Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [2])

, ä7 g 4bter Gt«S. 
^oh. Conrad Ernst zu Niederelsungen har darauf solches gewüthet, die förmliche Belehnung 
aber nicht erhalten, weil es ihm an Nachricht von der Descendenz seines gedachten verstorbe 
nen Brudersund ander Vollmacht von derselben ermangelt hat. Da nun dieser Mangel auch 
nicht durch die requirirte gerichtliche Behörde hat ersetzt werden können, die bey dem Lehrn 
rn beobachtende Ordnung und Accuratesse aber nicht außer Acht gelassen werden darf: als 
»st zur Ertheilmrg der neuen Belehnung ein peremtorischer Termin auf den i8ten Februar 
1807 bestimmet, und die Edictal-Ladung aller Interessenten für zweckmäßig geachtet worden. 
Sämmtliche männliche Concurrenten zu dem gedachten Lehen, namentlich die Söhne oder 
Enkel des in Cassel verstorbenen Bäckermeister Joh. Friedrich Ernst, werden demnach auf« 
gefordert, in diesem Termine allhier entweder persönlich oder durch einen genugsam Be 
vollmächtigten zu erscheinen und die herkömmliche Obliegenheiten Meisten oder zu gewärti, 
gen, daß das Lehn für völlig eröfnet geachtet oder dem Erscheinenden die Belehnung aus 
schließlich der Zurückbleibenden ertheilt werde. Breuna in Kurheffen den i8ten Oct. i8o6. 
Aus dem Malsburgischen Lehnsgerichte daselbst, 
s) Amalia Elisabeth des Conductors Fink nachgel. Witwe ist vor kurzem nach zuvor errichte 
tem und bey hiesigem Justitz-Amt hinterlegten Testament zu Mecklar verstorben. Da nun auf 
geschehene Instanz wegen Eröfnung und Publication dieser vorbemerkten Disposition hierzu Ter 
min auf Freyrag den arten November d. I. in hiesiges Amthaus präfigrrt worden; So 
wird solches allen die ein Interesse dabey haben, und dieser Handlung beywohnen wollen, 
Hierdurch öffentlich b-kannr gemacht. Hersfeld am Löten September 1806* 
Rurfürstl. Iuftitz-Amt bierselbst. T. M. Hartert, Amts-Assessor. 
3) Demnach sich der haftge Töpfermeister Carl von Thienen seit einem halben Jahre von 
hier entfernt, und seit langer Zelt nichts von sich hören lassen, auch sein Aufenthalt unbe- 
ikannt ist, und verschiedene Gläubiger von demselben sich gemeldet haben; als wird gedach, 
ter Carl von Tbienen hiermit öffentlich vorgeladen, den utett Februarius drs folgenden 
Jahrs vor hiesigem Stadtgerichte zu erscheinen, und sich auf die Forderungen seiner Gläu 
biger zu erklären, oder widnqcn Falles zu gewärtigen, daß er mit seinen allenfalft'gen Ein 
reden präcludirt und seine Gläubiger aus seinem Vermögen, soweit solches dazu hinreicht, 
befriedigt werden; nicht weniger werden alle und jede, die etwas an denselben zu fordern 
haben, hierdurch vorgeladen, in dem gedachten Termine vor hiesigem Stadtgerichte in 
Perlon oder durch gehörig Bevollmächtigte zu erscheinen, und ihre Forderungen gehörig 
zu begründen, indem sie widrigen Falles damit abgewiesen werben sollen. Grosallmerode 
am -gten Oktober x8o6 f R. Stadtgericht daselbst. Rüppest. 
Vorladungen der Glaudiger. 
l) Nachdem in der Debitsache weiland Kriegs - und Domainen-Raths Helwig zum Streit über 
den Vorzug Termin auf Mitwochen den i/ten des instehendeu Decbr. bestimmt und vorläu 
fig ein Classifications-Schema auf hiesiger Kurfürst!. Regierung in der Recessir-Stube 
angeschlagen worden; So wird solches benannten Raths Hellwrg Creditoren sowohl, als 
denjenigen, welche auf das ehemalige hiesige Handelshaus Quest ihre Ansprüche formirt ha, 
den, zur Nachricht bekannt gemacht, um alsdann durch Mandatarien ihre allenthalöige Noth 
durst wahren zu lassen oder zu gewärtigen, daß jener Entwurf zum Grund gelegt und hier 
nach die Collocation und demnächstige Befriedigung erfolgen werde. Cassel den izten Octo- 
her l8oö. B. w. Rüppell. Kraft Auftrags. 
3) Nachdem der beym Cadetten - Corps stehende Major von Benneville um die gerichtliche 
Vorladung seiner Gläubiger und deren Collocation und Befriedigung aus seinem Tracta- 
ment dahier nachgesucht hat; So wird allen denjenigen, welche gerechte Ansprüche an be 
sagtem Major bon Benneville zu haben vermeinen, hiermit aufgegeben, solche in dem 
des
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.