Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

346 ubi Stück. 
' fùgutig tiUmanb mit gedacht«» PLchttNl Nt»« ohn« Zuzichlmg de» SchulmelAeeS Ben,» i» 
einige Contraete wegen ihrem Vermögen und Erndte einlasse, widrigenfalls aber erwarten 
möge, daß dergleichen Contraete für nichtig erkannt, und er allen der Masse hierdurch er 
wachsenen Schaden vergüten müsse. Jesberg den yten Februar 1807. 
V i & E» 33 t 0 famp, vig« commiss. 
4) Neue methodische Vorschriften für Erziehungs- und Schulanstalten und den häuslichen 
Unterricht, nebst einem Vorbericht, welcher den Zweck, die Einrichtung und den Gebrauch 
des Werks angiebt. Herausgegeben von Johann Wolf, Lehrer an der Büchnerischen Er 
ziehungs-Anstalt, Nürnberg, l Rthlr. i r Ggr. Englische Vorschrift Nürnb. bey Frau, 
«nholz, l Rthlr. 12 Ggr. Leonardo da Vinci, Abendmahl, von Betthäuffer gestochen, 
nebst mehreren andern schonen Kupferblättern, find auf der Oberneustadt in Nr. 14. zwey 
Treppen hoch in Commission zu haben, bey E. S. L. Robert, Bilder-Gallerie. 
' " .v Inspektor, Adjunctus. 
ó Nachdem auf Befehl hiesiger Landes-Regierung diejenigen Versatzstücke, welche sich bey 
den dahier entdeckten heimlichen Lombards, und zwar namentlich bey nachfolgenden Perfo- 
' nen, als: 1) dem Blechschmidt Frölich, 2) dem Jacob Zufall d. ält. 3) dem N. Zufall 
' jun. 4) des Cattun, Druckers Silber Ehefrau, 5) der Marie Gerland, 6) der Klei 
derhändlerin Herzog, 7 ) des Bänders Berg Ehefrau, 8) der Bäcker Müllerin, y) des 
^ Polizey-Dieners Wilhelm Witwe, iy) der Elisabeth Otto, rr) des Valentin Etzels Ehe 
frau, ir) der Maria Volkin, iz) dem Schreinermeister Schubert, 14) dem Bürger Ge 
orge Jungk, lA) der N. Mohringen jetzt Grollin, 1qtb endlich 16) bey des Schumachers 
Schönfeld Ehefrau vorgefunden haben, den Schuldnern gegen Zahlung der darauf geliehe- 
< ne« Gelder ausgeliefert werden sollen; so werden alle diejenige, welche bey genannten Per 
sonen Versatzstücke stehen haben, hiermit vorgeladen, .solche binnen 6 Wochen und zwar 
vom 7ten März d. I. an gerechnet, jeden Sonnabend Arachmittags 3 Uhr auf hiesigem 
Lombard bey unterzeichnetem Commissario gegen Entrichtung der schuldige» Gelder so gewiß 
in Empfang zu nehmen, als sie widrigenfalls ohnfehlbar zu gewärtigen haben, daß nach 
Ablauf dieser Frist die Unterpfänder öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden'sollen. 
Cassel den 2gten Februar 1807. C. H. L. Stern, Scabinus. vig. commisi. 
6) Da dir Ziehung der iten Classe zgter hies. Lotterie beendiget ist; So werden die Interessenten 
nicht nur die darinn gefallene Gewinne, nach plansmäßigem Abzug, binnen der bestimm» 
> ter, vierwöchigen Frist von denjenigen Collecteurö, bey welchen die Einlagen geschehen, 
* gegen die Original - Gewinnloose in Empfang nehmen, sondern auch die Renovation der 
im Spiel verbliebenen Billets um so mehr beschleunigen, als die Ziehung der sten Classe am 
' izten April d.J. geschiehet. Auch stehen noch Kaufloose zur 2ten Classe, und zwar Gan, 
f ze zu 1 Rthlr. 12 Ggr., Halbe zu 18 Ggr. und Viertel zu y Ggr. in den Collecturen zu 
haben. Cassel den gten März 1807. Hess Lotterie Direction daselbst. 
7) Mitwochen den 8ten April sollen die zur von Vultejusschen Nachlasscnschaftsmaffe behè, 
rige Harzer Bergtheile, namentlich: s) ft Kuxe Dorothea, b) § Kuxe Neun Benedicta, 
e) ft Kuxe Carolina, 6) ft Kuxe Neufana, e) Kuxe Gabe Gottes und Rosenbusch, 
- f) l Kuxe St. Elisabeth, g) ft Kuxe Sophia, b) ft Kuxe St. Margaretha, i) ; . 
Güte des Herrn, k) ft Kuxe klemer St. Jacob, l) i Kuxe Herzog Christian Ludwig, 
rn) ; Kuxe Kranich, n) ; Kuxe braune Lilie, o) ZZ Kuxe Abendröte, p) i| Kuxe Her- 
' zog August und Johann Friedrich, g) ft Kuxe weißer Schwan, und r) è Kuxe Lauthen. 
thals Glück, öffentlich versteigert werden, welches Kauflustigen mit dem Bemerken bekannt 
gemacht wird, daß a. b. c. d, und e. dermalen noch Ausbeute bringen, f. und b im 
" bau sich befinden, die übrigen i.bik r. aber in der Zubuse stehen. Liebhaber zu dem Einàn 
so wie zum Ganzen können sich daher Vormittags auf der Regierung anmelden, ihr Ge» 
bot zu Protokoll anzeigen, und dem Befinden nach alsbald des Zuschlags gewärtigen 
C->ff«l dkn Iltm Februar 1807, B. w. Rüppell. vig. iolmìa. 3 8 8 "'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.