Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

iLteS Stück. 
begründete Ansprüche zu haben glauben, kbnnen demnach '» pr-g-a Morgen» ,Uhr au? 
hiestger Amtsstube sich «mftndea. Erster« bieten, und de» Zuschlag an Meistbleieuden er! 
warte», k-tztere hingegen ihre etwaigen Ansprüche lud prquchcl» pr-eclust zu Protokoll an, 
zeigen. Guoensberg den l7ten März »807. 0 * 
I-) Zm Lreusch von Buttlarschen Gerichte steht eine Erbleyhe - Mühle mit etwas Land und 
N'-hÄ-n m.^n.^" *"*‘"*"' 'bnn-n sich deshalb depm Rath Henkelz« 
ft3WW «tf* Pl--t zu Felsb-rg pfandbar st.h-nd7n Zrn°dstN, .L- iT.toft' 
Scheuer, Stallung und Hofreyde an Johannes Lohrmann, ist ein Lehnfitz und oi-bt 25 V 
Lehngeld, und jährlich an gnädigste Herrschaft 6 Hlr. Hofschblling und r 
Rauchhuhn, und dem adelrchen Hause von Buttlar zu Kirchbera i Rauckbudn Inh A 
; Ack. r Rnt, Erbgarten bey dem Haus- an Israel Zahn, Eh. liU H Ne. »7. niedt oora-dam. 
tem adelichen Hause von Buttlar jährlich i Gans, sollen Mittwoch den roten°kun^»d?» 
Meistbietenden »erkauft werde». Es haben sich demnach diejenigen, welch« soich- Erund" 
stücke,« kaufen gesonnen sind, gedachten Tage« Morgen« , Uhr oor dem Gericht »»«.»' 
derg «m,,-finden und nach gethanem höchste» Gebot den Anschlag ,« erwarten 
den alle diejenigen, welche an obgedachtem Daniel Eubel rkchtlrcheFor^runaenr^^.-» 
glauben, hiermit verablabet, solche in obbemeldetem Termin bey Straft der Abweisunaan 
»»zeigen und rechtlich zu begründen. Elberberg den ryten März 1807. 
14) Freytag d-n-yten May soll bas dem Christoph Meimbresse,m°-l^ dessen Erben « l*U 
fei zustehende Grundstücke, nämlich r- Acker Erbland am Tielecken in berD-iÄ^ 
Feldmark gelegen, Schulbenhalber vor Amt zu Trendelburg öffentlich und meifibi^-nb^" 
kauft werden. Wer nun Lust hat auf dieses Grundstück zu bieten / kann fick Äfiv 
selbst einfinden, tz wie -twaige Gläubiger ihre AnsprücheL L L 
gründen haben. Earlshafen den isten März 1807. ^ ^ ^ 
s ^ ^' Aus Hess. Iustiyamt Trendelburg. Collman» 
rz) Ad lnstantiam des Einwohners Peter Fassauer, Claus Sohn ru Dilaersbauttn 
*««* Fass-»-' Gnichtsschöpfen Sohn daselbst: ,) .i» Hau« undÄ»»d. .«¡¿Z « m 
bann.« Werner und V-Ieutiu Schaumburg, -) X Ack. I-Rut <S°rt7„ N'" 3 °’ 
d. Eh., in Termin» lieitationi« den roten April »erkauft werden • wesbalbtawam V 7 ' 
M diejenige Personen welche an diesen Geundstücke-l sinE-'^L pL 
meyen, hierdurch, und zwar Erstere um darauf zu bieten und nach «R.finh™ ¿üi’s * tts 
zu gewärtigen. Letztere aber bey Strafe der Präclufion solche aettend rn^^/ Zuschlags 
sagten Tag des Morgens ¡0 Ubr bey hiesiges Amt verablabet werben ¿¡fcÄ' K ou f bt: 
Z-b-u°- 1807. 5. H. TL Amt /..»wigsteiu? «ÄiÄft 
16 ) ES soll da« d'm b'-stg-m Schutzjuben Abraham Speyer zugehd^^dab^im^.. m ' 
boldshausen befindliche sub. Nr. 40. rn der General. Brand. (Kaie V? m 5 Li IW ^ Ra 
te Wohnhaus mit Zubehör, auf Instanz des Kaufmann Rockel Ä. 3 r 5 ^* assecurir- 
gcflagteti Forderung F.eytag dln r,t.u Mayd.Aöffratlicho/rkau/w.'rd^"'/"'? °u«. 
her so wie d>e>eulg«, welche an di-sem Wohnhaus Ansprüche in macke» ^?"ss"bh». 
b-sagt-n Tage« de« Morgen« l° Uhr in hiefigem Amthan« au, d« Am ss» 
stere ihr Gebot thun und den Zuschlag, so wie Leztere rechtliche 0 U&e Er- 
boldshauscn den rite» März Igo” * ' Ra- 
17) Ausgeklagter Schulden halber soll baS dem hiesigen Cinwobner Ibristii?* 
fern und dessen Ehefrau zugehörige dahier an der Lmde ftehende r^ E-^^^^ bem 5u 
Haus, Hosraide und Scheuer, Donnerstag den 2»ten May b I iffentü**, haltende Woh»- 
restbietenden verkauft werben. Dieses wird 
-' br.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.