Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

8t*$ €5 tu cf4 
«ttb übrigen guten Eigenschaften eine- guten Fensterglases bor allen andern Arten desselben 
vortkellhatt auszeichnet. Der Preis ist nach Verhältniß seiner Güte sehr billig. Aupleich 
ergrelft derselbe diese Gelegenheit, demPublico seine übrige führende Glaswaare, als grü 
ne und weiße HohlglLser, Medicin, und Distillirglas rc. zu empfehlen. 
14) Nachdem Montag den löten Februar d. I. und in den darauf folgenden Tagen bey hi«, 
siaer Leyb-Banco die verfallene Unterpfänder an Pretiosis, Gold, Silber, Kupfer, Mrs, 
sing, und Amngeschirr, Tisch- und Bettlinnen, Mann--Grauen-kleidungen und andere Sa 
chen mebr, an die Meistbietende gegen baare und kassenmäßige Bezahlung öffentlich verau- 
etionirt «erden sollen; so wird solche- zn dem Ende hiermit bekannt gemacht, damit dieje 
nigen , welche ein oder da- andere zu erstehen Willen- sind, sich an obgedachten Tagen je- 
desmal Nachmittag- um - Uhr in dem Banco,Hause einfinden und ihr Gebot thun können, 
gleichwie auch denjenigen Käufern, welche nicht content bezahlen, hiermit wiederholt nach 
richtlich bekannt gemacht wird, sich gefälligst dahin zu schicken, die bestimmte 8 Alb. auf 
jeden erstandenen Thaler an Aufgeld zu erlegen, oder aber Gemächlichkeit halber auf den 
vorzunehmenden Kauf ein gewisses Quantum an Geld zu deponiren, damit bey etwa liegen 
bleibenden Sachen und zweytem Verkauf derselben der etwa darauf entstehende Schaden 
eingezogen und dadurch die Leyh-Banco gesichert sey. Cassel den rSten Januar 1807. 
Aus hiesiger Leph-Banco. 
15) Ein Garten mit einem Wasserfalle, Brunnen, Gartenhause, Lusthütten, guten Obstbau, 
men , Grabeland und Graswuchs versehen, vordem Frankfurter Thor, ist sogleich sehr billig 
zu vermiethen. Desgleichen in dem Weinberge daselbst und auf der Fläche mehrere Gärten 
mit gutem Grabelande und Baumen. Man melde sich in der Elisabether Straße in des Kauf 
manns Hrn. Schweinebraten Behausung g Treppen hoch. 
16) An der Guths- und WaaremBerloosung, welche ohne den Hauptgewinn des Landguths, 
die Lohhöfe genannt, liegend in einer der schönsten Thäler Westphalens, noch mit 8405 
theils sehr ansehnlichen Rebengewinnen, und mit der Einrichtung, daß kein Loos völlig 
verliert, versehen ist, find bey mir Loose zur iten Classe zu ir Ggr. und auch durch alle 
Classen gültige, zur plan-mäßigen Einlage, zu haben. Da diese Verloosung durch die Zie 
hung erster hiesiger Lotterie, und solche den rten März d. I. bereits geschiehet; So haben 
„ Spielllebhaber. die Antheil an dieser Verloosung nehmen wollen, sich baldigst bey mir zu 
melden. Auch sind zu der hiesigen 54trn, Hanauer /osten, und Braunschwriger z/ten 
Lotterie Loose zu haben, nicht weniger auch Kaufleose zur aten Classe zrster Frankfurter, 
zten Classe züter Hannöverschen und gten Classe Lyter Darmstädter Lotterie. Cassel de» 
Sten Februar 1807. 
Isaac Hertz Wallach, Hauptcollekteur, wohnhaft in der Lazarusstraße Nr. 994. 
37) Es sollen Donnerstag den -6ten dieses Vormittags von 10 Uhr an nachbemerkte Früchte, 
als: rü Vrtl. 14 Mtz. Korn, 24 Vrtl. 7 Mtz. Hafer, 2 Vrtl. 14; Mtz. Waizen, und 
- Vrtl. !_,§ Mtz. Gerste vor Amt allhier meistbietend verkauft werden. Kaufiiebhabere kön 
nen sich daher alsdann einfinden, bieten, und der Höchstbietende sich des Anschlags gewär 
tigen. Cassel den Zten Febr. 1807. Von Commisseonswegen, Beermanrr. 
*8) Das hiesige Oster-Jahrmarkt wird nicht, wie in dem hiesigen Calender unrichtig ange 
geben ist, am Montage nach Mitfasten, sondern am Montage nach Lätare gehalten. Mün 
den den yten Februar 1807. ^ 
,9) Awey schöne eoupirte Füchse, öjährig und ohne alle Fehler, völlig zugeritten und siche, 
eingefahren; eine Staats-Chaise, und ein einspännig Chaischen in Riemen hängend und mil 
Verdeck, stehen sofnrt aus der Hand einzeln zu verkaufen. Der Kaufmann Bröckelmann in 
der Schloßstraße giebt weitere Nachricht. 
so) Eö ist jemand gesonnen, honetter Eltern Kindern in den Anfangsgründen der lateinische« 
Sprache nnd orthographischer leserlichen Current« und Fractur, Schreibart Unterricht zu geben. 
- Ma«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.