Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

Dom Lkti Marz 1807. 
205 
durch gehörig Bevollmächtigte zu erscheinen, und ihre Forderungen zu Protocoll anzuzeigen 
und zu begründen, unter der Verwarnung, daß die nicht erscheinenden mit ihren allenfal- 
sigen Ansprüchen nicht weiter gehöret werden. Marburg den Uten Februar 1807. 
I. J. Vollmar, Kraft Auftrags von der Legierung dahier. 
5) Alle diejenigen, welche an dem Nachlaß des kürzlich zu Marburg verstorbenen Capital» 
von der Lith gegründete Forderungen zu haben vermeinen, werden hiermit angewiesen, sol 
che in dem auf Donnerstag den 8ten April d. I. anberaumten Termin so gewiß -6 protocol- 
lum dahier anzugeben, als widrigenfalls zu gewärtigen, daß sie mit ihren allenfalsigen An 
sprüchen nicht weiter gehört, sondern der Nachlaß, nach Befriedigung der sich gemeldete» 
Gläubiger, an dessen Erben verabfolgt werde. Cassel am röten Januar 1827. 
Aus dem iteu Departement des Rriegs-Collegit. 
6) Da der hiesige Bürger Daniel Finger vor Kurzem ohne Leibrs-Erben verstorben, und es 
zu Beendigung des über sein Vermögen vorhin schon erkannt gewesenen Concurses erforderlich 
ist, sich davon zu überzeugen, ob von bemeldetem Finger nicht etwa nach der Hand, wie 
ihm der Benutz des von seiner verstorbenen Schwester Catharine Elisabeth Finger nachgel. 
Jmmobiliar-Vermögens gestattet worben, noch mehrere Schulden contrahirt seyn; so wer 
den alle diejenigen, welche aus ein oder dem andern Grund an dem Daniel Fingerischen 
Nachlaß etwas zu suchen haben, hierdurch aufgefordert, in dem auf Montag den szte» 
März anberaumten Termin, ihre Ansprüche entweder in Person, oder durch einen gehörig 
Bevollmächtigten, bey Vermeidung nachher nicht weiter gehört zu werden anzubringen und 
zu begründen, zugleich auch sich auf die'zu Vermeidung eines weitern kostspieligen Con 
cursa Processes, mit Vorlegung des Massen. Bestands, von Amtswegen gethan werdende 
Veegleichs'Vorschlage bestimmt zu erklären; zu dem Ende haben die, welche nicht iy Per 
son erscheinen können, ihre Mandatarien in^Rücksicht dieses Puncts mit specieller Voll 
macht zu versehen. Franckenberg den roten Februar 1807. 
Hefsi Amt daselbst. I. C. Ruchenbecke^ 
7) Es ist der Regierungs-Registrator Ludwig Cäsar gesonnen, seinen Gläubigern Zahlungs 
Vorschläge zu thun und selbige zu befriedigen. Sämtliche dessen Crebitoren werden daher 
hiermit vorgeladen , Mittwochen den Uten März d. I. auf der Regierung vor unterzeich, 
netem Commiffario sich anzumelden, nach alsbald zu bocumentirenber und summarisch zu 
erörternder Forderung die Vergleichs»Anträge zu vernehmen und sich darüber bey Straft 
der Präclusion zu erklären, mit der Verwarnung, daß auf den demnächstigen Widerspruch 
eines oder des andern nicht weiter Rücksicht genommen, sondern die Uebereinkunst sofort 
abaeschlossen und bestätigt werden soll. Cassel den 4ten Februar 1807. 
9 ' B. w. Rüppell. Kraft Auftrags. 
8) Die Ehefrau des Conductor Wachenfelb zu Hof hat zu Niederschlagung des Concurses über 
baS Vermögen ihres Ehemanns einen Vergleich vorgeschlagen. Alle Crebitoren, welche in 
der gedachten Concurssache ihre Forderungen bereits angegeben haben, werden daher «»durch 
vorgeladen, in Termino den rzten März d. I. vor Amt dahier zu erscheinen und die Noth- 
durft zu wahren, oder zu gewärtigen, daß sie mit nachherigen Einreden gegen den Vergleich 
nicht weiter gehört werden. Wilhelmöhöhe am öten Februar 1807. 
Hess.Iustitzamt Hierselbst. Brethauer. 
9) Demnach der Einwohner und Ackermann Joh. Friedrich Götten zu Cörbecke beym unter 
zeichneten Gerichte die Anzeige gemacht, daß er gegenwärtig nicht im Stande sey, fei 
ne Gläubiger zu befriedigen, und zu dem Ende um einen Liquidations-Termin, und Ver 
suche eines allenfalsigen.Nachlaßvertrages mit seinen Gläubigern nachgesucht hat, und die 
sem Gesuche deferirt worden ist; so wird zur Vermeidung eines sowohl für die Gläubiger 
als für den Schuldner unangenehmen Concurs-Prozesses der nachgesuchte Liquidattonstee- 
min auf den zgten May an hiesiger Gerichtsstelle bestimmt, und daher alle und jede, wel- 
Cc z che
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.