Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

sit« «jiuw. 
Regierungs - Ausschreiben. 
Unsern re.'rc. 
k7>ie Regierung hat bereits unterm -ten dieses auf eine einaeaanaene x-. .. 
4J terthanen über die gegenwärtigen Lasten des Krieas blt Utt ' 
Lieferungen, in Klagen und Murren ausgebrochen, zu Abwendung aller un& 
den empfindlichen Folgen, sich bewogen gefunden, einen jeden »u hinnen *hZJs ^"^en- 
vermeidlichen Kriegsbeschwerlichkeiten sich völlig ruhig tu üir&asti»* 1 J? n * 
>a Adw««d»ng tiginen und allgemkink» Rachthkils »ach'zukomml»/^'^'*'" 
Nachdem man aber gegenwärtig bte nrcht minder Tum aröötT» SSefArr** * ^ 
Nachricht vernehmen müssen, daß bey Gelegenheit der tu ihren selchende 
Beurlaubten durch dieselbe solche Aufforderungen an die manZsLftltZT? "^Seforderten 
s-lb-n schon solche Schritte geschehet, die ni%t anbei*, aTt*?' 
rhre Aeltern und sonstige nahe und ferne Blutsverwandten nach fick « f Ä £ e s 
zu Abwendung eines solchen ganz unvermeidlichen Unglücks tvJhnrtl ^ n0et 
Lanze Gegend?» unsers Vaterlandes, dem »«^rbeu ,«d 'aaZiZfn und 
weidlich ausgesetzt sehen würden, die Regierung sich veranlaßt ^edttm-n?^ ^- Utt * er£ 
gestrigen dato geschehene Zusicherung, der zu Folge es in eines iede» ^7n^?L^k T* rm 
zösische Militair, Dienste anzunehmen, oder auszuschlaaen und k-in & röttB 
gen ist, zurückzuführen, und besonders die versamwletenBeu^ ^ * €i * atta 
von allem, was Unruhe vorbringen könnte, gleich abzustehen mithü* ^5??/^^hnen, 
Math zu den Ihrigen, um so mehr schleunigst zurückzukehren ^ba "^ch ihrem Hei- > 
Unterthanen, und die Beurlaubten ^besondere W "nd jede 
Frage gewesenen Militair. Dienstes keinerley Zwang -At £&*'?£** < bt t in 
auch insbesondere denen, welche in ihrem Beginnen ru weit aeodn^ Indern 
zugesichert wird, daß alles Geschehene vergessen und ver-aebe»^-»», feyerl.chst 
der sich schuldig findende, fest gewisseren j^nd vergeben seyn solle, dessen sich Jeder, auch 
Man versichert sich daher zu Allen und Jeden, daß sie ibr 
genwärtige Zusicherung zu Erstattung der Ruhe und guten Ordn««?!,»^^ «nb ge- 
lhorsam auf sich wirken lassen werden, indem sie sonsten ^olgsamkett««- 
über ihre Aeltern, Freunde und Verwandten *?•***(£ 
messen, und sie d-.e Schuld von dem veranlassenden Jammer und ^ ? a i*P beyzu. 
den; So wie nun alle Obrigkecken in den Städten und aur trß ^! b * 0Ctt wer- 
anfgkfordrrl werben, dieses Ausschreibe» ohnaufhalttich >» ^ed7rmnnn«^ioTIr''M ef 5 Wi * rt und 
ge»; So werden seidige zugleich de-uftragt, eine» ied 7 te’Ä?* W>ff-»fch»st z» g„». 
ftsort fügt, durch ernstliche Erm-H»u»g-N z» fti„er SchchdiS^u/uTn^^A^'M nicht 
»er Verantwortung ^>lle« a»zuw«,d.^ w°s di- astg^.infLM M&gßL&Z 
i) Der neue Deutsch - Franzos, ein Noth * und Hülfsbuch für die Unterhaltung beyber Na 
tionen, zweyte verbesserte und stark vermehrte Auflage. Erfurt bey Bev" und Marin 
gehestet, Preis einzeln 6 Ggr. ir Exemplare 2 Rthlr. 12 Ggr. Di-sts hp den jetzige» 
Umständen sehr nützliche Buch enthält 1) eine Sammlung de» unentbehrlichsten Wörter 
französisch und deutsch, mit beygefügter richtiger französischer Aussprache, so daß auch ein 
Unkundiger dieser Sprache dadurch in Stand gesetzt wird, sich den Franzosen verständlich 
zu machen. 2) Dergleichen Gespräche über di- im gemeinen Leben und jetzigen Verhältnis 
se«, besonders bey der Einquartierung vorkommende» Gegenstände und Handlungen, Fra- 
rönne. Gegeben Cassel «m.SLtrn December 1806. ?iu$ der Landes - Regierung. 
Bücher zu verkaufe».
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.