Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

Vom i zie il April 1807. 
Lü- 
bekannt gemacht, damit i sie 'alsdann besagten Tages des Vormittags präcis 9 Uhr auf 
hiesiger Amtsstube erscheinen , ihre Gebore zu Protocol! geben und dem Befinden nach das 
Weitere erwarten können. Oberaule den i7ten März 1807. 
Aus hiesigem Gesamr.IustLzAmt. In 66ew Siebert. 
18) Ausgeklagter Schuldenhalber soll nachbemeldete dem Einwohner Johann Georg Sost- 
mann und dessen Ehefrauen Anna EUsabrth geb. Humöurg zu Calden erb, und eigenthüm 
lich zustehende Ztel Hufe denen Herrn Wolf von Gudenberg zu Meimbressen zinsbaareS 
Land, gegen baare Bezahlung öffentlich an die Meistbietende verkauft werden, und ist. hier 
zu ein Versteigerungs-Termin auf Donnerstag den gten Junii nächstkünftig bestimmt wor 
den. Kaufliebhabere und diejenigen, welche an gedachter Zte! Hufe rechtliche Ansprüche 
machen zu können vermeinen, haben sich in pnefixo Vormittags 9 Uhr auf der Amtsstube 
zu Grebenstein einzufinden. Erstere ihre Gebote zu ithun, Letztere hingegen ihre vermeintli 
chen Ansprüche zu begründen und darauf nach Befinden das Seitere zu erwarten. Hofgeis 
mar a« uten März 1807. Hess. Amt Grebenstein. Gieeler. 
19) In Termino Montag den 4ten May l. I. sollen die dem Adam Weller zu Speckswinkel 
zugehörige Grundstücke, als r r) zwey Meste Land am Hatzbächer Weg, an Henrich Hen 
kel , 2) eine Meste Land im Allenddrfer Grund, am Gemeinen-Weg, und z) zwey Meste 
Land am Neustädter Weg zwischen Claus Seybert gelegen, an den Meistbrrtenden gegen 
baare Zahlung verkauft werden. Kaufliebhaber so wie diejenige, welche gerechte Ansprüche an 
diesen Grundstücken haben, können sich in diesem Termin Vormittags von io bis ir Uhr in hie 
siger Amtsstube einfinden, bieten, und ihre Ansprüche bey Strafe der Abweisung geltend 
machen, und sich sonach des Zuschlags und weiter was Recht ist gewärtigen. Rauschenberg 
den ylen März 1807. H. T. Mülhause. 
30) Dem Paul Mofebach von Neumorschen soll Schulbenhalber in Termino den raten April 
a. c. das demselben zugehörige und zwischen Chr. Hüge und Johs. Zentgräbe daselbst gelege 
ne Wohnhaus nebst Zubehör öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Kauflustige 
können sich daher ersagten Tages vor hiesigem Amte einfinben, annehmlich bieten und den 
Anschlag erwarten. Dann aber werden alle die, welche an vorbenanntem Wohnhaus cum 
pert. aus irgend einem Grunde Ansprüche zu haben vermeinen, hiermit öffentlich aufgefor 
dert, solche ebenfalls im Termin den roten April a. c. bey Strafe der nachherigen Cnthö- 
rung zu begründen. Spangenberg am -roten Februar 1807. 
Hess. Amt dahier. In fidem Lometsch, Amts-Assessor. 
31) ES soll das der Wittib des Jacob Herzogs und Erben zu Friede zuständige an Johannes 
Flügel und Johannes Scheffer daselbst gelegene zur Renterey Reichensachsen zins- und lehn 
bare Wohnhaus, samt Scheuer, Stallung, Hofraum und dazugehörige Garten in dem ander, 
weit auf Sonnabend den 9ten May d. I. nach Friede in des Schulz Hellwigs Behausung 
Vormittags y Uhr bestimmten Termine öffentlich aufs Meistgebot in Heffengelbe versteigert 
werden; welches Kaufliebhabern sowohl als denjenigen, welche an diesen Grundstücken An 
sprüche zu haben vermeinen, hierdurch bekannt gemacht wird, damit sie sich einfinben kön 
nen, Erstere um zu bieten, und des Zuschlags zu gewärtigen. Letztere aber um ihre Ansprü 
che bey Verlust derselben anzugeben und zu begründen. Bischhausen den löten März 1807. 
Iustitz-Amt daselbst. Laust, Amtmann. 
ai) Nachdem zum öffentlich freywilligen Verkauf des der Witwe des verstorbenen Schneider 
meisters Wilhelm Hofmann jetzt verehelichten Müller und deren Kinder zustehenden dahier 
ln der Pauli-Straße am Bäckermeister Brenzel und Weißbinder Becker gelegenen Hanfes 
nebst Zubehör anderweiter Licitations - Termin auf Donnerstag den rgten April anberaumt 
worden ist, worinnen mit dem darauf geschehenen Gebot der iboz Rthlr. der Anfang beym 
Aushieten gemacht werden soll; Als haben sich Kauflustige zur gewöhnlichen Gerichtszeit 
auf
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.