Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [2])

i4$6 48tes Stück. 
r) Außerhalb Cassel ein geschickter Marqueur, der auch allenfalls auf sdie Winter.Monate das 
Billard mit allem Zubehör in Miethe nehmen kann, sogleich. Das Nähere ist in der Hof« 
und Waisenhausbuchdruckerey zu erfahren. 
Personen, welche Dienste suchen: 
i) Eine Person, welche kochen, waschen, nähen und mit! allen Hausarbeiten umgehen kann ' 
und gute Attestate hat, auf Chrrstag. 
r) Eine Person von 20 Jahren suckt sogleich einen Dienst als Haushälterin oder Köchin, weil 
sie mit der Haushaltung und dem Kochen guten Bescheid weiß. 
3) Ein Mensch von 18 Jahren, welcher schon in Rentherey-Geschäften gearbeitet hat, und dane 
ben einsehr guter Musicusist, und deswegen ein gut Attestat vorzeigen kann, wünscht in. oder 
außerhalb Cassel wieder angestellt zu werden. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen: 
1) Nachdem der Stifts - Renthschreiber Weissenborn allhier, wegen Abnahme seiner Kräfte 
und wegen seines blöden Gesichts, um Entlassung von seinem Dienste nachgesucht hat, und 
hierauf der hiesige Stists-Fruchtschreiber Albrecht als Interims, Erheber bestellt ist; so wird 
dies den sämmtlichen Stifts« Schuldnern bekannt gemacht, um bey Vermeidung doppelter 
Zahlung bis auf weitere Verfügung an niemand anders, als an den vorbemeldeten Stists- 
Fruchtschreiber Albrecht, das Geringste zu zahlen. Stiftkaufungen den loten November 
1826. Sämmtliche Obervorsteher der ritterschaftl. Stifter in Hessen. 
-) Da die Rechnung über die Kasse des Civil. Witwen-Jnstituts von dem Jahre 1805 am 27ten d. 
M. auf Kurfürst!. Oberrent-Kammer öffentlich abgehört werden soll, so wird dieses in Gemäs- 
heit der Statuten sämtlichen Interessenten hierdurch bekannt gemacht, um dieser Abhörung 
nach Gefallen beyzuwohnen. Cassel den 6ten November :8c>6. 
Kurfürst!. Direktion des Civil-Witwen-Instituts. 
z) Die Jungfer Meylin erbietet sich alle Tapezir-Arbeit billig, besonders alte und neueMa, 
tratzen das Stück zn 10 Alb. 8 Hlr., und einen Pfühl zu 3 Alb. aufs Beste zu verfertigen. 
Sie bittet um baldigen Zuspruch und wohnt in der Holländischen Straße beym Metzger Krach. 
4) Am zoten des vorigen Monats wurde in der Waldung obuweit Cornberg, einem in der 
Nahe der Stadt Sontra gelegenen Fürst!. Heffen-Rotenburgischen Vorwerk ein unbekannter 
Mensch ermordet gefunden. Der Unglückliche hatte keine Certificate und sonstige Briefschaf 
ten bey sich, aus denen man hätte ersehn können, wer und woher er war; um aber sein 
Schicksal seinen Verwandten, Freunden oder Bekannten möglichst kund werden zu lassen, 
wählt man den Weg der öffentlichen Bekanntmachung des Vorfalles unter genauer Beschrei 
hung des Ermordeten und seiner Kleidung: Der Erschlagene war von schlankem Wuchs, - 
ex konnte 22 bis sz Jahre alt seyn, seine Haare waren dunkelblond und kurz geschnitten, 
die Stirne hoch, die Augen blau, die Nase mittelmäßig groß und hervorstehend, der Mund 
ziemlich weit. Seme Kleidung bestand aus einer kurzen Jacke von gelbgrünem Tuch mit 
gelben blanken Knöpfen befezt', einer roth gestreiften linnenen Veste mit kleinen gelben blanr 
ken Knöpfen und einer rten Veste von grünem Sommer-Manchester mit Knöpfen von glei« 
chem Zeug; serner aus einem baumwollenen Halstuch roth und weiß gestreift, unter wel 
chem noch ein 2tes weiß linnenes Tuch befindlich war; einer blau gestreiften Oberhose von 
Drillich, einer weiß linnenen Unterhose, jene und diese mit weiß knöchernen Knöpfen be- 
sezt, aus neuen Halbstiefeln und endlich aus einem guten Hemd mit den Buchstaben von 
rother Seide: G.F. G. Um den blosen Körper fand man einen Gürtel von Barchenb, in wel 
chem mehrere Goldstücke eingenäht waren. Der Nachlaß des Ermordeten wird bey dem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.