Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [2])

9 ) 
is88 42 t«r Stück. 
Bekanntmachung von verschiedenen Sachen: 
1) Montag den 2oten dieses sollen auf der sogenannten Roggenbreite bey Beberbeck 82 Stü-I 
gepflanzt gewesene und nun gerottete Eichen i Fuß auch i| fiuQ dick und (4 bis 16 Fuß lam 
öffentlich und gegen baare Bezahlung an die Meistbietende verkauft werden. Es ist dicht 
ganz vdrtrefliches Werkholz für Wagner und andere Holzarbeiter. Diejenigen, welche hier, 
auf zu bieten Lust haben, können sich beregten Tages Vormittags um 10 Uhr an dem be 
stimmten Orte ernfinden, ihre Gebote thun, und des Anschlags gewärtigen. Hofgeismar 
und Holzhausen am aten Oktober 1806. Von Commißionswegen. (Zieoler. Briel. 
-) Montag den egten Oktober d. I. sollen die zum Nachlasse des verstorbenen Kauf- undHan- 
. delsmanns Strube gehörigen Staats-Papiere, in einem Wiener Lotterie-Loose, einer halb« 
Obligation über 250 fl. Kapital zu dem mit einer Lotterie verbundenen Wiener Aulehn von 
iten Jan. 1798 und in verschiedenen andern Kurpfälzischen und Bayrischen Obligationen bc. 
stebend, öffentlich, jrdoch freywillig, an den Meistbietenden verkauft werden. Es wiri 
daher solches Kauflustigen bekannt gemacht, um sich alsdann Vormittags 10 Uhr aufKurfürstl. 
Regierung zum Bieten einzufinden. Cassel den »6ten Sept. 1806. 
. lvüst , kraft Auftrags. 
3) Auf Befehl und Auftrags Kurfurstl. Regierung in Marburg sollen aus der Verlaffenschafi 
des verstorbenen Herrn Landrath von Baumbach unter andern eine noch schön erhaltene Con- 
ckylien-Sammlung, welche über 1000 Stück seltene und fast lauter große Muscheln end' 
halt, nichtweniger eine starke Sammlung Mineralien tn 6 Schränken aufbewahrt, und ws- 
bey die Frankenberger Fossilien beträchtlich, auch viele geschliffene fremde und vaterländische 
Marmor und Agate sich auszeichnen, meistbietend mit den Schranken verkauft werden. Kunst 
verständige und Liebhaber können diese Sammlungen, welche in Amönau bey Wetter stehen, 
wenn sie sich an Unterzeichneten wenden wollen, besichtigen, bieten und nach Befinden bey 
annehmlichen Geboten den Zuschlag gewärtigen. Der Termin zu diesem Verkauf steht bis 
Ende Oktober d. I. offen. Wetter den 2zten September 1806. 
C. w. Rummelt, Rentmeister daselbst. Kraft Auftrags. 
4) Ein Windofen mit den dazu nöthigen Röhren wird billigen Preises zu kaufen gesucht. 
5) Der Knabe Gottlob Thielepape aus Wabern gieng wegen eines Verweises einer leichte» 
Vergehung vor io Wochen heimlich fort, und hat, wie man in Erfahrung gebracht, seinem Vor 
geben nach, nach Münster gehen wollen. Da man nun von daher Nachricht eingezogen hat, 
daß der Knabe sich dort nicht vorfindet, so siehet sich die bekümmerte Mutter, eine 'Witwe, 
genöthiget, jedermann zu bitten, wem derselbe vorkommen sollte, oder wenn er sich etwa 
wo aufhält, denselben nach seiner Heymath zu verweisen, oder seiner Mutter gefällige Nach 
richt davon zu geben. Der Knabe ist 14 Jahre alt, für dies Alter etwas groß und schwank, 
hat gelbblondes Haar. Seine Kleidung war eine Jacke und Weste von hellblauen Leinen 
lange nanquinettne Hosen, weisse leinene Strümpfe, Schuhe und ein runder Huth. 
6 ) Ein gutes dauerhaftes Flügel-Fortepiano steht billigen Preises zu verkaufen. Der Hof. 
Jnstrumentcnfnacher Hr. Völler hat dieserwegen die Commission, wo solches auch zu bese 
hen ist. \ . 4- , I 
7) Daß ich meinen Handlungsknecht MoseS Jesaias von Adelepsen aus meinen Dienste» 
entlasse, mache ich dem Publies hiermit bekannt. Witzerihauftn den iten Oktober 1806. 
Mofts Jacob. 
H) Beym Handelsgartner A. Schelhafe am Frankfurter Thor sind alle Sorten Holländische 
«yd hiesige Blumen-Awiebeln für billige Preise -u haben. Auch sind darüber Cataloge za 
haben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.