Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [2])

13*6 
4! tes Stück. 
hält, nicht weniger eme starke Sammlung Mineralien in 6 Schränken aufbewahrt, tmb wo, 
bey die Frankevberger Fossilien beträchtlich, auch viele geschussene fremde und vaterländischt 
Marmor und Agate sich auszeichnen, meistbietend mit den Schränken verkauft werden. Kunst 
verständige und Liebhaber können diese Sammlungen , welche in Amönau bey Wetter stehen 
wenn sie-sich an Unterzeichneten wenden wollen, besichtigen, bieten und nach Befinden bey 
annehmlichen Geboten den Zuschlag gewärtigen. Der Termin zu diesem Verkauf steht bis 
Ende Oktober d. I. offen. Wetter den 2;ten September igo6. 
(s. w. KuumcU, Rentmeister da'selbst. Kraft Auftrags. 
4) Zwey gute brauchbare eiserne Ofen stehen auf dem Markt in Nr. 636. zu verkaufen. 
5) Der Knabe Gottlob Thielepape aus Wabern gieng wegen eines Verweises einer leichten 
Vergehung vor y Wochen heimlich fort, und hat, wie man in Erfahrung gebracht, seinen. Vor, 
geben nach, nach Münster geben wollen. Da man nun von daher Nachricht eingezogen hat, 
daß der Knabe sich dort nicht vorfindet, so siehet sich die bekümmerte Mutter, eme Witwe, 
genöthiget, jedermann zu bitten, wem derselbe vorkommen sollte, oder wenn er sich etwa 
wo aufhält, denselben nach seiner Heymath zu verweisen, oder seiner Mutter gefällige Nach 
richt davon zu geben. Der Knabe ist 14 Jahre alt, für dies Alter etwas groß und schwank, 
hat gelbblondes Haar. Seme Kleidung war eine Jacke und Weste von hellblauen Leinen, 
lange nanqumettne Hosen, weisst leinene Strümpfe, Schuhe und ein runder Huth. 
6) Er» gutes dauerhaftes Flügel-Fortepiano sieht billigen Preises zu verkaufen. Der Hof- 
Instrumentenmacher Hr. Völler hat dieserwegen die Commission, wo solches auch zu bese 
hen ist. 
7) Meinen geehrten Freunden mache ich hierdurch ergebenst bekannt, daß bey mir außer den 
stets führenden Weinen, Branntewein, Rum und Franzbranntewein, auch verschiedene Sor 
ten guter Liqueurs, und vorzüglich alter Cognac, die Bout. a 26 Alb., wie auch in 8 Ta, 
gen Salz- und Essiggurken zu haben sind. 
G. Haustein, in der mittelsten Johannesstraße. 
«) Beym Handelsgartner A. Schelhafe am Frankfurter Thor sind alle Sorten Holländische 
und hiesige Blumen-Zwiebeln für billige Presse zu haben. Auch sind darüber Cataloge zu 
haben. 
y) Ein- einspännig Chaischen, hinten und vorne in Riemen bangend, bequem zum Ein - und 
Aussteigen, mit einem beweglichen Verdeck und ledernen Ucberschlag versehen, steht sofort 
mit oder ohne Pferd und Geschirr zu verkaufen. 
10) Der von mir bisher ertheilte Unterricht in weiblichen Geschicklichkeiten, als: Putzmai 
chen, Schne-dern, Sticken und Nchen wird immer noch ununterbrochen fortgesetzt. Da nun 
einige junge Frauenzimmer, welche bisher meinen Unterricht besuchten, geendigt, indem sie 
dasjenige gründlich gefaßt, was ihnen in ihrem Standezn wisirn nöthig war; so sind einige 
Plätze leer geworden, die ich wieder besetzt wünsche. Sollten daher Eltern gesonnen seyn, 
ihre Töchter in den angezeigten Kenntnissen unterrichten zu lassen, so haben sie die Güte 
mir ihr Zutrauen zn schenken, ich werde dasselbe zu schätzen wissen. Auch können junge 
Frauenzimmer gegen billige Bedingungen bev mir Logis und Kost erhalten. Ich wohne am 
Markt in Hrn. MourguetS Behausung 3 Treppen hoch. Die Försterin Hoppe. 
11) Eine üsitzige Chaise mit doppeltem Verdeck, welche in Federn hängt und mit 2 Pferden 
leicht zu fahren ist; ein leichtes Chaischen mit Verdeck, welches mit 1 auch 2 Pferden gefah. 
*en werden kann; 2 Korbwagen, der eine ein rspanniger, der andere ein rspanniger, sind 
billigen Preises zu verkaufen. Auf Verlangen können auch Geschirre dabey verkauft werden. 
12) L. Marchand hat jetzt fein Waarenlager bey Hrn. I. P. Koch in der Schloßstraße in Nr. l83. 
in der ersten Etage. Man findet bev ihmein sehr schönes Assortiment Pariser Porzellaim Thee- 
und Castle Service, Tasten, einzeln und zusammen in allen Couleuren und Preisen, so wie 
«uch Lassen mit Devisen und Buchstaben, Leuchter, Wandleuchter, silberne und vergol. 
bete
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.