einzeln oder im Ganzen zu haben, 
io) Freytag ben srten May beö Morgens um 9 Uhr soll dahier in meiner Behausung eine 
Quantität Hafer, in Lo Viertel bestehend, meistbietend verkauft werden. Kauflustige kön 
nen sich daher gedachten Morgens dahier einfinden, und das Weitere erwarten. Dillich 
den yten May 1807. Cranz, 
ix) Es wünscht jemand ein Fortepiano, oder sonst ein gutes Clavier gegen Vergütung auf ein 
Jahr zu lehnen. 
19 ) In der Rächt vom 8ten auf den yten dieses find aus einem Zimmer des Schlosses zu Wil 
helmsthal durch Einbruch folgende Stücke entwendet worden, als: r) ssin großes Feder 
bett, 2) eine Matratze, g) der Vorhang von einem großen Bett, welcher aus feinem Zitz mit 
großen grünen Blumen bestehet, dergleichen jezt nicht mehr verfertigt wird, mithin sehr 
kennbar ist und der mit grünem Lasset fgesuttert war, und 4) ein grüner Vorhang von 'ei 
nem Garderobe»Bett. Da nun sehr daran gelegen ist, die gestohlenen Sachen und den Dieb 
ausfindig zu machen, welches auch durch das 3te Stück bey fleißiger Aufsicht leicht mög 
lich seyn dürfte; So werden alle und jede Obrigkeiten ersucht, die genaueste Aufsicht in ih 
ren Amtsbezirken zu verfügen und wann eine Entdeckung erfolgen solle, die Sachen sowohl, 
als wo möglich den Dieb in Verwahrung zu nehmen, hiervon aber schleunige Nachricht an 
her zu ertheilen. Hofgeismar am arten April 1807. > GiesleN 
13) Es sollen Donnerstag den Llten May nächstkünftig des Nachmittags um r Uhr in de- 
KaufmannS Wille Behausung in der untersten JohanniSstraße die zur Verlaffenfchaft der 
verstorbenen Witwe des Ober»Knechts Jäger gehörige Sachen, als: Silber, Kupfer, 
Zinn, Messing, Eisen, Holz und Bettwerk, auch Kleidungsstücke, Tisch-und Bettleinen, 
öffentlich an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verkauft werden, welches hierdurch 
den Kaufliebhabern zur Nachricht bekannt gemacht wirk Cassel den -yten April 1807. 
14) Zum Verkaufe des von Vultejusschen Pfannen.Antheils in den Sooden beyÄLenborf, wel 
ches jährlich ohne Abzug der Äbgiften so Rthlr. -y alb. -A Hlr. und rz ß??Herren, Gän 
se d. h. ebensoviel Metzen Salz auswirft, ist, da bisher kein annehmliches Gebot geschehen, 
ein nochmaliger Termin auf Mitwochen den r/ten b. M. angesetzt worden; welches qua« 
lifirirtrn Kaufliebhabern, um im gedachten Termine auf hiesiger Regierung zur gewöhnliche» 
Steuber. Kraft Auftrags. 
Xxx 
Mvr-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.