Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

i 4 trf Stück, 
324 
4) 
36) In Nr. 16z. am Königsplatz in der -ten Etage , bestehend ftr 3 Stuben, 1 Kämmet, 
Pf erde stall, Heuboden und verschloßnem Gang, für einen ledigen Herrn , sogleich. 
37) Der kleine Eck. Pavillon, dem Modellhause gegenüber, beym Holländischen Thor, beste, 
het aus ü geschmackvoll tapezirten Stuben, 6 Kammern, - Cabinets, Küche, gewölbtem 
Keller, für r Pferde Stallung, Chaisen, und Holz-Remise, Fourage-Boden, Waschhaus, 
Hvfraum mit Einfahrt, und einem Garten mit Lusthäuschen. Wie angenehm es ist, ei« 
solches mit allen vorbesagten Bequemlichkeiten versehenes Hags allein-zu bewohnen, braucht 
keiner weiteren Empfehlung. Man melde sich gefälligst beym Unterzeichneten. rvolff. 
38) Ein sehr bequem Logis mit oder ohne Meubfts im ersten Stockwerk vornheraus, welches 
.sogleich bezogen werden kann, im Eckhaus der untersten Iohanmö Straße bey des Kauf 
mann Pugge Witwe. 
Personen, welche verlangt werden: 
1) Ein Justitzbeamter im Oberfürstenthum sucht einen Privat-Actuar, der im Protocolliren 
und in andern Amtsgrschäften vollkommen geübt ist, auch eine gute Hand schreckt. Beym 
- Herrn Registrator Windemuth zu Cassel erfährt man in postfreyen Briefen nähere Nachricht. 
*) Ein junger Mensch , der die Aufwartung verstehet, und dabey eine leserliche Hand schreibt, 
wird gegen billige Bedingungen spgleich in einen Dienst verlangt. Man meloe sich im Bureau 
'der Hess. Zeitung. 
3) Ein unverheyratheter Bursch, der etwas Jägerey verstehet, ein Reitpferd zu behand- 
: len weiß sich zu Feld, und Garten-Arbeiten verstehet und Zeugnisse seines bisherigen gute« 
Betragens vorzeigen kann, wird auf das Land in eine kleine Haushaltung sogleich erfordert. 
. Die Hof' und Waisenhaus-Buchdruckerey gibt nähere Nachricht. 
4) In «nem Ökonomisch en Haushalt eine Person, welche kochen kann, sogleich. 
Personen, welche Dienste suchen: 
1) «in Mensch,'welcher die Aufwartung »erfleht und gut Franzififch spricht, ak« 
oder Bedienter. Nähere Nachricht ist zu Hofgeismar beym Brunnen, bey Herrn Pvstmrn 
ster Kühnert zu haben. 
L) Ein Mädchen von r8 Jahren, welches Nähen, Stricken, Spinnen, etwa- Kochen uo- 
: Attestate seiner Aufführung vorzeigen kan«, wünscht auf künftige Johanni bey eine andere 
Herrschaft in Dienst zu kommen. 
g) Eine in allen weiblichen Geschicklichkeiten erfahrne ledige Person von guter Herkunft sucht 
je eher je lieber bey einer guten Herrschaft allhier in Cassel oder sonst wo nicht weit von hier 
als Haushälterin oder auch als Erzieherin bey Kinder, wenn kein Französisch zugleich erftr 
dert wird, anzukommen. 
4) Eine Person von honetter Herkunft, guten Character und gefetzte» Jahren, sucht bald bey 
einer Herrschaft als Haushälterin angestellt zu werden, airst Johanni. 
F) Ein Kutscher wünscht auf Ostern bey eine Herrschaft zu kommen D«s Nähere ist im w 
then Hirsch in der Holländischen Straße zu erfahren. 
Kapitalien, welche auSznlehnen: 
1) Einige hundert Thaler Pupillengelber, im Ganzen ober in kleinern Kapitalien, stehen bey 
Johann Henrich Hildebrand und Johann George Brübach zu Trubenhausen gegen sichere 
Hypolheck zu erhalten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.