Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

z?S i6trt Stück. 
6) Eine Person, welchem der Kocherey vollkommen gut erfahre» seyn muß, und über ihr sitt 
liches und gutes Betragen glaubhafte Zeugnisse vorzeigen kann, gegen einen sehr ansehnlichen 
' Loh», sogleich oder auf Johanni. : 
Personen, welche Dienste suchen: 
i) Ein Mensch,"welcher die Aufwartung versteht und gut Französisch spricht, als Kellner 
oder Bedienter. Nähere Nachricht ist zu Hofgeismar beym Brunnen, bey Herrn Postmei 
ster Kühnert zu haben. 
а) Ei» Mädchen von 18 Jahren, welches Nähen, Stricken, Spinnen, etwas Kochen und 
Attestate seiner Aufführung vorzeigen kann, wünscht auf. künftige Johanni bey eine andere 
Herrschaft in Dienst zu kommen. 
3) Eine Jungfer von honetter Familie wünscht sehr bald bey eine gute Herrschaft, besonder- 
in der Orconomie, in Dienst zu kommen. Nähere Nachricht giebt der Factor Meurer bey. 
der Waisenhausbuchdruckerey. 
4) Ein Mensch von gesetztem Alter, welcher als Unterofficier in hiesigen Militair-Diensten gee. 
standen, eine gute Hand schreibt und rechnen kann, wünscht gegen sehr billige Bedingnisse 
bey einen Justitz. oder Rentherey. Beamten, oder sonst wo, als Schreiber angestellt zu wer 
den. Er kann, wenn es verlangt wird, über seine gute Aufführung und moralischen Cha- 
racter von seinem Herrn General das beste Zeugniß beybringen. Man bittet sich in postfreye» 
Briefen an den Herrn Steuer-Commissariu- Merz in Treysa bey Ziegrnhain zu wenden, n>w; 
selbst das Weitere zu erfahre» ist. 
z) Em junger Mensch, der sich der Schreiberey gewidmet und darin schon etliche Jahre con- 
ditiouirr hat, wünscht nun, zu seiner mehreren Bildung, eine; neue Stelle zu erhalten. 
б) Ein junger Mensch, der die Aufwartung vollkommen versteht, schreiben, und wegen seiner 
Fähigkeiten, Treue und Dienstgeflißenheit die besten Zeugnisse vorzeigen kann, wünscht in oder 
außerhalb Cassel in Dienst zu kommen. Die Hof- und Waisenhauöbuchdruckerey giebt wei 
tere Nachricht. ^ 
7) Ein junger wohlerzogener Mensch vom Lande, welcher eine gute leserliche Hand schreibt, 
eben so rechnet und mehrere Fortschritte in der lateinischen Sprache gemacht, wünscht in Cas 
sel oder auf dem Lande in Condition zu kommen. Verlangt man zur Schreiberey auch Auf 
wartung, so ist er auch hierzu erbötig. Auch besitzt er sehr gute ökonomische Kenntnisse, wel 
che vielleicht zu Zeiten von seinem Herrn, dessen Gewogenheit sich erfreuen zu können, er 
für seine größte Belohnung schätzt, genützt werden können. Gute Attestate und sein unun 
terbrochen gutes und folgsames Betragen empfehlen ihn. Herr Krug im Berliner Hof zu 
Cassel giebt weitere Nachricht.. 
8) Gin gesunder Mann, zs Jahr alt, der jetzt in den unangenehmsten Verhältnissen nothge- 
drungen lebt, wünscht je eher je lieber als Bedienter bey einer guten Herrschaft anzukom 
men. Großer Lohn wird ihn nicht so sehr reihen, als eine brave Herrschaft. 3 Jahre ver 
lebte er z Meilen von hier auf dem Lande, wo Prediger und Andere seine sehr guten Attestate 
bestätigen werden. Er versteht die Aufwartung, (Frisiren und Rasiren ausgenommen) 
schreibt und spricht richtig Deutsch , rechnet fertig, versteht ein wenig Gartenbau, hat mehr 
reremahle mit allgemeiner Zufriedenheit den Dienst als Krankenwärter versehn, hat littera 
rische und Handlungs-Kenntnisse rc. Die Hof- und Waisenhausbuchdruckerey giebt weiten 
Nachricht. 
-) Ein Mädchen von honetten Elter», bas mit Kinder« umzugehen weiß, die häusliche Arbeit 
versteht, perfect in Kleidern zu machen und mit den besten Attestaten versehen, wünscht aus 
Johanni eine annehmliche Condition zu bekommen. Nähere Nachricht ist beym Kaufmann 
Sorns zu erhalten. 
Kapi«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.