Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [2])

Dom iten September igo6« urz 
5) Eine sehr geschickte Köchin gegen guten Lohn, auf Michaelis. Bey dem Kaufmann Hrn. 
Krug an der Wilhelmöbrücke ist das Nähere zu erfahren. 
Personen, welche Dienste suchen: 
r) Ein Mensch von 24 Jahren, honetter Familie und ohntadelhafter Aufführung, wünscht 
allhier als Bedienter oder sonst zu häuslichen Geschäfften angenommen zu werden, da er be 
sonders vom Tapezrren, Laquiren und Firnissen der Meubels vollkommne Kenntnisse besitzt. 
Das Nähere ist bey dem Bäckermeister Wagner ohnweit dem Rathhaus zu erfahren. 
2) Ein Bedienter, welcher schon viele Jahre bey Herrschaften gedienet, mit der Aufwartung 
sehr guten Bescheid weiß, und wegen seines Verhaltens die besten Aeugniße hat, sucht auf 
Michaelis d.J. allenfalls auch späterhin, bey einer stillen Haushaltung oder auch einem ein 
zelnen Herrn, in andere Dienste zu kommen. Die Hof» undWaisenhauöbuchdruckerey giebt 
nähere Nachricht. 
z) Ein Mensch von z$ Jahren, der schon mehrere Jahre gedient, und über sein Verhal 
ten Zeugniße hat, wünscht je eher je lieber in Dienste zu kommen. Er kann mit Rechnen 
und' Schreiben gut fortkommen; kann rastren, frisiern, serviren und mit ^Pferden 
umgehen , doch nicht mit mehr, als einem Pferde fahren. Nähere Nachricht ist bey dem 
Kaufmann Joh. Heinrich Brauer, dem ältern, in der Dionysienstraße zu bekommen. 
4) Ein junger Mensch, welcher die Aufwartung verstehet, wünscht als Bedienter engagirt zu 
werden. Die Hof- und Waisenhaus-Buchdruckerey giebt weitere Nachricht. 
5) Ein Kutscher, der gut fahren und mit Pferden gut umgehen kann, wünscht sogleich oder 
auf Michaelis in Dienst zu kommen. Das Nähere erfährt man im rothen Hirsch in der Hol 
ländischen Straße. 
6) Ein Mensch von gesetztem Alter, der reiten und fahren kann, und mit der Garten- und 
Hausarbeit Bescheid weiß, wünscht in Dienst zu kommen. In der Frankfurter Straße im 
grünen Baum ist sich zu melden. 
7) Ein Mädchen von gesetztem Charakter und guten Sitten, welches gut schneidern, fein 
nähen. Putz machen, waschen und plätten kann, auch :n dem was zum Haushaltungswe 
sen erforderlich ist, nicht unerfahren ist, schon bey Herrschaften conditivnirt hat, und Zeug- 
niße seines guten Verhaltens vorzeigen kann, wünscht in oder außerhalb Caßel als Jungfer 
«der Haushälterin, gegen billige Bedingungen sogleich angestellt zu werden. Das Nähere 
erfährt man beym Bäckermeister Beimler in der Unterneustadt an der Wilhelmsbrücke. 
8) Ein junger Mensch von guter Familie, der beynahe 3 Jahre bey einem Justitz- und Ren- 
terey-Beamten gestanden hat, und eine geläufig- Hand schreibt, wünscht allenfalls sogleich 
gegen einen sehr mäßigen Gehalt als 2ter Rentereyschreiber wieder angestellt zu werden. 
-) Ein Mensch, welcher schon als Bedienter gedient hat, auch gute Zeugnisse vorzeigen kann, 
wünscht in oder außerhalb Cassel bald in Condition zu kommen. 
Kapitalien, welche auszulehnen: 
1) 300 Rthlr. sogleich. * 
2) 700 Rthlr. gegen übliche Zinsen, auf Michaelis. In Nr. 814. beym Judenbrunnen ist sich 
zu melden. 
3) 80 Rthlr. Pupillengelder find beym Einwohner Jost Henrich Umbach zu Crumbach zu ver- 
lehnen. 
4) 100 Rthlr. Fundationsgelder gegen hinlängliche gerichtliche Hypotheck. Nähere Nachricht 
ertheilt der Ober- Post - Amts * SecretariuS Gunst allhier. 
Kkkkkkk 4 
5 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.