Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [2])

1070 
34te* SM. 
habe. Es werden daher sämmtliche dergestalt Bevollmächtigte hierdurch aufgefordert, nicht 
nur die ihnen zugestellten Documente fordersamst den genannten Curatoren gegen Berichtn 
gung der von ihnen ausgelegten Kosten abzuliefern, sondern auch vom Erfolge der ihnen er 
theilten Aufträge Nachricht zukommen zu lassen. Cassel den rgten Julii 1806. 
Rurfürstl. Hess. Oberschulrheißen-Amt daselbst. Beermann. 
63) Unterzeichneter verfehlt nicht hierdurch bekannt zu machen, daß die in feiner Fabrique 
verfertigte Spiel-Karten, welche von hier in das Kurfürstenthum und die dazu gehörigen 
Lande versandt werden nach dem ihm von Kurfürst!. Oberrent-Cammer zugegangenen Be 
fehl, mit dem hiesigen Kurfürst!. Landkaffen-Siegel zum Beweiß, daß solcheinländische Ma- 
factur seye, auf jeden Kistchen oder Paquet für seine Kosten belegt werden. Daß folglich 
alle andere die dies Sichierheits - Siegel nicht aufzuweisen haben, nicht nur nichr aus ferner 
Fabrique sind, sondern überdies auch gegen die höchste Verordnung anstoßen. Demnächst 
empfiehlt er sich seinen resp. Freunden und Abnehmer, versichernd daß unter den möglich 
billigstenPreißen, er mit einem ansehnlichen Lager in Whist, L'hombr, Piquet und Taroe 
jederzeit versehen , so daß er im Stande ist, jeden prompt und nach Wunschz u bedienen. 
Johann Dietrich Matthias in Hanau, gnädigst privilegirter KartemFabricant. 
*4) Endesunterzeichneter empfiehlt sich in folgendem: l) Nimt er alte schadhafte und abgebro 
chene Zähne mit besonderer Fertigkeit aus, und 2) sezt selbiger künstliche Zähne wieder ein, 
sowohl einzelne als ganze Reihen, die den natürlichen an Farbe, Schönheit, Festigkeit und 
überhaupt in allem vollkommen gleichen. Z) Steht er denen, die den sogenannten Brand, 
Knochenfraß', unreine Zähne oder sonst einen Fehler des Mundes Haben, zu Diensten, und 
wird gewiß einem jeden seine Zähne nach Wunsch in gute Ordnung bringen. Auch ist bey 
ihm wie gewöhnlich zu haben seine bekannte Zahn Tinktur zur Conservirung des Zahnflei 
sches das Glas zu 8 Ggr. und ein sehr gutes Zahnpulver zur Reinigung und Conservirung 
der Zähne, die Schachtel zu 8 und 4 Ggr. Zugleich empfiehlt er sich mit einem vollständi 
gen Apparat elastischer Bruchbandagen, sowohl für Erwachsene als Kinder, einfache und 
doppelte, für Leisten- Schenkel und Nabelbrüche. Ein nicht zu alter Schaden kann durch 
den Gebrauch dieser Bruchbandagen radikal geheilt werden, denn selbige liegen so bequem 
und fest, daß man den sonst gewöhnlichen hinderlichen Bein-Riemen nicht zu tragen nöthig 
hat. Auch werden selbige beym Reiten, Fahren und jeder schweren Arbeit immer gleich he- 
quem am Schaden liegen bleiben, und den Patienten vor aller Gefahr sichern. Sodann 
dient ferner zur Nachricht, daß an einem Theil der Bandagen die Pelotte mit einer mecha 
nischen Federwinde versehen ist, welche dazu dient, die Pelotte vor-und rückwärts zuschrau 
ben, ohne daß man die Bandage nöthig hat, vorher abzulegen. Auch kann das Publikum 
vom Gebrauch derselben um so sicherer die würksamste Hülfe erwarten, da deren Zweckmäßig 
keit von Kurfürst!. Collegio medico allhier nicht allein bewährt gefunden, sondern selbige auch 
dieserwegen mit dessen Stempel versehen sind. Billige Preise und rechtschaffene Bedienung 
kann jeder Leidende von ihm erwarten. 
Jacob Lazarus, Kurhess. Hof-Zahnarzt und gnädigst privilegirter Bruch-Bandagist, 
wohnhaft in der Carlshafer Straße Nr. 431. 
6 s) Der Schutzjube Bendix Marcus hat sein Waaren-Lager wie jeder Zeit im Meßbause in 
Nr. 53. an dem Spiegel- Cabinet, und handelt mit allen weißen Englischen, und Seiden- 
Waaren. Er bittet um geneigten Zuspruch und verspricht die billigsten Preise; tauscht auch 
alte stofftene Kleider und Spitzen gegen neue Waare. 
66) In der gegi Nwäriigen Messe sind in dem Spiegel- und Glas-Magazin beim Eingang in 
das Mcßhaus auser den bekannten Spiege'n und Glaswaaren, die'angezeigten Ansichten von 
Wilhelmshöhe, sodann das Gothaer Porcelain, und noch eine Partie feine Meubel, von 
Mahagoni und von gebeitzten Holz, diese um die Ankaufs - Preiße zu verlassen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.