Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

3°3 
Vom -zten März 1807. 
zrv btt Leste» Sorte, durchwinterte Blumascheu-Köhle, und erwächfene veredelte Obstfiäm- 
- me , für billige Preise zu verlassen. 
is) Isaac Mansbach in Hessen-Cassel neben dem rothen Hirsch in der Holländischen Straße 
wohnhaft, empfiehlt sich dem geehrten Publico mit einem vollständig assortirà Vorrath al 
ler nur erforderlichen Mendels im modernsten Geschmack, und sowohl in Mahagoni» als al 
len andern Holzarten dauerhaft verfertigt, wie auch aller Arten Spiegel, Tischuhren, Rei- 
■« ft- und andern Chatoullen u. dergl. Mit Versicherung der bereits bekannten billigen Prei 
se und promptesten Bedienung, schmeichelt er sich eines fernern geneigten Zuspruchs. Auch 
! hat er alle erforderliche Meubels zur billigsten Miethe vörräthig. 
rz) Die Fabrikanten Gebr. Dörner zu Wolfhagrn machen bekannt, daß ihre schon längst be« 
kannte Bielefelder Garn-und Leinen-Bleiche wieder ihren Anfang nimmt. Diejenigen, welche 
. auf die bekannte Art bleichen lassen wollen, belieben ihre Wuareu an den Gafthalter Hrn. 
- Koch in Cassel in den z Acpfeln, oder an sie selbst nach Wolfhagrn gefälligst zu übersenden. 
14) In der obersten Köuigsstraße in Nr. iso. sind folgende ganz neue Mrubels um billige 
Preise aus der Hand zu verkaufen, als: s CvPMpden von Kirschholz, § Dutzent Stühle 
mit ausgestopften Sitzen, r große. Spiegels, verschiedene Tische von Tannen- und Eichen 
holz, s Gestelle von Dtehlen mit 5 Geschichten in Vorrathskammern zu setzen, nebst einer 
Hühnerstürze und eine Partie Bretter zu Fenster-Gardinen, in Bogen geschnitten, 
iz) Bey dem Metzgermeifter Lintz auf dem Brink sind einige hundert Centrrer sehr gutes Her: 
und Grummt zu verkaufen» 
rü) Es ist mir in den Nächten vom rzten lus den szten Februar ein eingemauerter kupferner 
Kessel aus dem verschlossenen Sirdehause, worin über Winter nicht gearbeitet ymd, entwen 
det worden. Er ist oben 35 a 36 Zoll ganzen Durchmesser wert, 20 a ri Zoll tief, wiegt 
. 44 a 46 Pfund, und ist besonders daran kenntlich, baß er vor dem Einmauern Hänge ge 
habt, welche so abgehauen sind, daß die Stümpfe, 2 an jeder Seite, i a Zoll läng stehen 
geblieben. Ich habe zwar davon bey dem hochlöbl. Criminalgertcht die nöthige Anzeige ge 
macht; wer mir indeß die Thäter namhaft machen, oder nachweisen kann, an wen er verkauft 
worden, dem zahle ich ohnweigerlich n Rthlr., sage fünf LZthlr. Heffen-Ediet. Sämmtliche 
Mttallhändlcr, Kupferschmiede, Mauermeister, Bleicher, Lohgerber, Pächter und Brau« 
, teweinsbrenner in und um Cassel werden besonders bestens ersucht, wenn ihnen derselbe ganz 
- oder zerschnitten angeboten werden sollte, selben an sich zu halten und mir davon gefällige 
Anzeige zu machen, welches ich mit dem verbindlichsten Dank erkennen werde. 
Georg Lvert Habich, index Salprter-Siederey am Weserthor. 
»7) Mehrere Interessenten der Militär, Witwen. Casse haben, seit den lezten Monaten de» 
vorigen Jahrs, keine Beiträge entrichtet. Da nun dieses Institut seine wohlthätige Ein 
richtung und sichere Fortdauer behalten wird; So werden, besvuders diejenigen, welche 
Theilnrhmer zu bleiben wünschen, ermahnet: ihre schuldigen Beyträge jezt und binnen 4 Wo 
chen, auch künftig um so ordentlicher zu bezahlen, als die Aufrechthaltung der Anstalt da« 
. von mit abhängt und auch der eigne Vortheil der Interessenten dieses nothwendig macht. 
Von denjenigen, welche jezt eine provisorische Pension beziehen, wird allenfalls auch nur 
die Hälfte ihrer bisherigen Beyträge angenommen werden. Zugleich werden aber auch alle, 
welche noch Zinsen, oder sonstige Gelder zur Militär-Witwen-Casse schuldig sind, ernstlich 
.erinnert, diese, zu Vermeidung unangenehmer Verfügung, ohnverzüglich zu bezahlen. 
Cassel den ntcn März 1807. Gottsched, RechnungSfühnr. 
18) ES wollen die Erben des verstorbenen Stadt-Kochs Müller ihren großen Garten vor dem 
Weser-Thor, zwischen dem Kaufmann Brandt und verstorbenen Stietz Garten gelegen, wel 
cher mit einem Häuöchrn und Brunnen versehen, vermiethen. Wer dazu Lust hat, der kann 
sich bey der Witwe Sänger in der untrrften Johannesstraße melden. 
Q q r 
* 9 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.