Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

8tes Stück. 
53) In drr-DilM'sienstr'aße Nr. rrz.im HivLerhaus zwey LoM auf Ostern. 
54) In der DronyfirnsiraIe in Nr. ii8. in der sten Etage voraheraus t Stube, Kammer, 
Kü-He uttl/Kelter, auf Ostern. ^ 
55) In der Frankfurter Straß: in Nr. 37. der Brllevue gegemösr in der belEtage r Stufen, 
F Kammer, Küche, Keller und Holzbooen; sodann aus o-ru Hauserden, l geräumige Stube, 
Küche, Bodenkammer und Keller, auch kann ein Schweinestall dabey gegeben werden, aus 
Ostern. „ 
56) In der Hohenthor-Straße Nr. 47/* ein Logrs für einen stillen Hanshalt, auf Oster». 
Personen, welche -verlangt werden: 
r) Ein Rentherey « Beamter wünscht einen unverheiratheten mit Rentherey - Geschäften be« 
kannten Schreiber, von guter Conduite, unter annehmlichen Bedingungen. Die Hof- und 
Waisenhaus, Buchdruckerey giebt weitere Nachricht. 
2) Auf ein Landguth i£ Stunde von Cassel ein Mädchen in die Küche, und eine Viehmagd, 
welche mit guten Attestaten versehen seyn müssen, sogleich. Beym Pedell Kersting im Pvst- 
- Hause ist das Nähere zu erfahren. 
z) Ein ohnverheyratheter Bursch, der einen Garten auszustellen verstehet, wirb als Hausknecht 
gegen billige Kost und Lohn verlangt. 
4) Eine noch rüstrge Person von sittlicher Lebensart wird bey einen einzelnen bejahrten 
Mann auf Ostern unter billigen Beomgungen zur Aufwartung verlangt. Die Hof- uns 
Waisenhaus - Buchdruckerey ertheilt weitere Nachricht. 
5) Ein Kindermädchen, das Nähen, Waschen und Bügeln versteht, und gute Zeugnisse ib< 
res Wohlverhaltens vorzeigen kann, gegen guten Lohn und Behandlung auf Ostern. 
6) ES wird auf rin Landguth in der Nähe ohngefähr | Stunden von Cassel ein geschickter, 
kunstmäßiger, mit guten Attestaten versehener Brandeweins. Brenyer sogleich gegen eine« 
ansehnlichen Gehalt verlangt. Den Ort und die wertere Bedingungen sind beym Bäckermstr. 
Conrad; in der Unterneusiadt zu erfahren. 
Personen, welche Diknñe suchen: 
r) Ein Mensch von guter Erziehung, der dir Aufwartung versteht, eine'sehr gute Hand schreibt, 
mit Pierden umzugehen weiß, und wegen seiner Treue gute Attestate vorzergen kann, wünsch! 
bey einer Herrschaft als Bedienter und Schreiber anzukommen. 
2) Ein Mensch von 21 Jahren, der 6 Jahre m einer Specerey. und Wemhandlung gelernvhat 
und nun seine jetzige Lage zu verändern sucht, wünscht zwischen hier und Pfingsten ein aubernm 
tiges Engagement. Das Nährre rst in der Hof- und Waisenhauöbuchdruckerey zu erfahm 
Kapitalien, welche auszulernen: 
r) rzr Gulden Frankfurter Währung können aus dem Kirchenkasten zu Michrlbach bey Mar 
bürg gegen hinlängliche Sicherhert ausgeliehen werden. 
3) 80'Rthlr. Hermann Weynandsche Puprllengelder gegen sichere Hypotheck bey dem Voi 
mund Johannes Degenhard in Gudensberg, sogleich. 
3) 550 Rthlr. auf die erste Hypotheck.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.