Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [2])

4oteS GtLck.. 
12 z8 
tere bey Strafe der A?»weisung Morgens y Uhr auf hiesiger Amtsstube einfinben, ihre Gei 
bote und Nothdurftaä grotocollum vorstellen und das Weitere gewärtigen.. Gudensberg den 
iten Sept. l8o6. Rurhess. Justitz-Amt daselbst. S * P« Pretor. 
44) Nachdem auf die dem verstorbenen Sattlermeister Augustin Hering zu Cassel zuständige 
und von dein in dessen Dcbitfäche bestellten Curador Regierungs - Procurador Wolf zur Sub- 
haftation gebrachte Halste der Erbwrese irr der Aue l Act. 4! Rut. groß auf beyden Veiten 
an der Landstraße liegend Ch. O. Nr. 1 und 3. in dem heut abgehaltenen Licitations - Ter 
min nur 21 Rthlr. geboten und deshalb andermntcr Verkaufs-Termin auf den lgtcn Octo» 
der nächstkünftig angesetzt worden ist; worinn mit dem obigen Gebot der Anfang gemacht 
we.den soll; so wird solches Kaufliebhabern und etwaigen Pfandgläubigern zu dem Ende 
andurch öffentlich bekannt gemacht, damit Erstere alsdann Mittags 11 Uhr vor hiesigem 
Amte erscheinen, bieten, und nach Befinden des Zuschlags gewärtigen. Letztere aber ihre 
vermeintlichen Pfandrechte bey Vermeidung deren gesetzlichen Erlöschung zu Protocoll anzei 
gen und weitere Verfügung erwarten mögen. Oberkaufungen den löten Sept. 1806. 
Rurhess. Iuftitz-Ämt Hierselbst. Burchardi» 
Verpacht - und Vererbleyhungen. 
1) Demnach die Pachtzeit des hiesigen Stadt-Kellers, welcher mit der privativen Wein, und 
Vrannteweinsschenke, auch mit einer geräumigen Wohnung und dazu gehörigen weitern Ge 
laß versehen, mit Petritag nächstkünfngen Jahrs 1807 fid) endet, und zu dessen anderwei- 
ten Verpachtung auf z, und nach Befinden 6 Jahre, Termin auf Mitwochen den zten De, 
ccmber d. I. vor dahrefigem Stadtgericht bestimmt ist; so wird dieses den etwaigen Pacht, 
liebhabern, welche glaubhaft darthun können, daß sie der Wirthschaft vorzustehen und die 
erforderliche Caution zu leisten im Stande sind, in der Absicht bekannt gemacht, um in ge, 
dachtem Termin Morgens y Uhr dahier sich etnzufi'nden, zu bieten, und auf das höchste Ge 
bot, vorbehaltlich der Genehmigung Kurfürstl. Steuer-Eollegii, des Zuschlags zu gewärti 
gen. Gudensberg den lyten September 1S06. 
Bürgermeister und Tiatfy* D. Strippet. 
2) Die Frau Generalin von Oheimb zu Rimeln ist Willens, bey der Ende Februar k. I. 
ablaufenden Pachtzeit ihrer zu Wolfsanger habenden Besitzungen, als des am Wohnhause. 
befindlichen Nebengebäudes mit mehrern Stuben, Kammern nebst Küche und Boden, den 
dazu gehörigen Keller, Stallung und Backhaus auch Hofreyde, zwey daran liegende Garten, 
der größere ein Gemüßegarten mit Obstbämnen von vorzüglicher Güte, 1* Sief, 5 Rut. der 
kleinere ein Blumengarten, ebenfalls mit Bäumen des besten Obstes versehen, aber í Ack. 
haltend, sodann der um die Dielenwand stehenden Obstbäume, ferner Ack. 7 Rut. 
Erblrnd auf den Kauten, i Ack. Erbland in den Bänkestühlen und | Ack. ó T V Rut. Erb 
wiese in der untersten Aue, diese Pertinenten zusammen anderwärts und aufs neue jedoch 
auf mehrere Jahre zu verpachten. Es wird dieses nicht nur öffentlich bekannt gemacht, son 
dern auch zugleich zu wissen gethan, daß darauf bereits jährlich. 55 Rthlr/geboten- für 
welche Pacht aber jene Pertinenzien nicht zu verlassen stehen. Liebhaber also, die sich zu 
einem bessern Gebot geneigt fühlen sollten, können sich Dienstag den 7ten k. M. October zu 
Wolfsanger bey dem dermaligen Pachter, Förster Kramer, vor dem Bevollmächtigter! der Frau 
Generalin, der sich an diesem Tage Nachmittag um 2 Uhr daselbst einfinben wird, melden. 
Zu vcrmiechmr 
1) Am Markt in Nr. 76^ in der Zten Etage 2 Stuben, 1 Kammer, i Küche und Keller, ans 
Michaelis. Bey dem Metzgermeifter Schnell auf der Oberneustadt ist sich zu melden. 
4)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.