Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

4^4 I8te- Stück. 
erscheinen und jene ihre Ansprüche geltend zu machen, als sonsten zu gewärtigen, daß sie 
damit präcludirt und obbesagte Gelder denen sich legitimirten Morgenthalischen Kindern 
ausbezahlt werden. Eschwege den 4ten April 1807. E. Heuser, Oberschultheiß. 
Vorladungen der Gläubiger. 
1) Au Feststellung des Passiv-Stande- der dahier verstorbenen Frau Major von Baumbach 
geb. von Todenwart, haben alle jene, so an derselben Verlassenschaft ex quocunque capite 
Forderung und Ansprüche zu haben vermrynen, solche in Termino den raten May um so ge 
wisser bey unterzogenem Commissario rin» und auszuführen , als sie sonst damit weiter nicht 
gehört werden sollen. Fritzlar den 8ten April 1807. wüftner, vig. commiss. 
-) Demnach der hiesige Orgelbauer Henrich Wilhelmi höchsten Orts auf zwey oder drey Jahre 
um ein Moratorium nachgesucht und deshalben vermöge hierauf ergangenen hochpreißlichen 
Regierungs - Auftrags alle und jede dessen so bekannte als unbekannte Creditoren erst ver, 
nommen werden sollen; Als werben dann selbige so edictaliter als peremtorie andurch ci- 
tirt und vorgeladen, in próxima Montag den azten May a. c. Morgens 9 Uhr dahier bey 
mir vor der Commission im Amthaus zu erscheinen und sich deshalber behörig ad protocollum 
zuerklären, mit dem Anhang, daß alle Zurückbleibende vor einwilligend rechtlich gehalten wer» 
den sollen. Marburg am yten April 1807. Lt. Hille. 
3) Alle diejenige, welche an dem »b intestato verstorbenen Gerichtschöpf Johannes Wrbelhuth 
zu Hallgehausen Forderungen haben, sie mögen Namen haben wie sie wollen und dem Am» 
te bereits bekannt seyn, oder nicht, werden hiermit edictaliter vorgeladen, solche in Ter 
mino den raten May zu Protocoll anzuzeigen und zu begründen, widrigenfalls sie nach 
her damit nicht weiter gehört, sondern gänzlich abgewiesen werben sollen. Haina den röten 
April 1807. Hess. Casselisches Iuftitz-Amt allda, wachs. 
4) Es ist nothwendig, die Hypothekenbücher des Gerichts Buchenau zu erneueren und vollstän» 
big zu machen. Es werden daher alle und jede Gläubiger, welche an die Einwohner dieses 
Gerichts gerichtlich versicherte oder gesetzliche Pfandfvrderungen haben, hiermit aufgefor 
dert, solche zwischen hier und 4 Wochen bey hiesigen Aemtern zu melden, die Original-Ur 
kunden zu produciren und in das Hypotheken-Protocoll eintragen zu lassen. Diejenigen, 
welche binnen der bestimmten Frist dieser Auflage nicht nachkommen, haben sich den erwach 
senden Nachtheil, daß ihre Forderungen nur als chirographarische angesehen werden, selbst 
deyzumeffen. Buchenau den 3 rten März 1807. 
Aus Lreyherrlichen Iuftiyämtern daselbst. Hörle. 
5) Da in der Debitsache der George Bernhardtischen Kinder zu Netra die erlassene Ebictal» 
Citation nicht behörig reproducirt worden ist; so ist anberweiter Termin ad li^ujdandum auf 
Freytag den ayten May l. I. angesetzt, und werben demnach alle diejenigen, welche an dem 
Nachlasse des George Bernhardts Ansprüche zu machen gedenken, und sich nicht gemeldet 
haben, zum letztenmal hiermit aufgefordert, solche armoch !n termino pr-eñxo ohnfehlbar an 
zuzeigen, oder der Enthörung bey diesem Verfahren zu gewärtigen. * Bischhausen den roten 
März 1807. Iustiyamt daselbst. Laust. 
s) Nachdem des Nachrichters und Chirrrrgi Stieck Witwe zu Oldendorf, Kaß sie die Erb- 
. fchaft deren verstorbenen Mannes nur cum beneñcio legl» et invcntarii annehmen wolle, bey 
hiesigem Amt gerichtlich angezeigt, und dannenhero um die Vorladung dessen sämtlichen 
Creditoren, um vorerst einen Versuch zum Vergleich wegen deren Befriedigung zu machen, 
angesucht hat, derselben bann in dem Suchen beferirt, und Termin auf Montag den riten 
May angrsezt worden; So werden alle diejenige, welche an dem verstorbenen Nachrichter 
und Clsirurgus Stieck eine gegründete Forderung zu haben vermeinen, solche in prsekxv des 
Moraens 9 Uhr anzuzeigen, und lud pan» prxelusi gehörig zu liquidiren, auch die Ver- 
' - gleich--
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.