Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [2])

Vom rftcn November igof. 
1 4« 
13) L-kiijmlgeji ifüicicifcntcii, “il*i ??* nachlitb-n -» ,^,r. too>e zil d«r jzk« hicsizm kok 
terie bey mir spiele», als: 2076, 78, 79, 8r, 84, 85, 88, und 90; 2462, 65, 66, 
67, 68 und 70; 4030, ZS, 33/ 35/ 42, 44, 45 und 46. und gesonnen sind, solche i» 
der 6ten Classe, welche den 24ten November gezogen wird, fort zu spielen, dient zur Nach 
richt, daß die Renovation derselben zur6ten Classe längstens bisdenrrten Nov. mit Ä-tra- 
gung der Einlage der 6ten Classe und den rückständigen Einlagsgeldern geschehen muß, widri 
genfalls sie keine Ansprüche mehr an den Loosen machen können, und ich sie für die rückst-«, 
digen Einlagsgelder verantwortlich mache. Cassel den izten November 1806, 
H. Caspar, Haupt. Collecteur. 
14) Bey Unterzeichnetem sind gute trockne Zwetfchen 16 Pfund, frische Kastanien ir Pfund 
für i Rthlr. zu haben. Iohs. Rmest. 
15) Eine Person von guter Familie erbietet sich Kinder sowohl in der Schule als auch in Prk- 
vat-Stunden in der französischen Sprache, im deutschen und französischen Schreiben, in btr 
Orthographie, in der Geographie und Natur.Geschichte, in der Mythologie, im Rechnen, 
in den Anfangsgründen des Clavier-Spielens, und im Stricken und Rahen zu unterrichten. 
Eltern, welche von diesem Anerbieten Gebrauch machen wollen, erfahren ihren Namen und 
Wohnung in der Hof, und Waisenhausbuchdruckerey, und können sich alsdann in Ansehung 
des Preises an die Einsenderin selbst wenden, welche durch unermüdeten Fleiß, durch eine 
sich stets nach den Fähigkeiten und Neigungen der Kinder richtende Lehrart, eine beständige 
Aufmerksamkeit auf ihr sittliches Betragen, wie überhaupt durch die strengste Gewissenhaf- 
tigkeit, die Zufriedenheit der Eltern zu erhalten hofft. 
,6) Vor dem Frankfurter Thore sind drey Garten im besten Stande und mit den besten Obst 
bäumen versehn auf mehrere Jahre zu vermiethen. Liebhaber können sich beym Kaufinan» 
Dieterich ohnweit dem Hessischen Hof melden und das Nähere erfahren. 
17) Zwey braune noch recht gute brauchbare Chaisen-Pferde und ein Leiterwagen stehen in bes 
Hrn. Hofwerkmeisters Wolff Haus am Holländischen Thor zu verkaufen. 
18) Ein kleiner Garten mit einem Häuschen vor dem Cöllnischen oder Wilhelmshöher Thor 
wird zu kaufen ober zu miethen gesucht. 
19) Bey mir sind Iugofen zu verlehnen, welche einen großen Theil Holz erspaaren und alle 
Feuchtigkeit abziehen, so wie ich auch Windofen, welche rauchen, auf verschiedene Arten ab 
leite. George Frölich, Flaschnermeister in der Schloßstraße nahe am Brink. 
-0) Eingetretener Umstände halber finde für nöthig, jedermann zu warnen, etwas auf meine« 
Namen zu creditiren, indem ich für nichts haste. Cassel den izten November 1806. 
Hertz Baruch. 
Si) Beym Kaufmann Ely an der Holländischen Straße Ecke ist Westphälischer Honig von bester 
Güte im billigen Preis, so wie auch frische Holländische Heringe, und alle übrige Specerey- 
Gewürz» und Fettwaaren zu haben. 
zz) Am 6ten d. M. ist mir in Helfe ein weißer etwas getiegerter Hühnerhund, männlichen 
Geschlechts, mit schwarzen Behang und kurz coupirter Ruthe entkommen. Da solcher wahr 
scheinlich mit dem Berliner Postwagen nach Cassel gelaufen; so vermuthe, daß solcher da 
selbst oder in der Nahe aufgefangen worden. Den jetzigen redlichen Besitzer dieses meines 
Hundes bitte ich, mir solchen gegen Erstattung der Futterkosten, und eines dem Befinden 
nach angemessenen Douceurs wiederzukommen zulassen. Witzenhausen am rzten November 
1806. Heinemann, Postmeister. 
-z) Jn baS zu Wildeck neu gebaute Herrschaftliche Wirthshaus wird ein Wirth gesucht, wel 
cher die zu Führung einer guten Wirthschaft erforderliche Eigenschaft und Vermögen besitzt. 
Die hierzu geeignete und sich desfallS zu legitimirende Liebhaber können sich binnen 6 Wo 
chen bey der Fürst!. Heffen-Rotenburgischen HofiCanzley dahier melden, und bey dieser die 
Bedingungen erfahren. Rotenburg an der Fulda den s-ten Oktober 1306. 
Ddddddddo * 4 |
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.